Nachrichten November 2015


POLITIK: SP wählt neuen Parteivorsitzenden

Vergangenen Samstag wurde Ron Meijer zum neuen Vorsitzenden der linkspopulistischen Partei SP gewählt. Er setzte sich damit wie erwartet gegen seine Konkurrentin Sharon Gesthuizen durch. Im Vorfeld hatte es Kritik gegeben, die Wahl werde durch die Parteispitze und den ehemaligen Vorsitzenden Jan Marijnissen zugunsten von Ron Meijer beeinflusst.

BILDUNG: Niederländische Unis präsentieren neuen Deutschlehrer-Master

Fünf niederländische Universitäten haben zusammen einen neuartigen zweijährigen, interuniversitären Masterstudiengang für angehende Deutschlehrer ins Leben gerufen. Das Besondere: Dieser Master richtet sich an Studierende, die zuvor kein Germanistikstudium absolviert haben, sondern aus anderen Wissenschaftsbereichen kommen. Diese Maßnahme soll dazu beitragen die gestiegene Nachfrage nach qualifizierten Deutschlehrern in den Niederlanden zu stillen.

BILDUNG: Reformpläne für niederländische Berufsschulen „unangenehme Überraschung“

Bildungsministerin Jet Bussemaker verkündete am Donnerstag, große Berufsschulen (mbo’s) in kleinere Einheiten aufspalten zu wollen. Schulen, die mehr als 5.000 Schüler haben, sollen dazu verpflichtet werden, sich zu verkleinern. In einer ersten Reaktion der Schulen hieß es, man sei „unangenehm überrascht“ von den Plänen der Ministerin. „Die Schulen wurden nicht in ihre Pläne einbezogen“, so Jan van Zijl, Vorsitzender des Berufsschulrates MBO Raad, gegenüber der Amsterdamer Zeitung Het Parool.

INFRASTRUKTUR: Niederlande haben bestes Verkehrssystem der EU

Den-haag-centraal
© NiederlandeNet/Angelika Fliegner

Wenig Verkehrstote, eine tolle Infrastruktur und viele Fahrzeuge mit alternativer Antriebstechnik: Die Niederlande haben das beste Verkehrssystem der Europäischen Union. Zu diesem Ergebnis kommt der zweite EU-Verkehrsanzeiger, den die Europäische Kommission vergangenen Freitag veröffentlicht hat.

FINANZEN: ABN Amro wieder an der Börse

Die 2008 verstaatlichte Bank ABN Amro ist seit Freitag wieder an der Börse: Anleger dürfen seitdem mit etwas mehr als 20 Prozent des Unternehmens spekulieren. Die Aktie, die für 17,75 Euro ausgegeben wurde, notiert mittlerweile bei 18,44 Euro. Privat- und Kleinanleger wurden beim Verkauf bevorzugt behandelt.

WIRTSCHAFT: Niederlande erhalten Triple A-Status zurück

Die Rating-Agentur Standard & Poor’s (S&P)bescheinigt den Niederlanden wieder eine Spitzenbonität. Am vergangenen Freitag wurde die niederländische Kreditwürdigkeit wieder auf den Triple A-Status erhöht. Dadurch könnten Zinsen auf dem Anleihenmarkt für die Niederlande in der Zukunft niedriger werden.

TERROR: Fragestunde im niederländischen Parlament

„Wir befinden uns im Krieg mit dem Islamischen Staat!“, sagte der niederländische Premier Mark Rutte vergangene Woche als Reaktion auf die Anschläge in Paris. Handelt es sich wirklich um einen Krieg? So ja, welche militärischen und politischen Konsequenzen werden aus Ruttes Erklärung gezogen? Muss der Verteidigungsetat erhöht werden? Sollen strengere Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden? Diese und ähnlichen Fragen wurden in der niederländischen Tweede Kamer heute, sechs Tage nach der Anschlagsserie in Paris, debattiert.

FUSSBALL: Freundschaftsspiel Niederlande-Deutschland abgesagt

Das Freundschaftsspiel zwischen der niederländischen und der deutschen Fußballnationalmannschaft am Dienstagabend wurde kurzfristig abgesagt. Das Stadion wurde geräumt. "Die Hinweise auf eine Gefährdung" hätten sich im Laufe des Abends so verdichtet, dass man das Spiel abgesagt habe, erklärte der deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maizière auf einer Pressekonferenz im niedersächsischen Innenministerium.

FUSSBALL: „Wir lassen uns nicht vom Terror einschüchtern“

Der Fußballklassiker Deutschland gegen die Niederlande am Dienstagabend findet wie geplant statt. Nach den Anschlägen in Paris am vergangenen Freitag wolle man sich nicht verstecken, sagte der Vize-Präsident des Deutschen Fußball-Bunds Reinhard Rauball: „Die Botschaft ist klar: Wir lassen uns nicht vom Terror einschüchtern. Dass die Mannschaft wenige Tage nach den schlimmen Erfahrungen beim Länderspiel in Paris wie geplant gegen die Niederlande aufläuft, ist ein gebotenes Zeichen.“

TERROR: Niederländische Reaktionen auf Anschläge in Paris

Der Königliche Palast in Amsterdam erstrahlte am Sonntagabend in den Farben der französischen Tricolore, um Solidarität mit den Opfern der Pariser Terroranschläge zu bekunden. Überall in den Niederlanden hielten die Menschen am Montag um zwölf Uhr für eine Schweigeminute inne, und landesweit wurde die Beflaggung auf Halbmast gesetzt. „Ich bin von den Anschlägen gestern Abend in Paris tief schockiert“, teilte König Willem-Alexander am Samstag mit. „Mit dem französischen Volk trauern wir um die Opfer. Mit dem französischen Volk werden wir standhaft die Freiheit verteidigen gegen diejenigen, die versuchen, diese mit Terror zu unterminieren.“

Politik: Amtsmissbrauch in Den Haag?

Hat ein Mitglied der Tweede Kamer der Presse vertrauliche Informationen zugespielt und damit Amtsmissbrauch begangen? Diese Frage treibt das politische Den Haag seit Mittwoch um. Die niederländischen Medien sprechen bereits davon, dass sich der Fall möglicherweise zu einem großen politischen Skandal entwickeln könnte.

POLITIK: EU-Kommissar Timmermans sorgt sich um das Projekt Europa

Frans Timmermans
© Angelika Fliegner/cc-by-nc-sa

Die Finanz- und Wirtschaftskrise sei gerade erst überstanden, da werde Europa von der Flüchtlingskrise getroffen - „es ist beinahe ein perfect storm“, so der niederländische Vize-Vorsitzende der EU-Kommission Frans Timmermans am Montagabend bei einer Lesung in Amsterdam. Er fürchte, dass das europäische Projekt scheitern könne.

SINTERKLAASJOURNAAL: Zwarte Pieten weiterhin schwarz

Die beiden Zwarte Pieten, die beim gestrigen Sinterklaasjournaal auftraten, waren schwarz geschminkt, weitere Pieten waren bisher nicht im Bild. Die Darstellung der umstrittenen Figur des Zwarte Piet in der Kinder-Nachrichtensendung, die die Ankunft des Sinterklaas in den Niederlanden begleitet, ist deshalb von so großer Bedeutung, weil der niederländische Einzelhandel angegeben hat, sich an dieser Linie orientieren zu wollen, so das NRC Handelsblad.

RASSISMUS: Zwarte Piet-Diskussion auch in Deutschland

Der Potsdamer Gemeinderat will das Sinterklaas-Fest im Holländischen Viertel der Stadt dieses Jahr nicht finanziell unterstützen, wenn die umstrittene Figur des Zwarte Piet mit von der Partie ist, meldete die Lokalzeitung Potsdamer Neueste Nachrichten Mitte Oktober. Der Förderverein zur Pflege niederländischer Kultur in Potsdam sagte den Sinterklaas-Einzug daraufhin ab. Stattdessen wird nun ein niederländisches Adventsfest stattfinden. „Die Haltung unserer niederländischen Partner: `Sinterklaas kann nicht ohne Zwarte Pieten!!! ... Sinterklaas ist ein Kinderfest ...´ respektieren wir“, lautet es auf der Website des Vereins. Inzwischen sind auch die niederländischen Medien auf die Diskussion in Potsdam aufmerksam geworden.

BILDUNG: Wageningen beste Universität der Niederlande

Zum elften Mal in Folge ist die Universität Wageningen im niederländischen Studienfachratgeber Keuzegids zur besten allgemeinen Universität der Niederlande ausgerufen worden. Von 19 Bachelorstudiengängen erhielten dort 15 das Prädikat topopleiding. Damit wurden die Open Universiteit und die Technische Universiteit Eindhoven auf die Plätze zwei und drei verwiesen.

VERKEHR: Fyra-Affäre sorgt für Personalwechsel im Verkehrsministerium

Die Einführung und der Betrieb des Hochgeschwindigkeitszuges Fyra war ein einziges Debakel, bei dem alle Beteiligten ihre eigenen Interessen über die der Reisenden gestellt haben. So lautet das Ergebnis des Abschlussberichts der parlamentarischen Untersuchungskommission, der vergangenen Mittwoch veröffentlicht wurde. Die zuständige Staatssekretärin für Verkehr und Infrastruktur Wilma Mansveld hat bereits die Konsequenzen gezogen und ist zurückgetreten.