Nachrichten April 2016


ORANJES: Niederländisches Königspaar besucht Bayern [UPDATE]

München. SW/VK/NRC/RVD. 15. April 2016.

Besuch Studis
Das niederländische Königspaar bei einem früheren Arbeitsbesuch in Münster, Quelle: Zentrum für Niederlande Studien

Das niederländische Königspaar hat vergangenen Mittwoch und Donnerstag das deutsche Bundesland Bayern besucht. Ziel des Besuches war es die breitgefächerten Beziehungen zwischen den Niederlanden und Bayern zu vertiefen. Der Besuch wurde von medialer Aufregung über die Kleiderwahl von Königin Maxima begleitet.

Diese Woche besuchten der niederländische König Willem-Alexander und seine Frau Königin Maxima für zwei Tage das deutsche Bundesland Bayern. Begleitet wurde das Königspaar von der niederländischen Ministerin für Entwicklungszusammenarbeit und Ausländischen Handel Lilianne Ploumen. Die Ministerin begleitete eine Wirtschaftsdelegation, die unter dem Motto „Die Wirtschaft der Zukunft“ stand. Der Besuch des Königspaares sollte jedoch auch in anderen Hinsichten zu einer Vertiefung der Beziehungen zwischen den Niederlanden und Bayern beitragen.

Im Laufe des zweitägigen Besuches absolvierten der König und seine Frau ein abwechslungsreiches Programm. Das Königspaar eröffnete seine Rundreise durch Bayern mit einem Besuch der Alten Pinakothek in München, wo sie den kürzlich renovierten Holländer-Saal wiedereröffneten. Dort unterzeichneten das Centraal Museum Utrecht und die Staatsgemäldesammlungen eine Vereinbarung für eine gemeinsame Caravaggisten-Ausstellung in 2018 und 2019. Im Anschluss an einen Besuch bei der BMW Welt empfing der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer das Königspaar für ein Mittagessen in der Residenz der Staatskanzlei. Nach Terminen auf dem Viktualienmarkt und dem Deutschen Museum, beendete das Königspaar den Abend im Münchner Rathaus zusammen mit den Teilnehmern der Wirtschaftsdelegation.

Während des zweiten Tages in Bayern besuchten König Willem-Alexander und Königin Maxima die Städte Erlangen und Nürnberg. Das Königspaar besuchte das Gelände von Siemens Healthcare in Erlangen und besichtigte dort eine Produktionshalle für Kernspintomografen. Anschließend fand ein Besuch der Niederländisch-Deutschen Dialogplattform im Medical Valley statt, wo Herausforderungen, Lösungen und Trends im Bereich der Diagnostik und der elektronischen Gesundheitssorge besprochen wurden. In Nürnberg stand ein Besuch des Justizpalastes auf dem Programm, wo das Königspaar mit Experten über Menschenrechte und internationales Strafrecht sprach. Abgeschlossen wird der zweitägige Aufenthalt in Bayern mit einem Besuch des Albrecht-Dürer-Hauses, wo der König und seine Frau eine neue Dürer Ausstellung eröffneten.

Die Kleiderwahl von Königin Maxima sorgte für viel Aufregung in der deutschen Presse und in den sozialen Medien. Während des Morgenprogramms des vergangenen Donnerstags hatte Königin Maxima einen graufarbenen Mantel getragen, dessen Ornamente entfernt an Hakenkreuze erinnern. Nachdem Wirbel auf Twitter entstanden war, griffen auch deutsche Zeitungen die Diskussion auf. Die Zeitung Die Welt titelte: „Was trägt sie denn da für einen Mantel?“ Inzwischen hat der Designer des Mantels, Claes Iversen, in einer Stellungnahme wissen lassen: „Es ist selbstverständlich nie meine Absicht gewesen eine solch suggestive Verweisung anzufertigen. Die Stickereien wurden mit dem Gedanken kreiert aus unkonventionellen Materialien klassische geometrische Formen zu bilden.“ Eine offizielle Stellungnahme des Königshauses diesbezüglich blieb bislang aus.

[UPDATE, 18. April 2016, SW: Deutsche Fans der Oranjes aufgepasst: Seit Neuestem verfügt das niederländische Königshaus auch über eine deutschsprachige Website ( www.koenigshaus.nl ). Auf der Seite sind unteranderem allgemeine und historische Informationen über die Oranjes zu finden, Hinweise auf anstehende Termine und Fotos. Anlass für die Aktivierung der Website war der Besuch des niederländischen Königspaares in Bayern vergangene Woche. Es gibt ebenfalls eine offizielle französisch- und englischsprachige Website über die Oranjes. Die französische Website ging vergangenen Monat anlässlich eines Staatsbesuchs in Frankreich online, die Englische existiert bereits seit einiger Zeit.]