GESUNDHEIT: Noord-Brabant sagt Großveranstaltungen ab

’s-Hertogenbosch, TA/NRC/VK/NOS, 10. März 2020

Mehr als 500 Menschen sind in den Niederlanden bisher nachgewiesen am neuartigen Corona-Virus mit dem Namen Covid-19 erkrankt, die meisten von ihnen in der Provinz Noord-Brabant. Hier wurde bis zum kommenden Montag zur „gesellschaftlichen Abstinzenz“ aufgerufen, um die Verbreitung des Virus‘ einzudämmen. Auch Großveranstaltungen sind abgesagt worden.

In der Provinz Noord-Brabant gibt es die meisten nachgewiesenen Covid-19-Infektionen in den Niederlanden. Daher ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass die Herangehensweise an den Virus hier aggressiver als in anderen Teilen der Niederlande ist. Die Einwohner der Provinz wurden dazu aufgerufen, ihre sozialen Kontakte und gesellschaftlichen Aktivitäten auf ein notwendiges Minimum zu beschränken.

Darüber hinaus werden – wie in Deutschland auch – Großveranstaltungen in der kommenden Zeit abgesagt. Dazu zählen in Noord-Brabant unter anderem eine Messe an der TU Eindhoven, Konzerte, Festivals oder Spiele des Profifußballs. Auch ein Karnevalsumzug in Oosterhout wird nicht stattfinden können.
Manche andere europäische Länder haben bereits sogenannte „Corona-Ferien“ beschlossen und Schulen vorsichtshalber geschlossen. In Noord-Brabant sollen die Grundschulen jedoch weiter geöffnet bleiben, damit Eltern wie gewohnt ihrer Arbeit nachgehen können und nicht zuhause bleiben müssen, um sich um ihre Kinder zu kümmern. Personen mit schnupfen- oder grippeähnlichen Symptomen sollen jedoch zuhause bleiben und sich möglichst von anderen Menschen isolieren.

Sechs Krankenhäuser der Provinzen Noord-Brabant und Limburg haben ihr Personal am vergangenen Wochenende konsequent auf Covid-19 getestet. Allein am ETZ in Tilburg wurde dabei bei 28 der 301 Mitarbeiter der Virus festgestellt. Sie wurden nach Hause geschickt, um sich auszukurieren.

Laut der Tageszeitung de Volkskrant hatten viele dieser positiv getesteten Personen kaum Beschwerden oder Symptome. Das würde bedeuten, dass sich das Covid-19-Virus viel häufiger als bisher angenommen lediglich als ziemlich harmlose Erkältung äußert, so die Tageszeitung weiter. „Wir sehen viele Menschen, die nicht das typische Krankheitsbild aufweisen, wie wir es auch China gehört haben“, merkt auch Epidemologin Patricia Bruijning an.

Trotzdem müsse man die Maßnahmen fortsetzen, um die Ausbreitung zu verhindern. Ansonsten könnte es schnell zu einer Überlastung des niederländischen Gesundheitssystems kommen. Daher soll die „gesellschaftliche Abstinenz“ in Noord-Brabant auch einen sprunghaften Anstieg an Erkrankten wie in China oder Italien verhindern. So wie auch in Deutschland herrscht in niederländischen Krankenhäusern derzeit auch ein Mangel an Desinfektionsmittel und Atemschutzmasken. Diese werden jedoch nicht nur im Zusammenhang mit Corona-Patienten dringend benötigt, sondern auch für den normalen Krankenhausalltag, wie etwa bei Operationen.

In Brabant wurde auch dazu aufgerufen, besondere Rücksicht auf alte oder vorerkrante Personen zu nehmen, da für diese Personengruppe eine Infektion eine weitere gesundheitliche Belastung darstellt und Gefahrenpotential hat.