Nachrichten AUGUST 2016


TERROR: Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen auf dem Flughafen Schiphol

Haarlemmermeer. SW/NOS/VK. 01. August 2016.

Am vergangenen Wochenende wurden auf dem Amsterdamer Flughafen verschärfte Sicherheitsmaßnahmen getroffen aufgrund eines “Signals der Gefahr”. Wegen der Maßnahmen kam es am verkehrsreichsten Tag des Jahres rundum den Flughafen zu zahlreichen Staus. Die verschärften Kontrollen bleiben bis auf weiteres aktiv, dies meldete die Gemeinde Haarlemmermeer am Sonntagabend. Am Montagmorgen war kurzzeit Verwirrung entstanden, nachdem die Autobahn A4 gesperrt worden war.

Das gesamte Wochenende galten verstärkte Sicherheitsmaßnahmen für den Amsterdamer Flughafen Schiphol aufgrund einer nicht näher benannten Gefahrenmeldung. Die zuständige Gemeinde Haarlemmermeer teilte mit, dass es ein "Signal der Gefahr" gebe, das sich auf den Flughafen beziehe. Die Gemeinde erklärte ebenfalls, dass das Signal innerhalb des nationalen Sicherheitsystems passe, das bereits seit 2013 angewendet wird. Im Rahmen der Maßnahmen wurden verschiedene Fahrzeuge und deren Insassen kontrolliert und es patroullierten mehr Angehörige des niederländischen Grenzschutzes.

Was genau die Ursache oder der Anlass für die Warnung war, ist nicht bekannt. In der Vergangenheit war die Formulierung “Signal” bereits bei einer vergleichbaren Situation genutzt worden. Sie bedeutet, dass es keine konkreten Hinweise auf einen Anschlag oder die daran beteiligten Personen gibt, das Risiko jedoch zu groß ist, die Warnung vollständig zu ignorieren.

Ein Mitglied des niederländischen Grenzschutzes teilte am Sonntagabend mit, dass die Maßnahmen bis auf weiteres bestehen bleiben: “Die verschiedenen Behörden halten ständig Rücksprache über die Situation. Wir verstehen, dass es für die Reisenden ärgerlich ist, allerdings hat die Sicherheit oberste Priorität.”

Die zusätzlichen Kontrollen führten am Wochenende zu erheblichen Verkehrsproblemen. Am so genannten schwarzen Samstag, dem verkehrsreichsten Reisetag des Jahres, staute es sich an den Autobahnabfahrten zum Flughafen. Einige Autofahren standen bis zu einer Stunde fest. Der Flughafen Schiphol hatte Reisende vorher aufgefordert rechtzeitig anzureisen, um Zeitnot zu vermeiden. Der Flugverkehr wurde nicht beeinträchtigt, auch der Zugverkehr wurde kaum kontrolliert.

Am Montagmorgen war es kurzzeitig zu Verwirrung gekommen, nachdem die Autobahn A4 gesperrt worden war. Ein geistigverwirrter Mann hatte in einem vollen Reisebus eine Aussage über eine Bombe gemacht, wonach sowohl der Bus als auch die Autobahn geräumt worden waren. Nach einer Durchsuchung stellte sich heraus, dass in dem Bus kein Sprengsatz versteckt worden war und setzte der Bus seine Fahrt Richtung Schiphol fort.