Nachrichten Juli 2014


STAATSTRAUER: MH17-Opfer in die Niederlande überführt

Eindhoven. AF/NOS/phoenix/rijksoverheid.nl. 23. Juli 2014.

Ein niederländisches und ein australisches Militärflugzeug mit Opfern des Flugzeugabsturzes von Flug MH17 (NiederlandeNet berichtete) an Bord sind gegen vier Uhr in Eindhoven gelandet. Premier Mark Rutte hatte für den Tag der Überführung der ersten Leichen Staatstrauer angeordnet: Flaggen an öffentlichen Gebäuden und Privathäusern wurden auf Halbmast gesetzt und in den fünf Minuten vor der Ankunft der Militärmaschinen in Eindhoven läuteten die Glocken vieler Kirchen. Empfangen wurden die Opfer mit einer Schweigeminute im ganzen Land.

Mehrere Fernseh- und Radiosender berichteten seit dem frühen Nachmittag in Sondersendungen vom ‚Tag der Nationalen Trauer‘. Auch der deutsche Nachrichtensender Phoenix informiert live über das Geschehen in Eindhoven und im ganzen Land. Zuletzt wurde in den Niederlanden vor über 50 Jahren Staatstrauer angeordnet; Anlass war damals die Ermordung des US-amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy.

In Anwesenheit König Willem-Alexanders und seiner Frau Máxima, vieler hochrangiger Politiker sowie vieler Angehöriger wurden die Opfer des Flugzeugabsturzes noch auf dem Eindhovener Flughafen mit einer Schweigeminute geehrt. In dieser Zeit fuhren im ganzen Land keine Busse und Züge. Auch der Flugverkehr über den Niederlanden war am Nachmittag für 13 Minuten unterbrochen. An verschiedenen Orten wie Amsterdam und Helmond wurden Schweigemärsche für die Opfer abgehalten, selbst die Flügel vieler Windmühlen im Land standen in einer sogenannten Trauerschere.

Die Särge mit den Leichnamen der MH17-Opfer werden in diesen Minuten in einer feierlichen Zeremonie einzeln in Leichenwagen verladen und in Kürze in einer Kolonne unter Polizeibegleitung nach Hilversum gebracht. Hierfür sind Teile der Autobahnen A2 und A27 gesperrt.