Nachrichten Mai 2014


EUROPAWAHL: Anti-Europäer haben in den Niederlanden verloren

Den Haag. NOS/VK. 22. Mai 2014.

Stimmzettel 2012

Entgegen den Erwartungen wurde die Europahl nicht zur Protestwahl gegen Europa, Quelle: NiederlandeNet

Die Wahllokale in den Niederlanden sind seit 21 Uhr geschlossen. Die definitive Prognose des Meinungsforschungsinstituts IPSOS sieht ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen der sozialliberalen D66 und dem konservativen CDA. Die prognostizierte Wahlbeteiligung lag mit 37 Prozent auf dem selben niedrigen Niveau wie bei der Europawahl vor fünf Jahren.

Der Nachrichtensender NOS präsentierte erste Exitpolls von IPSOS direkt nach Schließung aller Wahllokale. Die Prognose basiert auf Umfragen bei Wahlberechtigten nach dem Verlassen der Wahllokale. Gegen 21.30 Uhr folgte eine definitive Prognose. Demnach scheint der CDA nicht mehr die stärkste Kraft zu bleiben. Die Partei kann nach jetzigem Stand 15,2 Prozent der Stimmen und damit nur noch 4 (5 bei der Europawahl 2009) der 26 niederländischen Sitze im Europaparlament verbuchen. Vorne liegen momentan die sozialliberale und europafreundliche Partei D66 mit 15,6 Prozent und 4 (3) Sitzen. Mit etwas Abstand auf Platz drei folgt die populistische PVV von Geert Wilders, die einen sehr anti-europäischen Wahlkampf hinter sich haben mit 12,2 Prozent und 3 (4) Sitzen. Dicht dahinter platziert sich die rechtsliberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte mit 12,3 Prozent und 3 (3) Sitzen.

Auf den Plätzen fünf bis zehn folgen die linken und die christlichen Parteien. Erstaunlich ist hier, dass die sozialistische SP bei einer Wahl erstmals vor den Sozialdemokraten von der PvdA landet. Die SP erlangt laut der Prognose 10 Prozent der Stimmen und 3 (2) Sitze, während die PvdA nur 9,3 Prozent, aber ebenfalls 3 (3) Sitze verbuchen können. Es folgt das christlichen Wahlbündnis aus ChristenUnie (CU) und SGP mit 7,8 Prozent und 2 (2) Sitzen auf Platz 6, wo sie gemeinsam mit GroenLinks landen, die den selben Wert an Stimmen erhalten. Platz 8 und 9 schließlich belegen die Seniorenpartei 50PLUS mit 4,2 Prozent und die Tierschutzpartei PvdD mit 4,1 Prozent. Beider werden im neuen europäischen Parlament nach aktueller Sachlage erstmals mit einem Sitz vertreten sein.

Entgegen den Erwartungen vor der Wahl (NiederlandeNet berichtete) konnten die Europagegner, und hier vor allem die PVV von Geert Wilders, die Wahlen nicht gewinnen. Durch das gute abschneiden der pro-europäischen D66 haben die Wahl vielmehr die Europabefürworter für sich entscheiden können.