GESELLSCHAFT: Der nördlichste niederländische Bahnhof liegt jetzt in Eemshaven


Eemshaven, LM/VK/NRC 29. März 2018

Seit Mittwoch liegt der nördlichste Bahnhof der Niederlande nicht mehr in Roodeschool, sondern im unbewohnten Eemshaven. Um 9.43 Uhr erreichte der erste Zug den neuen Bahnhof. Von Eemshaven aus kann man die deutsche Insel Borkum mit der Fähre erreichen. Der neue Bahnhof ist nicht nur der nördlichste Bahnhof der Niederlande, sondern auch der einzige niederländische Bahnhof, der sich im Deichvorland befindet.

Eemshaven ist ein niederländischer Seehafen, der sieben Kilometer von Roodeschool, dem nächsten Dorf mit Bahnhof, entfernt liegt. Bis vor kurzem galt Roodeschool als der nördlichste Punkt der  Niederlande, als das niederländische „Ende der Welt“. Am Mittwoch wurde der nördlichste Punkt jedoch um einige Kilometer verschoben, denn mit dem Zug kann man jetzt nicht mehr nur bis nach Roodeschool, sondern auch bis nach Eemshaven fahren, um dort die Fähre zur deutschen Insel Borkum zu nehmen.

Eigentlich sprach vieles gegen den Bau eines neuen Bahnhofs in Eemshaven. Warum sollte das Land in einen abgelegenen Ort wie Eemshaven investieren? Der Bau des Bahnhofs im Deichvorland kostete 25,8 Millionen Euro und stellte die jüngste Streckenerweiterung seit der Hanzelijn im Jahr 2012 dar, bei der die Eisenbahnstrecke zwischen den Städten Zwolle und Lelystad gebaut wurde. Der Hauptgrund für den Bau der neuen Strecke und des neuen Bahnhofs liegt in Deutschland. Wenn man auf dem Deich steht und in die Ferne blickt, kann man bei gutem Wetter die deutsche Insel Borkum sehen, die jährlich viele deutsche Touristen anzieht. Dennoch, so die niederländische Tageszeitung NRC Handelsblad, sei diese Insel in den Niederlanden nahezu unbekannt.

Den nördlich wohnenden Niederländern ist die deutsche Insel mit ihren 5.000 Einwohnern natürlich ein Begriff und einige Niederländer machen auch gerne mal Urlaub auf Borkum. Doch die große Mehrheit der Touristen sind Deutsche, die mit Spezialzügen aus ganz Deutschland im Sommer zum Hafen nach Emden reisen. Viele Inselbesucher reisen auch mit dem Auto an. Niederländische Touristen machen laut Rolf Bouwman, dem stellvertretenden Direktor der Rederei AG Ems, die ebenfalls Geld zum Streckenbau beisteuerte, nur einen kleinen Teil der Touristenschar aus. Vor allem mit dem Groninger Umland sei die Rederei „zusammengewachsen“, doch der Rest der Niederlande habe mit Borkum nicht viel am Hut, so der AG Ems Direktor Bernard Brons.

Die Bewohner des Dorfes Roodeschool können sich kaum vorstellen, dass es Niederländer gibt, die die deutsche Insel nicht kennen. So waren es auch die Roodeschoolers, die am Mittwochmorgen im Zug saßen, Fotos knipsten und das Zugticket als Erinnerung aufbewahren wollten. Bei dieser Fahrt ging es nicht darum, sich den Hafen anzusehen oder nach Borkum zu reisen, sondern die Eröffnung der neuen Strecke und des neuen Bahnhofs zu feiern. Nach der Ankunft in Eemshaven blieben die meisten Fahrgäste sitzen und reisten zurück nach Roodeschool – dort fanden Festlichkeiten zur Streckeneröffnung statt.

Bis Borkum bei allen Niederländern bekannter wird, wird wohl noch etwas Zeit vergehen. Dass die Insel jetzt aber besser als die niederländischen Inseln Ameland und Schiermonnikoog erreichbar ist, wird dabei helfen. Einer Studie der Firma Grontmij zufolge werden jährlich 6.500 Niederländer erwartet, die mit dem Zug nach Eemshaven reisen, um dort nach Borkum überzusetzen. Insgesamt werden 33.000 Fahrgäste pro Jahr erwartet, einen Großteil davon werden die Bewohner Borkums ausmachen, die im Schnitt fünf Mal pro Jahr den Weg aufs Festland auf sich nehmen, um dort Urlaub zu machen oder Einkäufe zu erledigen. Groningen ist dafür eine gefragte Anlaufstelle. Zusätzlich gibt es auch einige Pendler, die die Zugstrecke nutzen werden. Um Eemshaven herum sind einige Betriebe angesiedelt, auch Google betreibt dort ein Datenzentrum.

Eemshaven ist nicht nur der nördlichste Bahnhof der Niederlande und der einzige Bahnhof im Deichvorland, sondern auch der einzige Bahnhof, bei dem keine stündliche Verbindung gewährleistet wird. In der Hauptsaison wird der Zug vier Mal pro Tag Eemshaven anfahren, in der Nebensaison nur drei Mal täglich.