Nachrichten Februar 2018


WIRTSCHAFT: Erneute Verschiebung der Flughafeneröffnung Lelystad Airport

Lelystad. LM/VK/NRC. 22. Februar 2018.

Scheine Big
Quelle: Jurijn Timon de Vos/NiederlandeNet

Die Eröffnung des Flughafens „Lelystad Airport“ in der niederländischen Provinz Flevoland, die für den 1. April 2019 geplant war, wird um mindestens ein Jahr verschoben. Das hat die Ministerin für Infrastruktur und Wasserwirtschaft, Cora van Nieuwenhuizen (VVD), am Mittwoch auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Die Verschiebung der Flughafeneröffnung ist sowohl für die Opposition in der Zweiten Kammer als auch für die Bürgerinitiativen ein Erfolg. Für den Flughafen Schiphol stellt die erneute Eröffnungsverschiebung jedoch einen herben Rückschlag dar.

Am 1. April 2019 sollte der Lelystad Airport eröffnet werden, der vor allem der Entlastung des Flughafens Schiphol dienen sollte. Lelystad Airport sollte einen Großteil der Urlaubsflüge übernehmen, damit Schiphol sich weiter auf den internationalen und geschäftlichen Flugverkehr fokussieren kann. Schiphols Status als weltweiter Knotenpunkt würde durch diese Veränderungen weiter gestärkt. Ursprünglich hätte der Lelystad Airport bereits 2018 eröffnet werden sollen. Allerdings hatte die niederländische Flugsicherung zu spät mit dem Planen der Start- und Landerouten begonnen, was zur ersten Verschiebung der Flughafeneröffnung führte.

Seit dem vergangenen Sommer setzten sich die Gegner des Lelystad Airports für eine Terminänderung der Eröffnung ein. Zuvor war öffentlich geworden, dass die Flugzeuge im Flughafengebiet viel tiefer als gedacht fliegen würden. Im Oktober kritisierten die Anwohner, dass die zu erwartende Lärmbelästigung falsch berechnet worden sei. Die Berichtigung der Fehler in der Milieu Effect Rapportage, kurz MER (ein Bericht, der die Auswirkungen beleuchtet, die ein Projekt auf die Umwelt hat) würde sehr viel Zeit in Anspruch nehmen, sodass die Bürgerinitiativen und die Opposition für eine Verschiebung der Flughafeneröffnung plädierten. Die Ministerin Van Nieuwenhuizen begründete die Verzögerung in der Pressekonferenz am Mittwoch folglich damit, dass mehr Zeit für das Berechnen der Lärmbelästigung benötigt würde.

Die Gegner des Lelystad Airports nahmen die Nachricht der Ministerin Van Nieuwenhuizen dementsprechend positiv auf und auch die Koalitionsparteien befürworteten den Beschluss der Ministerin. Eppo Bruins, Mitglied der Zweiten Kammer für die ChristenUnie, bezeichnete die Verschiebung als „die einzig richtige Entscheidung“. Auch der Koalitionspartner D66 freute sich über den Beschluss der Ministerin. Die CDA sieht in der Verschiebung eine Chance, das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen. Die VVD hingegen ist immer noch der Meinung, dass der Flughafen möglichst bald eröffnet werden sollte, um Schiphol zu entlasten.

Für den Flughafen Schiphol ist der Beschluss der Ministerin ein herber Rückschlag. Schiphol wird voraussichtlich schon im Jahr 2020 die Grenze von maximal 500.000 möglichen Abflügen und Landungen erreichen. Im letzten Jahr hat der Flughafen fast 497.000 Abflüge und Landungen verzeichnet. Der Lelystad Airport ist Eigentum der Schiphol Group und wird in Zukunft dringend benötigt, um Schiphol zu entlasten. Der Spitzenfunktionär Jos Nijhuis wies auf die Notwendigkeit der Eröffnung des Lelystad Airports hin, da eine Ausweitung des Flugverkehrs in Schiphol bis 2020 nicht möglich sei, weil sich die Anwohner strikt gegen eine solche Ausweitung der Abflug- und Landegrenze aussprechen.

In Schiphol könnte somit durch die Eröffnungsverschiebung des Lelystad Airports ein Engpass entstehen. Was dieser mögliche Engpass für den Flughafen selbst und für den Lelystad Airport bedeutet, und wie die überarbeitete Milieu Effect Rapportage aussehen wird, wird sich noch zeigen müssen.