KULTUR:Rembrandts Nachtwache wird restauriert

Amsterdam, LM/NRC/VK, 16. Oktober 2018

Am Dienstagmorgen gab Taco Dibbits, der Museumsdirektor des niederländischen Reichsmuseums, bekannt, dass das weltberühmte Meisterwerk von Rembrandt van Rijn ab Juli 2019 „vor den Augen der Museumsbesucher“ restauriert wird. An der unteren Kante des Gemäldes seien leichte Schleier zu sehen, darüber hinaus habe sich die Farbe, die bei der letzten Restaurierung im Jahr 1976 aufgetragen wurde, minimal verfärbt und auch der Firnis sei etwas vergilbt. All diese Missstände sollen durch die Restaurierung beseitigt werden.

Die Instandsetzung des berühmtesten Gemäldes des Reichsmuseums in Amsterdam wird im folgenden Jahr im Ausstellungsraum durchgeführt. Die Museumsbesucher können der Restaurierung somit live beiwohnen. Der Vitrinen-Designer des Reichsmuseums entwickelt hierfür eigens eine besondere Vitrine, durch die die Besucher aus sieben Meter Entfernung das Restaurierungsgeschehen beobachten können. Zusätzlich soll der Instandsetzungsprozess online nachvollzogen werden können. Das Gemälde wird für die anstehenden Arbeiten aus dem Rahmen genommen.

Für die Restaurierungsarbeiten wird ein Team bestehend aus acht Restauratoren und zehn Wissenschaftlern angestellt. Die Kosten, die sich schätzungsweise auf 3 Millionen Euro belaufen, werden durch die Finanzierung des Reichsmuseums und durch Sponsorengelder gedeckt. Die geplante Restaurierung sei das größte Restaurierungsprojekt in der Geschichte des Reichsmuseums, so Dibbits.

Rembrandt malte Die Nachtwache zwischen 1639 und 1642. Der ursprüngliche Name des Gemäldes lautet „Kapitän Frans Banningh Cocq gibt seinem Leutnant den Befehl zum Abmarsch der Bürgerkompanie“. Mit den Jahren verfärbte sich das Gemälde und wurde immer dunkler, sodass es den Beinamen „Die Nachtwache“ erhielt. Das Bild gehört der Gemeinde Amsterdam und ist seit 1808 das wichtigste Ausstellungsstück des Reichsmuseums.