Nachrichten JULI 2016


SPORT: Die Leichtathletik-EM in Amsterdam war ein voller Erfolg

Amsterdam. SB/VK/NOS/Het Parool. 15. Juli 2016.

Obwohl die Fußball-Europameisterschaft in Frankreich dieses Jahr ohne die Niederlande stattfinden musste, war der Sommer 2016 in sportlicher Hinsicht trotzdem ein voller Erfolg für Holland. Die Helden dieses Sommers heißen nicht Robben, Huntelaar oder Sneijder, sondern Schippers, Martina und Vetter. Zwischen dem 6. und 10. Juli strömten mehr Menschen in das Amsterdamer Olympiastadion, um die Leichtathletik-Europameisterschaft zu verfolgen, als von den Veranstaltern im Vorfeld erwartet worden war.

Gleich vier Goldmedaillen konnten die niederländischen Sportler im Verlauf des Turniers erringen, dazu einmal Silber und zweimal Bronze. Sie erreichten damit im Medaillenspiegel hinter Polen, Deutschland, England und der Türkei einen herausragenden fünften Platz. Der Slogan der EM „Athletics like never before“, kam einem Versprechen gleich, das am Ende eingelöst werden konnte. Diese EM hat neue Champions hervorgebracht und alte auf spektakuläre Weise bestätigt. Aus niederländischer Sicht konnten besonders die 100-Meter-Läufer Dafne Schippers und Churandy Martina ihr Publikum begeistern. Schippers holte zusätzlich mit ihren Teamkameradinnen bei der 4-mal-100-Meter-Staffel Gold und wurde dafür von der in- und ausländischen Presse euphorisch gefeiert.

Auch aus Sicht der Veranstalter war die EM ein voller Erfolg. Statt den kalkulierten 100.000 Besuchern kamen 125.000. Gleich an mehreren Tagen war das Olympiastadion ausverkauft. Darüber hinaus besuchten Zehntausende das kostenlos zugängliche Diskus- und Speerwerfen auf dem Museumplein. „Die überwältigende Zuschauerresonanz und die guten Leistungen der niederländischen Sportler haben die Europameisterschaft in Amsterdam zu einem großen Erfolg gemacht. Es war ein fantastisches Leichtathletikfest“, sagte die Eventmanagerin Ellen van Langen.

Bereits 2011 hatte sich Amsterdam gegen Istanbul und Split (Kroatien), die sich ebenfalls um die Austragung der EM beworben hatten, durchgesetzt. Das Budget der Veranstaltung lag bei rund 19. Millionen Euro. Es war das erste Mal, dass in den Niederlanden eine Leichtathletik-EM stattfand. Kurz vor Beginn der EM, hatte der Ausschluss des russischen Leichtathletikverbandes ARAF für Aufsehen gesorgt. Die Befürchtung, ohne die in den letzten Jahren sehr erfolgreiche Leichtathletiknation, könne ein sportlicher Substanzverlust zu Tage treten, bewahrheitete sich allerdings nicht.

Zwar ist die EM inzwischen offiziell beendet, aber die Zeit der Rekorde ist noch nicht vorbei. Heute wurde bekannt, dass das niederländische olympische Komitee mehr Athleten als jemals zuvor mit zu den Olympischen Spielen nach Rio de Janeiro nehmen wird. 241 Sportler werden ab dem 5. August, in 21 von insgesamt 28 Disziplinen, die Niederlande vertreten: „Ein großer Kader ist schön, aber ein großer Kader ist vor allem schön, weil wir wirklich streng waren.“, sagte der Chef de Mission Maurits Hendriks. Die letzten Jahre waren aus sportlicher Perspektive nicht immer leicht, aber die Tatsache, dass die Niederlande so ein großes und qualitativ hochwertiges Team nach Rio entsenden können, spreche Hendriks zufolge dafür, dass einiges richtig gemacht wurde.