Nachrichten Februar 2016


GESELLSCHAFT: PEGIDA-Demonstration in Amsterdam

Amsterdam. SW/VK/NRC. 09. Februar 2016.

Vergangenen Samstag fand in Amsterdam eine PEGIDA-Demonstration statt. Nachdem es zu Wortwechseln und Rangeleien zwischen PEGIDA-Anhängern und Gegnern gekommen war, hatte der Amsterdamer Bürgermeister die Demonstration auflösen lassen. Die Demonstration war Teil eines europaweiten Aufrufs gegen die Islamisierung Europas zu protestieren.

Der niederländische Ableger der PEGIDA-Bewegung hatte dazu aufgerufen, am vergangenen Samstag in Amsterdam gegen die Islamisierung und die Flüchtlingsproblematik zu protestierten. Diesem Aufruf waren Schätzungen zufolge zirka 70 PEGIDA-Anhänger gefolgt. Ab dem Nachmittag wollten sie nahe der Stopera in Amsterdam demonstrieren. Dort hatte man jedoch zuvor ein verdächtiges Paket gefunden. Daraufhin war die nähere Umgebung evakuiert worden und hatte der Sprengdienst das Paket untersucht. Wie sich herausstellte, handelte es sich dabei um eine Attrappe aus Feuerwerkskörpern. Die PEGIDA-Anhänger mussten derweil auf den Platz Waterlooplein ausweichen.

Dort in der Nähe hatten sich ebenfalls mehrere hundert Gegendemonstranten versammelt. Diese waren einem Aufruf der Partei SP gefolgt. Im Laufe des Nachmittags gerieten die beiden Gruppen aneinander. Weiter aufgeheizt wurde die Situation als eine Gruppe Fußballfans des Clubs Ajax Amsterdam aus einer Kneipe kam und zu skandieren anfing. Die PEGIDA-Anhänger wurden, abgeschirmt durch die Polizei, in Richtung Blauwbrug gedrängt. Der Amsterdamer Bürgermeister, Eberhard van der Laan, hatte die PEGIDA-Demonstranten daraufhin „zu ihrer eigenen Sicherheit“ aufgefordert, in bereitstehende Busse zu steigen. Dieser Aufforderung sind die PEGIDA-Anhänger nachgekommen.

Im Laufe der Demonstration hat die Polizei zahlreiche Festnahmen durchgeführt. Die Zeitung De Volkskrant meldet, dass 20 Demonstranten festgehalten wurden. Die meisten von ihnen waren Gegendemonstranten.
Der Unmut bei den PEGIDA-Anhängern über die frühzeitig abgebrochene Demonstration war groß. Gegenüber der Zeitung De Volkskrant sagte der PEGIDA-Sympathisant Mark: „Hier stehen wir wieder, umzingelt wie Kriminelle.“ Er ist sich der Tatsache bewusst, dass das PEGIDA-Image sich wandeln muss, zu oft würden, seiner Meinung nach, PEGIDA-Kundgebungen durch Tumulte und Gewalt verstört.

Nicht nur in Amsterdam hatte PEGIDA demonstriert, auch in anderen europäischen Städten hatten sich PEGIDA-Ableger versammelt. In Dresden hatten sich Schätzungen zufolge 6.000 bis 8.000 PEGIDA-Anhänger eingefunden. In der tschechischen Hauptstadt Prag hatten sich zirka 1.500 Islamgegner versammelt. In Frankreich, Groß-Britannien und Polen fanden ebenfalls Kundgebungen statt. In der Vergangenheit gab es bereits PEGIDA-Kundgebungen in den Niederlanden (NiederlandeNet berichtete).