Nachrichten Juli 2014

 

KÖNIGREICH: Venezuela soll Aruba und den Niederlanden gedroht haben

Die Karibikinsel Aruba, die zum Königreich der Niederlande gehört, ist möglicherweise nur knapp einer militärischen Intervention Venezuelas entronnen. Das südamerikanische Land soll eine gewaltsame Befreiungsaktion vorbereitet haben, weil dessen ehemaliger Spionagechef Hugo Carvajal auf der Insel festgehalten wurde.

MH17: Niederlande verzichten auf Militärmission

Bei der Untersuchung der Flugzeugkatastrophe in der Ostukraine wollen die Niederländer auf eine Militäroperation verzichten, wie der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte am Sonntag mitteilte. Seit Tagen versuchen die niederländischen und internationalen Experten die Absturzstelle zu erreichen, um die restlichen Opfer zu bergen und den mutmaßlichen Abschuss der Passagiermaschine zu untersuchen. Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und den prorussischen Separatisten verhindern dies jedoch. Eine Militäraktion zur Sicherung der Untersuchungsarbeiten würde dem Konflikt jedoch eine internationale Dimension geben und könnte zu einer weiteren Eskalation führen, so Rutte.

UNWETTER: Westen der Niederlande unter Wasser

Gewitter in der Nacht von Sonntag auf Montag und heftige Regenfälle am Montagmorgen haben im Westen der Niederlande für Hochwasser gesorgt. Von Zeeland bis Nord-Holland wurden am Montagvormittag überschwemmte Straßen gemeldet. Vom Amsterdamer Flughafen Schiphol konnten zwischen acht und neun Uhr keine Flugzeuge starten, die Autobahn A10 bei Amsterdam ist zur Stunde noch gesperrt, auch die Amsterdamer Straßenbahnen konnten aufgrund der Wassermassen manche Haltestelle nicht anfahren.

ENERGIEWENDE: Immer mehr Niederländer nutzen Solaranlagen

Die niederländischen Haushalte legen sich massenhaft Sonnenkollektoren zu. Innerhalb nur eines Jahres ist die Zahl der registrierten Standorte von Solaranlagen um knapp ein Drittel – auf nunmehr 185.000 – gestiegen. Das ist ein neuer Rekord.

IMMIGRATION: Asylbewerberzahl in den Niederlanden 2014 stark angestiegen

Der Zustrom von Asylbewerbern in die Niederlande hat in der ersten Hälfte dieses Jahres den höchsten Stand seit 2001 erreicht, wie das Centraal Bureau voor de Statistiek (CBS) am vergangenen Dienstag mitgeteilt hat. Damit hat sich die Zahl der Asylanträge im Vergleich zum Vorjahreszeitraum verdoppelt.

MH17: Niederländer zollen Opfern kollektiv Beileid

Ein Land in Staatstrauer: Die sterblichen Überreste der ersten Opfer der Flugzeugkatastrophe über der Ost-Ukraine sind in den Niederlanden angekommen. Am Mittwochnachmittag landeten auf dem Flughafen in Eindhoven zwei Militärmaschinen mit 40 Särgen der Opfer. Im gesamten Land wurde anschließend eine Schweigeminute für die Opfer eingelegt, bevor die Särge zur Identifizierung in eine Militärkaserne in Hilversum gebracht wurden.

STAATSTRAUER: MH17-Opfer in die Niederlande überführt

Ein niederländisches und ein australisches Militärflugzeug mit Opfern des Flugzeugabsturzes von Flug MH17 an Bord sind gegen vier Uhr in Eindhoven gelandet. Premier Mark Rutte hatte für den Tag der Überführung der ersten Leichen Staatstrauer angeordnet: Flaggen an öffentlichen Gebäuden und Privathäusern wurden auf Halbmast gesetzt und in den fünf Minuten vor der Ankunft der Militärmaschinen in Eindhoven läuteten die Glocken vieler Kirchen. Empfangen wurden die Opfer mit einer Schweigeminute im ganzen Land.

MH17: Kühlzug mit Opfern in Charkow angekommen

Nachdem am Wochenende vor allem über eine schlecht gesicherte Absturzstelle, den Umgang mit den sterblichen Überresten der Opfer und Plünderungen berichtet wurde, scheint sich die Situation rund um die Flugzeugkatastrophe in der Ostukraine nun zu verbessern. Der Kühlzug mit den sterblichen Überresten der Opfer ist mittlerweile in Charkow angekommen, wo ein niederländisches Transportflugzeug wartet. Seit gestern sind internationale Experten vor Ort, die die Unglücksstelle untersuchen.

MH17: Emotionale Rede des niederländischen Außenministers vor UN-Sicherheitsrat

„Gesteht uns zu, die sterblichen Überreste der Opfer ohne weiteren Aufschub nach Hause zu ihren Angehörigen zu holen. Sie verdienen es, zu Hause zu sein“, so der niederländische Außenminister Frans Timmermans in einer emotionalen Rede am Montagabend vor dem UN-Sicherheitsrat. Bei einem Flugzeugabsturz über dem Bürgerkriegsgebiet der Ost-Ukraine vergangene Woche waren beinahe 200 Niederländer ums Leben gekommen. Gerüchten zufolge sicherten die prorussischen Separatisten, die das Gebiet kontrollieren, die Absturzstelle unzureichend, weshalb Leichen geplündert und Beweismittel entfernt werden konnten.

MH17: Niederländer in Trauer und Wut

Flaggen auf Halbmast, Schweigeminuten auf Konzerten, ein Blumenmeer am Flughafen Schiphol. Bei der Flugzeugkatastrophe am vergangenen Donnerstag kamen 193 Niederländer ums Leben. Das Land trauert nun – und ist wütend über die schleppende Aufklärung und den laut Außenminister Frans Timmermans „widerlichen“ Umgang mit den Toten.

SPORT: Comeback des niederländischen Dressurpferds Totilas

Der deutsche Reiter Matthias Rath und Totilas, millionenschweres Dressurpferd aus den Niederlanden, feierten beim Pferdesport-Turnier CHIO Aachen am Wochenende ein bemerkenswertes Comeback. Nach zwei Jahren Verletzungspause gewann das Duo beim „Weltfest des Pferdesports“ den Grand Prix und den Grand Prix Spécial. An der Kür am Sonntag nahmen Rath und Totilas zum Ärger von Fans und Veranstaltern dann jedoch nicht teil.

FLUGZEUGABSTURZ: 196 Niederländer verunglückt [Update]

Bei einem Flugzeugabsturz einer malaysischen Maschine über der Ost-Ukraine am Donnerstagnachmittag sind Passagiere aus mindestens sechs Ländern umgekommen. Die größte Gruppe bilden mit mindestens 196 Opfern niederländische Staatsbürger. Auch drei deutsche Flugreisende sind unter den Opfern, daneben Passagiere aus Malaysia, Australien, Indonesien, dem Vereinigten Königreich, Belgien, den Philippinen, Neuseeland und Kanada.

MAUTPLÄNE: Widerstand entlang der Grenze wächst

In Reaktion auf die Pläne der deutschen Bundesregierung, ab dem Jahr 2016 eine Pkw-Maut einzuführen, äußern sich entlang der niederländisch-deutschen Grenze immer mehr kritische Stimmen. Niederländer sind mit der geplanten effektiven Mehrbelastung für Ausländer nicht einverstanden und in Deutschland fürchtet man, dass zukünftig weniger Niederländerinnen und Niederländer aus dem Nachbarland zum Einkaufen, Urlaub machen oder für Museumsbesuche über die Grenze fahren.

URTEIL: Niederlande mitverantwortlich für Srebrenica-Massaker

Der niederländische Staat ist mitverantwortlich für das Massaker von Srebrenica, so lautete das Urteil des Zivilgerichts in Den Haag am Mittwoch. Im Juli 1995 ermordeten serbische Soldaten mehrere tausend Muslime in der Gegend von Srebrenica. Für den Tod von rund 300 Muslimen, die zunächst auf dem Gelände der niederländischen Blauhelmsoldaten bei Potočari Schutz gesucht hatten, wurden die Niederlande nun mitverantwortlich erklärt.

STUDIUM: Stipendien für mehr Internationalisierung

Die niederländische Bildungsministerin Jet Bussemaker will, dass mehr Studierende internationale Erfahrungen sammeln. Sie stellt daher ab 2015 fünf Millionen Euro jährlich für Stipendien zur Verfügung, um ausländische Topstudenten in die Niederlande zu locken und niederländische Studierende zu motivieren, im Ausland zu studieren.

WM: Deutschland wird Weltmeister – die Niederlande freuen sich

Nach einem Monat ist die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien nun zu Ende gegangen. Die Niederlande sicherten sich im ‚kleinen Finale‘ am Samstag mit einem 3:0 gegen das Gastland Brasilien den dritten Platz und feuerten im Endspiel gestern die deutsche Mannschaft an.

KÖNIGREICH: Haushaltsstreit zwischen Aruba und den Niederlanden eskaliert

Die zum Königreich der Niederlande gehörige Karibikinsel Aruba hat am Montag politische und rechtliche Schritte gegen den Rijksministerraad in Den Haag angekündigt. Dieses Gremium hatte vergangene Woche den Gouverneur der Insel, Fredis Refunjol, angewiesen, Arubas Haushaltsplan in der vorliegenden Form nicht zu unterzeichnen.

ÖPNV: Niederlande schaffen Fahrkarten aus Papier ab

Bereits seit einigen Jahren war es geplant, nun ist soweit: Ab morgen gibt es in den Niederlanden keine Zugfahrkarten aus Papier mehr zu kaufen. Dadurch erfolgt eine flächendeckende Umstellung auf die so genannte OV-Chipkaart, eine Plastikkarte mit eingebauten Chip. Doch auch für Menschen, die selten mit dem Zug fahren gibt es eine Lösung: die sogenannte „Wegwerfkarte“. Dies ist eine Papierkarte mit einem elektronischen Chip, die weiterhin wie gewohnt am Automaten gekauft werden kann.

VERKEHR: Niederlande verstimmt und enttäuscht über deutsche Maut-Pläne

Die Niederlande sind über die Maut-Pläne der deutschen Regierung verstimmt, wie die niederländische Ministerin für Infrastruktur und Umwelt, Melanie Schultz van Haegen, gestern mitgeteilt hat. Sie sei enttäuscht darüber, dass Berlin die niederländischen Interessen bisher überhaupt nicht berücksichtigt habe. Aus Sicht Schultz van Haegens würde sich die Maut negativ für niederländische Autofahrer auswirken, vor allem Pkw-Halter in der Grenzregion träfe sie hart.

IMMIGRATION: Asylbewerbern in den Niederlanden droht Unterbringung auf Booten

Wenn der Zustrom von Asylbewerbern in die Niederlande nicht bald nachlässt und deren Verteilung auf die Gemeinden weiterhin so schleppend verläuft, dürften in ein paar Wochen Notquartiere auf Hotelbooten und später vielleicht sogar in Zelten erforderlich sein. Diese düstere Zukunftsvision hat der niederländische Staatssekretär für Sicherheit und Justiz Fred Teeven vergangenen Sonntagabend in der Fernsehsendung Nieuwsuur entworfen.

WM: Niederlande im Oranjefieber

In den Niederlanden greift die „ojanjegekte“ um sich. Diese „Verrücktheit“ äußert sich darin, dass alle möglichen Gegenstände zur Fußball-WM einen orangenen Anstrich bekommen. Vor dem Viertelfinalspiel der Elftal am späten Samstagabend gegen Costa Rica konnten die Umsätze des Einzelhandels für „oranje“-Produkte so auch nochmals ansteigen und erreichen nun beinahe den Stand der WM 2010, als es das niederländische Team bis ins Finale schaffte.

TOLERANZ: Neues Transgendergesetz in den Niederlanden

Heute ist in den Niederlanden ein neues Transgendergesetz in Kraft getreten. Nun ist es einfacher für Menschen, die sich mit ihrer zugewiesenen Geschlechterrolle nicht identifizieren können, die Geschlechtsangabe in ihrer Geburtsurkunde ändern zu lassen. Anschließend können sie bei ihrer Gemeinde neue Ausweispapiere beantragen. In den Niederlanden leben nach Schätzungen des Transgender Netwerk Nederland ca. 390.000 Transsexuelle.

EU: Späte Unterstützung der Niederlande für Juncker

Die niederländische Regierung hat beim EU-Gipfel am vergangenen Donnerstag die Kandidatur des Luxemburgers Jean-Claude Juncker zum neuen Vorsitzenden der Europäischen Kommission unterstützt. Dieses Abstimmungsverhalten hatte der niederländische Premier Mark Rutte erst einen Tag zuvor, bei einer Parlamentsdebatte in der Zweiten Kammer, angekündigt. In den vergangenen Wochen hatte er lange gezögert, sich öffentlich festzulegen.