Nachrichten März 2016


LITERATUR: Niederländische Buchwoche zum Thema Deutschland

Amsterdam. TM/dpa/duitslandweb.nl/SZ. 15. März 2016.

Das Thema der in dieser Woche in den Niederlanden stattfindenden Boekenweek (dt. Bücherwoche) ist Deutschland. Unter dem aus einem Reinhard Mey-Lied entlehnten Motto „Was ich noch zu sagen hätte“ stehen deutsche Autoren sowie Bücher niederländischer Autoren über Deutschland vom 12. bis zum 20. März im Mittelpunkt der von der Stiftung Kollektive Propaganda für das niederländische Buch (CPNB) organisierten Festwoche.

Die Niederlande sind gemeinsam mit der belgischen Region Flandern im Oktober als Ehrengast der 68. Frankfurter Buchmesse eingeladen (NiederlandeNet berichtete). Der Themenschwerpunkt der Boekenweek kann als direkte Reaktion auf die Einladung angesehen werden. Und so war bereits der Bücherball als Auftakt der niederländischen Buchwoche am vergangenen Wochenende eine schiere Liebeserklärung an uns Westerburen – die westlichen Nachbarn: „Es ist unglaublich, was hier passiert“, wunderte sich dann auch der niederländische Bestsellerautor Leon de Winter. Er hat in den vergangenen Monaten eine große Neugier seiner Landsleute auf ihr Nachbarland festgestellt. „Ohne böse Hintergedanken und Zynismus: Wir umarmen die Deutschen,“ sagte er gegenüber der dpa.

Eine ganze Woche lang werden deutsche wie niederländische Autoren im gesamten Land bei Lesungen und Debatten in Buchhandlungen und Bibliotheken auftreten. Aus Deutschland reisen etwa Nele Neuhaus oder Kristin Bilkau in die Niederlande, um die neuen Übersetzungen ihrer Romane vorzustellen. Aber auch viele niederländische Werke werden in diesem Jahr auf Deutsch herausgegeben. Laut Angaben des niederländischen Letterenfonds erscheinen im Rahmen der Buchmesse in diesem Jahr sage und schreibe 250 niederländische Bücher auf Deutsch und werden 120 niederländische Autorinnen und Autoren ihre Werke in Deutschland präsentieren.

Wie in den letzten Jahren Tradition geworden, gibt es auch in diesem Jahr ein Boekenweekgeschenk – ein von der niederländischen Autorin Esther Gerritsen speziell zur Buchwoche geschriebenes Büchlein mit dem Titel „Broer“ (dt. Bruder), dass jeder Kunde gratis erhält, der in dieser Woche ein Buch im niederländischen Buchhandel erwirbt. Gerritsens Roman hat allerdings keinen direkten Bezug zum Thema Deutschland. Anders jedoch das vom flämischen Autor David Van Reybrouck verfasste Boekenweekessay mit dem Titel „Zink“, in welchem der Autor die seltsame Geschichte eines vergessenen Nachbarlandes von Belgien, den Niederlanden und Deutschland recherchiert hat, welches von 1816 bis 1918 ein Jahrhundert lang existierte und das heutige Belgien, Deutschland und die heutigen Niederlande miteinander verband.

Weitere Informationen zur Boekenweek finden sich auf www.boekenweek.nl.