KULTUR: Rembrandt studierte offiziell doch länger als gedacht

Leiden, TA/NOS/Volkskrant, 04. Juni 2019

In diesem Jahr ist in den Niederlanden wieder ein Rembrandtjahr – und die Meldungen über den berühmten Künstler reißen nicht ab. Nun wurde im Archiv der Universität Leiden ein Dokument gefunden, dass Rembrandt in ein neues Licht rückt: Bisher wurde immer angenommen, dass sich der Künstler höchstens ein Jahr dem Studium der Literaturwissenschaft gewidmet hat, bevor er sein Studium abbrach und sich ganz der Kunst widmete. Eine nun aufgetauchte Immatrikulationsliste gibt Auskunft darüber, dass Rembrandt wohl doch länger als gedacht an der Uni eingeschrieben war.

Auf seiner Immatrikulation an der Universität Leiden am 20. Mai 1620 taucht Rembrandts Name erstmals auf historischen Dokumenten auf. Damals fragte ihn der Rektor der Universität nach verschiedenen persönlichen Angaben und schrieb ihn dann als Student der Literaturwissenschaft ein. „Rembrandus Hermanni Leydensis, studiosus litterarum annorum 14, apud parentes“ schrieb der besagte Rektor damals auf – wie damals üblich in lateinischer Sprache. „Rembrandt Harmenszoon von Leiden, Literaturstudent, 14 Jahre, wohnhaft bei seinen Eltern.“

Viele Historiker nahmen bis jetzt an, dass Rembrandt zwar offiziell eingeschrieben war, aber keine Vorlesungen oder Seminare besuchte. Damals war die Einschreibung an einer Universität nämlich ein gängiges Mittel für Schüler von sogenannten Lateinschulen. Dadurch waren sie unter anderem von Steuern und vom Bürgerwehrdienst befreit.

Wenig bekannt ist, dass sich Studenten jedes Jahr neu an der Universität auf einer sogenannten recensielijst einschreiben mussten. Bei den Vorbereitungen für eine Ausstellung, die das 444-jährige Bestehen der Uni Leiden feiern soll, ist so eine recensielijst mit Rembrandts Namen aus dem Jahre 1622 gefunden worden. Seine persönlichen Angaben hatten sich scheinbar nicht verändert und nur sein Alter wurde durchgestrichen und – obwohl zwei Jahre vergangen waren - von 14 auf 15 Jahre geändert.  Ein Sprecher der Universität erklärte dieses Kuriosum damit, dass sein Alter bei seiner Ersteinschreibung vermutlich nicht korrekt angegeben wurde. Möglicherweise hat Rembrandt sogar geschummelt, damit er sich an der Universität einschreiben konnte.

Leider wissen wir trotz des Fundes immer noch nicht, wie lange Rembrandt dann letztendlich an der Universität als Student eingeschrieben war. Bisher haben viele Historiker angenommen, dass Rembrandt innerhalb eines Jahres durch sein Studium hindurchhuschte und sich lieber auf das Malen und Zeichnen konzentrierte. Die neu gefundene recensielijst wirft ein neues Licht auf die Ausbildung des berühmten Malers und kann ein Stück weit die guten Kenntnisse der Bibel und Mythologie erklären, von denen seine Malereien zeugen.