Nachrichten Januar 2014


KULTUR: Anne Frank Stichting steht Filmprojekt des ZDF offen gegenüber

Amsterdam/Basel/Mainz. KL/VK/parool.nl/spiegel.de. 17. Januar 2014.

Während der Anne Frank Fonds in Basel die Produktion eines zweiteiligen Fernsehfilms über Anne Franks Leben durch das ZDF diese Woche öffentlich kritisierte, sieht die Anne Frank Stichting in Amsterdam kein Problem in dem Projekt. Das teilte der Generaldirektor der Stiftung, Ronald Leopold, vergangenen Dienstag mit. Genau wie bei allen anderen Produktionen sei man dafür offen, die eigenen Erkenntnisse über die Lebensgeschichte des im Konzentrationslager Bergen-Belsen ermordeten jüdischen Mädchens mit dem ZDF zu teilen.

Letzten Sonntag wurde bekanntgegeben, dass der Geschäftsführer der Constantin Film Produktion GmbH, Oliver Berben, mit der Verfilmung von Anne Franks Kriegserlebnisse für das ZDF betraut wurde. Der Beginn der Dreharbeiten sei für diesen Sommer geplant. Der Film soll 2015 – rechtzeitig zum 70. Todestag von Anne Frank – ausgestrahlt werden. Es handelt sich nach Angaben des Produzenten um die erste rein deutsche Produktion über Anne Frank.

Auf heftige Kritik stieß das Filmprojekt hingegen beim in Basel ansässigen Anne Frank Fonds, der von Annes Vater, Otto Frank, gegründet wurde. Der Fonds beabsichtigt ebenfalls, nächstes Jahr einen Film über Anne Frank herauszubringen. Darüber habe man das ZDF bereits im Frühjahr 2012 informiert. Der Sender habe von einer Beteiligung an dem Projekt jedoch abgesehen. Nun plane das ZDF plötzlich eine eigene Produktion. Der Fonds sprach in diesem Zusammenhang von „respektlosen“ Verhalten sowie „mangelnder Sensibilität“ gegenüber der Familie Frank und dem jüdischen Erbe. Gleichzeitig forderte der Fonds die Einstellung des Projekts.

Der Film werde nicht gestoppt, hat das ZDF inzwischen klargestellt. Man habe weder dem Fonds noch der Familie respektlos begegnen wollen. Aus Sicht des Fernsehsenders schade es auch nicht, wenn sich mehrere Produktionen mit dem Thema Anne Frank auseinandersetzten.