UPDATE: Schießerei in Utrecht – Wahlkampf wird ausgesetzt

Utrecht, SF/NOS, 18. März 2019

In Utrecht fand eine Schießerei in einer Straßenbahn statt, bei der mehrere Menschen verwundet wurden. Der Vorfall ereignete sich in der Nähe des Platzes des 24. Oktobers im Westen der Stadt. Der Täter flüchtete infolgedessen in einem roten Renault Clio vom Tatort. Über die Hintergründe ist bislang noch nichts bekannt; ein terroristisches Motiv wird nicht ausgeschlossen. Die Gefahrenlage in der Provinz Utrecht wird bis 18.00 Uhr auf Stufe 5 gesetzt. Noch nie wurde die Gefahrenlage in den Niederlanden so hoch eingeschätzt. Aufgrund des Geschehens in Utrecht werden landesweite Demonstrationen im Zuge eines Gewerkschaftsstreiks abgesagt. Auch haben sich die niederländischen Parteien darauf geeinigt, den Wahlkampf für die in zwei Tagen stattfindenden Provinzialwahlen auszusetzen.

Zurzeit tagt der nationale Lenkungsausschuss für Terrorismusbekämpfung. Bekannt gemacht wurde bisher, dass die Schießerei in Utrecht nach Einschätzung des Lenkungsausschusses terroristische Merkmale aufweist. Bei einer Pressekonferenz der Polizei sollen weitere Informationen über die Ermittlungen bekanntgegeben werden. Bisher ist die Anzahl der Opfer noch unbekannt. Ein Gebäude im Trumanlaan in der Nähe des Tatorts wird von der Polizei überwacht. Inwiefern das Gebäude mit der Schießerei in Verbindung steht ist nicht bekannt. Solange der Täter noch flüchtig ist, bleibt die Gefahrenlage auf höchstem Niveau. Aufgrund der Gefahrenlage wurden die Schulen in Utrecht für heute geschlossen. Auch die Universität von Utrecht hat für heute ihren Betrieb eingestellt. Des Weiteren wurden die Moscheen in der Stadt evakuiert. Die Stadt Utrecht empfiehlt seinen Bewohnern unterdessen, ihr Haus nicht zu verlassen.

Die Vorsitzenden aller Parteien haben ihr Mitgefühl über die sozialen Medien zum Ausdruck gebracht. Zudem einigten sich die Parteispitzen auf ein Aussetzen des Wahlkampfs. In zwei Tagen werden die Provinzialparlamente in den Niederlanden gewählt. Eine für heute Abend angesetzte TV-Debatte bei EénVandaag fällt aus diesem Grund aus. Minister Rutte unterbrach die heutige Kabinettssitzung und befindet sich seitdem in Gespräch mit Krisenteams. Auch die Gewerkschaftsproteste fallen für heute aus. Ein Streik im öffentlichen Nahverkehr hatte heute Morgen begonnen.