WIRTSCHAFT: Nach Testflug könnte die Eröffnung des Lelystad Airports wieder einmal verschoben werden

Lelystad, TA/NRC/ 10. Juli 2018


Lelystad Airport kann voraussichtlich nicht bereits 2020 eröffnet werden und somit den stark ausgelasteten Flughafen Schiphol entlasten, so wie es das Kabinett fordert. Nach einem Testflug ist festgestellt worden, dass Flüge von Lelystad aus mehr Lärm verursachen, als angenommen wurde. Außerdem wird das Einzugsgebiet, in dem Bewohner durch den Fluglärm belästigt werden, größer als ursprünglich berechnet.

Ursprünglich sollte der Flughafen Lelystad bereits ab dem kommenden Jahr Flüge aus Amsterdam übernehmen und somit den Flughafen Schiphol entlasten. Nachdem aber der Eröffnungstermin bereits einmal verschoben werden musste (NiederlandeNet berichtete), scheint auch dieses Datum nicht realisierbar.

Bereits am 30. Mai diesen Jahres flog eine Boeing 737 in einem Testflug die Routen ab, die durch eine Verlagerung von Flügen nach Lelystad betroffen wären. Die Dezibelzahlen, die während des Fluges gemessen wurden, lagen dabei höher als zuvor berechnet. In manchen Gebieten habe die Lautstärke des Flugzeuges bis zu  60 dB betragen, so die Zeitung NRC Handelsblad. Das entspreche ungefähr der Lautstärke eines normalen Gespräches. 70 dB entsprechen beispielsweise der Lautstärke eines durchschnittlichen Staubsaugers. Damit ist die Lärmbelastung an manchen Orten bis zu 8 dB höher als im milieueffectenrapportage angegeben, der die Auswirkungen des neuen Flugbetriebes berechnen sollte.  Die Fehlberechnungen sorgen für einen gewissen Zweifel an der Richtigkeit des Berichtes, sodass von manchen Seiten eine komplette Neueinteilung des niederländischen Luftraumes gefordert wird, bevor Lelystad Airport öffnen kann.

Flüge, die von Lelystad ausgehen, müssten tiefer als gewöhnlich fliegen, damit sie die bereits bestehenden Flugrouten von Schiphol nicht beeinträchtigen. Gegen diese niedrigen Flugrouten gab es vor allem im Osten der Niederlande viel Protest. Ein online ausgefüllter Fragebogen ergab, dass 39 Prozent der Teilnehmer die Geräusche und/ oder den Anblick des Testfluges als „sehr störend“ empfanden. 40 Prozent fanden ihn „störender als erwartet“ und lediglich 17 Prozent der Umfragenteilnehmer empfanden den Flug „überhaupt nicht störend“.

Es wird geschätzt, dass Lelystad Airport durch die falsch berechnete Lärmbelastung erst 2023 öffnen kann. Darüber hinaus ist es nach europäischer Gesetzgebung nicht erlaubt, dass Fluggesellschaften, die zurzeit in Schiphol starten und landen, gezwungen werden, nach Lelystad überzusiedeln. Man ist also auch auf eine freiwillige Mitarbeit der Flugbetreiber angewiesen. Eigentlich sollte der Flughafen Lelystad – zusammen mit dem Flughafen Eindhoven – 45.000 Flüge pro Jahr übernehmen und somit Schiphol entlasten, das dieses Jahr bereits die Maximalanzahl an möglichen Flügen erreichen wird.