Nachrichten Februar 2018


GESELLSCHAFT: Die niederländische TV-Moderatorin Mies Bouwman ist verstorben

Elst. LM/NRC/VK/Trouw. 27. Februar 2018.

Am 26. Februar ist die bekannte niederländische TV-Moderatorin Mies Bouwman im Alter von 88 Jahren gestorben. Mies Bouwman galt in den Niederlanden als die unangefochtene TV-Königin des Landes. 43 Jahre lang war sie das Gesicht des niederländischen Fernsehens und auch nach ihrer aktiven Zeit blieb sie der niederländischen Fernsehlandschaft als Gast in verschiedenen Sendungen erhalten. In ihrer Glanzzeit ließ sie bei Umfragen über die beliebtesten Niederländerinnen selbst die Königinnen Juliana und Beatrix hinter sich. Mies Bouwman hat die Entwicklung des niederländischen Fernsehens maßgeblich mitgestaltet.

Mit 21 Jahren debütierte Mies Bouwman am 16. Oktober 1951 beim ersten Übertragungsabend des niederländischen Senders KRO. Der offizielle Start des niederländischen Fernsehens lag zu diesem Zeitpunkt erst zwei Wochen zurück. Bouwman hatte sich als Sprecherin beworben und wurde angenommen. Bis 1954 war Mies Bouwman bei KRO angestellt, doch dann wurde ihre Beziehung mit dem verheirateten Kameramann Leen Timp öffentlich. Der katholische Sender KRO nahm die Beziehung zum Anlass, Mies Bouwman zu kündigen. Auch die katholische Tageszeitung de Volkskrant, für die Bouwman anschließend ein Jahr lang schrieb, konnte die Tatsache, dass Bouwman mit Timp zusammenwohnte, nicht gutheißen und weigerte sich deshalb, weiter mit ihr zu arbeiten. Bouwman und Timp heirateten daraufhin im Herbst 1955 in London und blieben ihr ganzes Leben lang zusammen.

Der Durchbruch gelang Mies Bouwman 1962 mit der Moderation der Spendenaktion „Open het dorp“ (dt. „Öffne das Dorf“). Die Ausstrahlung dauerte 23 Stunden lang. Dabei wurden ungefähr 22 Millionen Gulden für den Bau einer sozialen Einrichtung für Menschen mit Behinderungen gespendet. Mit der Moderation der Spendenaktion hatte Mies Bouwman einen Platz in den Herzen der Zuschauer erobert. Auch der Sender AVRO, der für die Ausstrahlung zuständig gewesen war, sah in Bouwman eine Art Heilige und wollte sie nur noch für besondere Moderationen einsetzen.

1963 wurde die Satiresendung „Zo is het toevallig ook nog eens een keer“ zum ersten Mal ausgestrahlt, doch das niederländische Publikum konnte mit der bissigen Satire nicht umgehen, es wurde über Themen gelacht, über die man in den Augen der Zuschauer nicht lachen durfte – über das Königshaus, über Religion und über Politik. Die Sendung wurde von der Presse und den Zuschauern scharf kritisiert. Mies Bouwmans Familie wurde bedroht, was dazu führte, dass Bouwman aus der Sendung ausstieg.

In den 1970er Jahren entwickelte Bouwman selbst die Unterhaltungsshow „Eén van de acht“, die auch für das deutsche Fernsehen mit Rudi Carrell unter dem Namen „Am laufenden Band“ adaptiert wurde. Mies Bouwman bereitete die Sendung ganz selbstständig vor – sie übernahm die Auswahl der Kandidaten, dachte sich Fragen aus, lud Gäste ein und kaufte sogar selbst die Preise. Auch in England bekam die niederländische Sendung einen Ableger.

Neben den genannten Sendungen war Mies Bouwman in vielen weiteren TV-Formaten zu sehen. Erst im Jahr 1988 wurde sie durch die Entzündung einer Ader im Kopf außer Gefecht gesetzt und musste zwei Jahre lang pausieren. 1990 kehrte Bouwman in die Fernsehwelt zurück, doch die Medikamente, die sie nehmen musste, führten zu emotionalen Überreaktionen. Bouwman beschloss deshalb 1993 ihre TV-Karriere zu beenden.

Mies Bouwman sah sich selbst immer als eine ganz normale Niederländerin. Genau diese Denkweise und ihre Bodenständigkeit waren der Grundstein für Bouwmans Erfolg beim niederländischen Publikum. Bouwman hat die niederländische Fernsehlandschaft als Moderatorin der ersten Stunde mit ihrer natürlichen Art maßgeblich beeinflusst.


Newsletter

Tragen Sie sich hier in den E-Mail-Verteiler ein:


  • RSS-Feed
  • Facebook
  • Twitter
  • RSS-Feed

Impressum | Datenschutzhinweis | © 2018 NiederlandeNet
NiederlandeNet
Alter Steinweg 6/7
· 48143 Münster
Tel: +49 251 83285-16 · Fax: +49 251 83285-20
E-Mail: