Nachrichten Juni 2014

 

FUSSBALL: Elftal erreicht Viertelfinale

Die niederländische Elftal besiegte bei der Fußball-WM in Brasilien gestern Abend Mexiko mit 2:1 und zieht somit ins Viertelfinale ein. Nach einer unspektakulären ersten Halbzeit gingen die zunächst überlegenen Mexikaner in der 48. Minute in Führung. Das war der Weckruf für die Niederlande, die nun offensiver spielten. Wesley Sneijder konnte in der 88. Minute schließlich ausgleichen und Klaas-Jan Huntelaar verwandelte in der Nachspielzeit noch einen Foulelfmeter zum 2:1.

KULTUR: Van-Nelle-Fabrik zum Weltkulturerbe ernannt

Die Van-Nelle-Fabrik in Rotterdam wurde auf die Weltkulturerbeliste aufgenommen, wie die UNESCO am Samstag während einer Sitzung in Katar bekannt gab. Das Königreich der Niederlande hat nun zehn anerkannte Welterbestätten, darunter das Wattenmeer, die Amsterdamer Grachten, die Windmühlen bei Kinderdijk und das historische Gebiet von Willemstad auf Curaçao.

EU-PARLAMENT: Fraktionsbildung der Rechtspopulisten um Wilders und Le Pen gescheitert

Den Rechtspopulisten um den Niederländer Geert Wilders (PVV) und die Französin Marine Le Pen (FN) ist es nicht gelungen, fristgerecht eine neue Fraktion mit gleichgesinnten Parteien im Europaparlament zu bilden. Durch diese politische Schlappe entgehen den betreffenden Parteien EU-Finanzmittel in Millionenhöhe und wichtige parlamentarische Einflussmöglichkeiten.

KULTUR: Mauritshuis feiert am 27. Juni Wiedereröffnung

Vor zwei Jahren wurde das Mauritshuis in Den Haag für Renovierungsarbeiten geschlossen. Am nächsten Freitag wird das Museum wieder feierlich eröffnet. Heute konnten Journalisten bereits einen Blick in das Haus werfen – und waren begeistert.

DIPLOMATIE: Jahrzehntelanger deutsch-niederländischer Grenzstreit beendet

Am Montag waren Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und sein niederländischer Amtskollege Frans Timmermans (PvdA) zu bilateralen Konsultationen in Den Haag zusammengekommen. Bei einem gemeinsamen Mittagessen sprachen beide Chefdiplomaten über europapolitische Fragen sowie die aktuelle Situation in den Krisengebieten Irak und Ukraine. Auch die deutsch-niederländischen Beziehungen waren Teil des bilateralen Gesprächs.

DNF: Bei Digitalisierung noch Unterschiede zwischen Deutschland und den Niederlanden sichtbar

Deutsch-Niederländisches Forum 2014
© Angelika Fliegner/cc-by-nc-sa

Am Beginn dieser Woche wurde in Den Haag zum 13. Mal das Deutsch-Niederländische Forum veranstaltet. Am Montag und Dienstag kamen im niederländischen Außenministerium rund 200 Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Medien und Privatwirtschaft zusammen, um gemeinsam über „die Grenzen(losigkeit) der Digitalisierung in Deutschland und den Niederlanden“ zu sprechen.

NUKLEARGIPFEL: Rund 100 Festnahmen bei zusätzlichen Grenzkontrollen

Bei den zusätzlichen Grenzkontrollen während des Nukleargipfels in Den Haag wurden zwischen dem 14. und 28. März dieses Jahres rund 100 Personen festgenommen. Das hat der niederländische Staatssekretär für Sicherheit und Justiz, Fred Teeven, am gestrigen Montag in einem Brief an das niederländische Parlament mitgeteilt. Die Festnahmen standen überwiegend im Zusammenhang mit sogenannter „Migrationskriminalität“.

WIRTSCHAFTSPROGNOSE: Niederländische Wirtschaft überwindet die Krise

Die niederländische Wirtschaft steht weiter im Zeichen der Erholung. Das stellt das Centraal Planbureau (CPB) in seiner heute veröffentlichten Juniprognose fest. Das Haushaltsdefizit werde dieses Jahr noch 2,9 Prozent betragen, im nächsten Jahr jedoch auf 2,2 Prozent sinken. In beiden Fällen würden die Niederlande damit die von Brüssel vorgeschriebene Norm von drei Prozent erreichen.

VERTEIDIGUNG: Deutsch-niederländische Militärkooperation

Deutschland und die Niederlande haben am Donnerstag eine einmalige militärische Kooperation besiegelt. Bei feierlichen Zeremonien im niederländischen Schaarsbergen sowie im hessischen Stadtallendorf vollzogen Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) und ihre niederländische Amtskollegin Jeanine Hennis-Plasschaert (VVD) die Eingliederung einer niederländischen Brigade unter deutsches Kommando.

RASSISMUS: Neuer Zwarte Piet präsentiert

Die Diskussion um die von Kritikern bemängelten rassistischen Züge des niederländischen Sinterklaasfestes geht in eine neue Runde. In der Talkshow Knevel & Van den Brink wurde Dienstagabend ein „neuer Zwarte Piet“ präsentiert, der ohne lockiges Haar und goldene Ohrringe sowie mit weniger roten Lippen, leicht hellerer Hautfarbe und etwas hipperer Kleidung daherkam.

EUROPA: Treffen der Regierungschefs Merkel, Rutte, Cameron und Reinfeldt zu einem Mini-Gipfel in Schweden

Auf dem Landsitz des schwedischen Premierministers Fredrik Reinfeldt haben der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte, die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der britische Primier David Cameron am vergangenen Montag und Dienstag über den zukünftigen Kurs der EU gesprochen. Bei dem Mini-Gipfel sollten vor allem Sachthemen auf der Tagesordnung stehen, so der schwedische Gastgeber Reinfeldt im Vorfeld der Veranstaltung, doch dann dominierte die Personaldebatte um Jean-Claude Juncker das Treffen.

UNFALL: Gasexplosion bei Shell schockt Niederländer im Schlaf

In der Nähe von Rotterdam hat gestern Abend auf dem Gelände des Chemiekonzerns Shell eine gewaltige Explosion stattgefunden. Zwei Mitarbeiter wurden dabei leicht verletzt. Ein Großbrand der sich anschließend entwickelte, konnte mittlerweile gelöscht werden. Anwohner müssen jedoch weiterhin Sicherheitsregeln beachten.

GASFÖRDERUNG: Die deutsche Seite fordert mehr Informationen über niederländische Fracking-Pläne

Die Landesregierung in NRW soll Kontakt zur niederländischen Regierung aufnehmen, das haben SPD und Grüne in einem Eilantrag am Montag gefordert. Dem westlichen Nachbarland müsse klargemacht werden, dass NRW die Fracking-Technologie „für nicht verantwortbar“ halte. Vergangene Woche war herausgekommen, dass die Niederlande planen, entlang der deutschen Grenze  Probebohrungen durchzuführen. Ab 2015 könnte dort dann die umstrittene Gasfördermethode Fracking eingesetzt werden.

FUSSBALL: Drei Bundesliga-Spieler in der niederländischen Elftal

Der niederländische WM-Kader steht fest. Am Samstag gab der niederländische Bondscoach Louis van Gaal die Besetzung der niederländischen Elftal bekannt. Unter den 23 Spielern sind auch die drei Bundesliga-Profis Klaas-Jan Huntelaar (Schalke 04), Arjen Robben (Bayern München) und Paul Verhaegh (FC Augsburg). Der HSV-Spieler Rafael van der Vaart fällt wegen einer Wadenverletzung aus. Daneben berief Van Gaal auch die in Deutschland nicht unbekannten Spieler Robin van Persie, Wesley Sneijder und Nigel de Jong in den WM-Kader.