Nachrichten Februar 2016


BILDUNG: Betrugsfälle bei der Studienbehilfe für MBO-Schüler bekannt geworden

Den Haag. SW/VK/NOS. 25. Februar 2016.

In Rotterdam haben Schüler des MBO entdeckt, wie man Studienbeihilfe beziehen kann ohne die Schule zu besuchen. So können sie monatlich bis zu 800 Euro vom Staat erhalten. Politiker in der Stadt und die niederländische Bildungsministerin Jet Bussemaker zeigen sich entsetzt.

Vergangene Woche wurde bekannt, dass Schüler des MBO in Rotterdam Studienbeihilfe vom Staat beziehen, ohne den Unterricht zu besuchen. Die Schüler schreiben sich zwar für eine Ausbildung an einer Schule ein, besuchen den Unterricht aber nur unregelmäßig oder gar nicht. Durch die Anmeldung an einer MBO-Schule können die Schüler bis zu 800 Euro monatlich an Studienbeihilfe beziehen.

Politiker und Beamte in der Stadt Rotterdam zeigen sich entsetzt angesichts der Praxis. Der Beamte Marco Pastors, der verantwortlich ist für Armutsbekämpfung im Stadtteil Rotterdam Zuid, erklärte gegenüber der Nachrichtensendung NOS: „Ich bin kein Jurist, aber ich betrachte dies als Betrug und Diebstahl. An einer Schule erhält man von der Gesellschaft Geld, um wirklich etwas zu lernen.“ Die niederländische Bildungsministerin Jet Bussemaker warnte Schüler: "Hört auf, denn es ist sehr unklug. Ihr baut eine hohe Studienschuld auf und die müsst ihr später zurückzahlen. Man schneidet sich nur ins eigene Fleisch."

Die Nachrichtensendung NOS sprach mit einigen Schülern des Albeda College in Rotterdam über den Trick: „Auch wenn man das Geld später zurückzahlen muss, wenn man seinen Abschluss nicht erreicht, sehen einige es kurzfristig als gratis Geld.“ Ein anderer Schüler gab zu Wort: „Es ist schlichtweg die einfachste und schnellste Art Geld zu verdienen.“ Viele Schüler, die den Trick nutzen, kämen aus benachteiligten Familien erklärt ein Schüler: „Jugendliche haben auf diese Art Geld um sich auf der Straße behaupten zu können. Sie melden sich an einer Schule an, um Studienbeihilfe zu erhalten und geben es für ganz andere Sachen aus.“

Bislang gibt es keine verlässlichen Angaben darüber wie viele Studenten sich den Trick zu Eigen machen. Aber Beamte aus Rotterdam geben zu, dass, „wenn es in Rotterdam möglich ist, ist es das woanders auch.“ Einige MBO-Schulen, wie ROC Top in Amsterdam, erklärten bereits das Problem zu kennen, jedoch käme es bei ihnen nur selten vor, da die Schule kleiner sei und Abwesenheit von Schülern deswegen eher auffiele. Gegenüber dem Nachrichtenprogramm NOS ließ die Bildungsministerin Jet Bussemaker Sonntagabend wissen, dass sie untersuchen lässt, um wie viele Studenten es sich handelt.

Im Gegensatz zu Studenten an Universitäten und Hochschulen, haben Schüler im MBO nach wie vor ein Recht auf die sogenannte basisbeurs. Dies ist ein Kredit von 267 Euro, die der Staat den Schülern monatlich überweist. Wenn die Schüler innerhalb von 10 Jahren ihren Abschluss erreichen, werden ihnen die Schulden erlassen. Zusätzlich haben die Schüler die Möglichkeit die basisbeurs monatlich um bis zu 357 Euro aufzustocken, wenn ihre Eltern Geringverdiener sind. Pro Monat können die Schüler noch weitere 178 Euro leihen. Insgesamt können Schüler somit bis zu 802 Euro pro Monat vom Staat beziehen.