Nachrichten November 2015


BILDUNG: Niederländische Unis präsentieren neuen Deutschlehrer-Master

Leiden. SW/Universität Leiden/Toch Leraar Duits. 26. November 2015.

Fünf niederländische Universitäten haben zusammen einen neuartigen zweijährigen, interuniversitären Masterstudiengang für angehende Deutschlehrer ins Leben gerufen. Das Besondere: Dieser Master richtet sich an Studierende, die zuvor kein Germanistikstudium absolviert haben, sondern aus anderen Wissenschaftsbereichen kommen. Diese Maßnahme soll dazu beitragen die gestiegene Nachfrage nach qualifizierten Deutschlehrern in den Niederlanden zu stillen.

Unter der Federführung der Universität Leiden haben sich insgesamt fünf niederländische Universitäten zusammengetan und einen neuartigen Master für zukünftige Deutschlehrer gegründet. Neu an diesem Master ist, dass er sich nicht an Germanistik-Studierende richtet, sondern an Studierende anderer Fachbereiche. Dies ist ein ungewöhnlicher Schritt, da die Lehrerausbildung in den Niederlanden üblicherweise wie folgt verläuft: Entweder entscheidet man sich für eine vierjährige Fachlehrerausbildung an einer Fachhochschule oder für einen dreijährigen Fachbachelor an einer Universität, in diesem Fall im Fach Germanistik, der im Anschluss mit einem Master of Education erweitert wird. Fachwechsel waren dabei bis jetzt nicht vorgesehen. Jetzt eröffnet sich jedoch auch Studenten anderer Fachbereiche, wie etwa den Kulturwissenschaften, die Möglichkeit sich nach dem Bachelorabschluss noch zum Deutschlehrer ausbilden zu lassen.

Es gibt jedoch auch einige Einschränkungen. So müssen Anwärter für diesen Master unter anderem grundlegende Deutschkenntnisse auf B2-Niveau nachweisen können. Des Weiteren müssen Masteranwärter während ihres Bachelorstudiums mindestens 30 ECTS-Punkte in Fächern erworben haben, die nachweislich eine Verbindung zu Deutschland oder der deutschen Sprache haben. Das Fächerpaket während des Masters wird mit dem einzelnen Studierenden besprochen und wenn nötig individuell an die Vorkenntnisse angepasst. Es ist jedoch für alle Studierende obligatorisch, dass sie einen Teil des Studiums an ihrer eigenen Universität absolvieren und dass einige Teile an den anderen Partneruniversitäten unterrichtet werden. Auch ist ein verpflichtender Aufenthalt in Deutschland für die Dauer eines Semesters vorgesehen. Nach erfolgreichem Abschluss des Masters sind die Studierende im Besitz der Lehrberechtigung ersten Grades und dürfen somit in allen Klassen der Mittel- und Oberstufe unterrichten.

Die Universitäten begründen diesen Schritt mit der gestiegenen Nachfrage nach gutausgebildeten Deutschlehrern. Schulleiter beklagen, laut der Universität Leiden, schon seit Jahren, dass Ihnen nicht genug qualifizierte Deutschlehrer zur Verfügung stünden. Ältere Dozenten verabschieden sich in den Ruhestand und es rücken nicht genügend neue Deutschlehrer nach. So wird seit Jahren beklagt, dass die universitären Germanistik Studiengänge nicht den Bedarf an Deutschlehrern decken können (NiederlandeNet berichtete).

Bei dem Master handelt es sich um einen Pilotversuch, der in der Zukunft womöglich auf andere Fachbereiche ausgebreitet wird und Bestandeil der Kampagne „Mehr gut ausgebildete Lehrer in den Schulsprachen“ ist. Der Master wird in Zusammenarbeit zwischen der Universität Leiden, der Universität von Amsterdam, der Rijksuniversiteit Groningen, der Radboud Universität Nimwegen und der Universität Utrecht stattfinden. Die Universität Leiden meldet, dass man zurzeit Dozenten suche und man den Betrieb im September 2016 aufnehmen werde.

Weitere Informationen bezüglich des Masters, der Zulassung und der Anmeldung finden Sie hier.

Mehr zum Thema in unserem Dossier Deutsch in den Niederlanden

Als deutscher Muttersprachler Deutschlehrer in den Niederlanden werden? Dat kan! Mehr dazu in unserem Kurzbeitrag Deutschlehrermangel in den Niederlanden: Chance für deutsche Muttersprachler