Nachrichten Februar 2016


FUSSBALL: Spielmanipulation in der Eredivisie nachgewiesen

Zeist. SW/VK/NRC. 16. Februar 2016.

In der niederländischen Eredivisie gab es mindestens einen Fall von Spielmanipulation gegeben, dies bestätigte der niederländische Fußballbund KNVB. Es gebe genügend Beweise dafür, dass ein Spiel zwischen dem FC Utrecht und Willem II am 9. August 2009 manipuliert wurde. Der KNVB hält es für sehr wahrscheinlich, dass ein weiteres Spiel manipuliert wurde.

Am vergangenen Montag bestätigte der niederländische Fußballbund KNVB, dass am 9. August 2009 ein Spiel der niederländischen Eredivisie, dem Äquivalent der Bundesliga, zwischen dem FC Utrecht und dem Tilbuger Club Willem II manipuliert wurde. Der ehemalige Willem II-Spieler Ibrahim Kargbo steht dabei im Zentrum der Manipulation: Laut des KNVB soll Kargbo den Ausgang des Spiels per Mail zum Verkauf angeboten haben. Der KNVB erklärte des Weiteren, dass es Grund zur Annahme gebe, dass ein weiteres Spiel manipuliert wurde. Hierbei handelt es sich um ein Benefizspiel zwischen Willem II und der Nationalmannschaft von Sierra Leone aus demselben Jahr.

Kargbo soll die Ausgänge der Spiele per E-Mail an Wilson Raj Perumal aus Singapur verkauft haben. Perumal war in der Vergangenheit bereits in mehreren hundert Fällen wegen Spielmanipulationen verurteilt worden. Aus den E-Mails geht hervor, dass Kargbo für die Beeinflussung des Spielausgangs eine Summe von 200.000 Euro von Perumal forderte. Dieser war jedoch nur bereit, 75.000 Euro zu zahlen. Bislang dementieren sowohl Kargbo als Perumal eine Beteiligung an der Bestechung.

Aus dem E-Mailverkehr geht ebenfalls hervor, dass noch zwei weitere Spieler von Willem II an der Manipulation beteiligt waren. Bei einem der Spieler soll es sich um den ehemaligen Torhüter und Kapitän des Teams, Michael Aerts, handeln. Bislang gibt es jedoch nicht genügend stichhaltige Beweise gegen Aerts, um ihm eine Beteiligung nachzuweisen. Wer der dritte Beteiligte ist, ist bislang unbekannt.

Die Integritätsabteilung des niederländischen Fußballbundes hatte im Januar vergangenen Jahres begonnen die Spielausgänge von Willem II zu untersuchen, nachdem die Zeitung De Volkskrant gemeldet hatte, dass mehrere Spiele manipuliert worden seien. Die Zeitung hatte dabei angedeutet, dass die Spiele Ajax – Willem II und Feyernoord – Willem II manipuliert worden waren. Der KNVB teilte jedoch mit, dafür keine Beweise gefunden zu haben.