Nachrichten April 2016


UMFRAGE: 4 von 10 Senioren befürchten Altersarmut

München. SW/NOS/AD. 20. April 2016.

Laut einer aktuellen Umfrage kommen 4 von 10 Niederländer von ihrer Rente nicht über die Runden. Besonders betroffen sind Rentner mit einem mittleren Einkommen und hohen Pflegekosten. Die Regierung hat angekündigt, die Verbesserung der Kaufkraft von Rentnern im kommenden Sommer in Angriff nehmen zu wollen.

Etwa 40 Prozent der niederländischen Senioren geben an, nicht von ihrer Rente leben zu können. Etwa ein Viertel aller Senioren erklärt zudem, keine weiteren Einsparmöglichkeiten zu sehen. Dies ergab eine Umfrage unter 9000 niederländischen Senioren, durchgeführt von der Interessenorganisation ANBO.

Angesichts der zurzeit niedrigen Zinssätze sind viele Senioren besorgt, vermutlich werden die Renten in 2017 deshalb gekürzt werden. Zusätzlich dazu stagniert das Rentenniveau bereits seit einigen Jahren, dadurch hat die Kaufkraft von Rentnern immer weiter abgenommen.

Die ANBO-Direktorin Liane den Haan erklärte diesbezüglich: „Es kann auf keine weiteren finanziellen Polster mehr zurückgegriffen werden. Im achten Jahr in Folge steht die Kaufkraft unter Druck, weil die Renten nicht angehoben wurden oder sogar gekürzt wurden. Zusätzlich dazu kämpfen Senioren mit einer Reihe von Maßnahmen, wodurch ihre Kaufkraft nicht mit der von Arbeitenden Schritt hält.“

Zu den vom Kabinett beschlossenen Maßnahmen gehören unter anderem die hohen Eigenbeiträge und die Abschaffung von vielen Kompensationen im Pflegebereich. Diese Maßnahmen hätten besonders Rentner mit einem mittleren Einkommen und hohen Pflegekosten hart getroffen, so der Interessenverband ANBO.

In der Umfrage gaben viele Senioren an, dass sie sich eine Anhebung der gesetzlichen Rentenversicherung AOW wünschen. Dies ist jedoch angesichts der damit verbundenen Kosten unwahrscheinlich, zudem erklärte der Interessenverband ANBO: „AOW anzuheben ist keine zielgerichtete Maßnahme. Das Kabinett sollte den Fokus auf die Gruppe derer richten, die wirkliche Probleme hat, also Rentner mit einem mittleren Einkommen und/oder hohen Pflegekosten.“ Weitere Lösungen, die von den Senioren in der Umfrage vorgestellt wurden, sind eine Senkung der Einkommenssteuer und neue gesetzliche Grundlagen für die verantwortlichen Rentenfonds.

ANBO hat bereits angekündigt, der Kaufkraft von Rentnern dieses Jahr mittels einer Kampagne extra Aufmerksamkeit verschaffen zu wollen. Betroffene können an einer Kartenaktion teilnehmen, diese werden dann an die niederländische Regierung weitergeleitet. In einer Reaktion ließ der zuständige Staatssekretär Klijnsma wissen, dass die Regierung sich ab dem Sommer dem Thema widmet: „Ausgangspunkt dabei ist eine gleichmäßige Kaufkraft für jeden, auch für Rentner.“