Nachrichten AUGUST 2016


OLYMPIA: Durchwachsener Start für die Niederlande

Rio de Janeiro. SW/NOS/VK. 08. August 2016.

Bislang ist der Start bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro eher durchwachsen verlaufen für die Niederlande. Entgegen der Erwartungen ist es der Frauen-Schwimm-Staffel nicht gelungen einen Podiumsplatz zu erreichen. Die erste Medaille für die Niederlande gewann die Radrennfahrerin Anna van den Breggen. Groß ist die Freude bei den Turnerinnen, sie werden Dienstag am Finale teilnehmen.

Samstag war es den Schwimmerinnen in der Staffel nicht gelungen einen Medaillenplatz zu erreichen. Entgegen der hohen Erwartungen hat das niederländische Team nur den vierten Platz erreichen können. Im Anschluss war die Enttäuschung unter den Schwimmerinnen, unter ihnen Starschwimmerin Ranomi Kromodijojo, groß. Insbesondere die Startschwimmerin Marrit Steenbergen war unzufrieden mit sich selbst: “Es hätte viel schneller gemusst. Ich weiß nicht, warum es nicht geklappt hat.” Kurz vor dem Finale hatte das Team sich für eine neue Startabfolge entschieden.

Auch bei den Herren gab es Enttäuschung: Der Schwimmer Sebastiaan Verschuren konnte sich mit einem fünften Platz im Halbfinale nicht für die Endrunde des 200m Freistils qualifizieren. Gegenüber der Nachrichtensendung NOS ließ er seiner Enttäuschung freien Lauf: “Natürlich bin ich Europameister, aber auf diesem Turnier beginnt man wieder bei Null.”

Auch im Tennis sind bereits zwei niederländische Teams ausgeschieden. Im Herren-Doppel unterlagen Robin Haase und Jean-Julien Rojer den Spaniern Nadal und López. Im gemischten Doppel verloren Robin Haase und Kiki Bertens. Auch die Tischtennisspielerin Li Jie schied bereits aus. Gute Nachrichten jedoch für das Hockeyteam der Männer, nach einem 5-0 gegen Irland ist das Team nach wie vor im Rennen. Auch die niederländischen Beachvolleyballer haben nach einem ersten Sieg weiterhin Chancen auf einen Titel.

Insbesondere für die Radrennfahrerin Annemiek van Vleuten war es ein schmerzhafter Start. Lange hatte sie das 144 kilometerlange Rennen dominiert und fuhr weit vor dem Feld. Zehn Kilometer vor der Ziellinie stürzte sie jedoch schwer mit ihrem Rad aufgrund eines Lenkfehlers. Dennoch gewannen die Niederlande die Goldmedaille in der Disziplin. In einer spannenden Schlussjagd gelang es der eigentlichen Favoritin Anna van den Breggen die Amerikanerin Mara Abbott zu überholen und somit die erste Medaille für die Niederlanden bei diesen Spielen zu gewinnen.

Groß ist die Freude jedoch bei den Turnerinnen. Nach der spektakulären Direkplatzierung für die Spiele im vergangenen Oktober, ist es den Turnerinnen jetzt gelungen in das Finale einzuziehen. Mit einer Teamwertung von 171,929 verwiesen die Niederländerinnen das kanadische Team auf Platz neun und werden am kommenden Dienstag mit sieben weiteren Teams um eine Medaille kämpfen. Der Turncoach, Gerben Wiersma, sagte: “Vor dem Wettkampf haben wir gesagt 170 ist ein gutes Ergebnis, wenn wir an die 172 rankommen, wäre das Wahnsinn.”

Obwohl die Niederlande bislang nicht alle Goldhoffnungen wahr machen konnten, ist die Stimmung gut. Besonders beim Springreiter Jeroen Dubbeldam, er war am vergangenen Freitag der Fahnenträger. Er sagt: “Es ist für mich eine große Ehre, dass ich auf diese Art und Weise das TeamNL repräsentieren darf. Ich bin stolz, dass ich im Namen von 242 Sportlern mit unserer Flagge laufen darf. Es ist zudem auch großartig für den niederländischen Pferdesport, aber bei den Spielen steht man für das ganze Land, das ganze TeamNL.” Er hatte zuvor bereits signalisiert die Fahne bei der offiziellen Eröffnung tragen zu wollen. Dubbeldam wurde 2000 bereits Olympiasieger, zudem ist er amtierender Europa- und Weltmeister.