GESELLSCHAFT: Junge Niederländer wenden sich von Monarchie abo

Den Haag, SF/NOS, 15. April 2019

Tulpen, Windmühlen, König: Die Monarchie gehört einfach zu den Niederlanden. So jedenfalls das Bild vieler Menschen im Ausland. Dass jedoch in den Niederlanden selbst auch Kritik am Königshaus aufkommt, ist oftmals nur wenigen bekannt. Rund zwei Wochen vor dem Geburtstag von König Willem-Alexander am 27. April zeigt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos, dass insbesondere junge Niederländer immer weniger mit der Monarchie anfangen können. Nur eine knappe Mehrheit von 55 Prozent der Befragten befürwortet die gegenwärtige Staatsform. Der Trend ist bereits seit Jahren rückläufig.

„Die Niederlande sind eine Monarchie mit einem König als Staatsoberhaupt. Was ist Ihrer Meinung nach die beste Lösung: dass die Niederlande eine Monarchie bleiben oder dass eine Republik mit einem Präsident als Staatsoberhaupt eingeführt wird?“ – diese Frage stellte Ipsos in der Umfrage, die der niederländische Rundfunk NOS im Auftrag gegeben hat. Jedes Jahr werden entsprechende Meinungsdaten über die Monarchie kurz vor Königstag erhoben, um Zustimmungswerte für das Königshaus zu ermitteln. Bei der Auswertung werden drei Alterskategorien unterschieden: die unter 35-Jährigen, die über 55-Jährigen und die zwischen 35- und 55-Jährigen.

Seit mehreren Jahren zeigt sich ein Abwärtstrend in der Zustimmung für die Monarchie. 2007 gaben 77 Prozent aller Befragten an, dass sie gerne in einem Königreich leben. 2018 sank der Wert bereits auf 68 Prozent ab. Einzig die über 55-Jährigen sind durchgängig zufrieden mit dem Königshaus: So sind 80 Prozent Anhänger der Monarchie. Interessant ist, dass sich gerade bei jungen Niederländern ein deutlich negativer Trend über die Jahre hinweg abzeichnet. 2018 gaben nur noch 55 Prozent an, das Königshaus zu unterstützen; 2007 lag der Wert noch bei 70 Prozent. Viele junge Niederländer halten das Königshaus für altmodisch. Auch können sie mit dem Gedanken der Erbfolge wenig anfangen: Nur weil man in die Königsfamilie hineingeboren sei, bedeute dies noch nicht, dass man im Stande sei, ein Land zu repräsentieren.

Kritik kommt vor allem wegen der hohen finanziellen Aufwendungen für das Königshaus auf: Den niederländischen Steuerzahlenden kostet die Monarchie pro Jahr 8,4 Millionen Euro. Der größte Posten kommt hierbei König Willem-Alexander zugute, der 5,8 Millionen Euro verdient. Seine Ehefrau, Königin Máxima, erhält eine Million Euro. Das jährliche Einkommen von Prinzessin Beatrix, die 2013 nach 33 Jahren den Thron verließ, liegt indes bei 1,6 Millionen Euro. Ihre Enkelin Amalia wird ab ihrem 18. Geburtstag im Jahr 2021 fast genauso viel verdienen, nämlich 1,5 Millionen Euro. Jedoch: Die Millionenbeträge sind nicht ausschließlich als persönliche Einkünfte gedacht. Die niederländischen Royals sollen mit den Geldern ebenfalls ihr Personal bezahlen.

Fallen die Zustimmungswerte für die Monarchie weiter, wird es in naher Zukunft keine Mehrheit für das Königshaus mehr geben. Dass Prinzessin Amalia aber dennoch den Thron besteigen wird, davon ist Sjoerd van Heck, der die Ipsos-Studie miterstellt hat, überzeugt: „Wir sehen oft, dass junge Menschen mit fortschreitendem Alter ihre progressiven Ansichten mäßigen und konservativer werden. Das könnte auch für dieses Thema gelten.“ Zudem haben die Kritiker der Monarchie keine Alternative im Angebot: Nur 15 Prozent der Befragten sprechen sich für eine Republik mit einem Präsidenten an der Staatsspitze aus. Ein Wert, der seit 2007 nahezu gleich geblieben ist (14 Prozent). Viele Niederländer können sich unter eine Republik nur wenig vorstellen. Ein System wie in den USA mit einem starken Präsidenten widerstrebt ihnen. Beim Thema Republik herrscht oft Unwissenheit; Zwischentöne sind selten bekannt: „Die Leute wissen oft nicht, dass es auch Präsidenten mit zeremoniellen Aufgaben wie in der Bundesrepublik Deutschland gibt“, so Van Heck.

Blickt man in die Details der Studie, kommt man zu einem überraschenden Schluss: Ganz so schlecht ist es um die Monarchie in den Niederlanden doch nicht bestellt. Denn die meisten Niederländer sind sehr zufrieden mit dem Königspaar. Auf einer Skala von 1 bis 10 bewerten die Niederländer Willem-Alexander mit einer 7,5 und Máxima kann sich über eine 8 freuen, sogar schon seit Jahren. Willem-Alexander und vor allem Máxima sind und bleiben also beliebt – von einer Krise kann keine Rede sein. Wenn das so ist, steht den Festlichkeiten zum Königstag dann doch nichts im Wege.