Nachrichten April 2014


MONARCHIE: Königstag auch in Deutschland gefeiert

Berlin/Düsseldorf/Münster ML/MWE//RVD. 30. April 2014.

Empfang

NRW-Ministerpräsident Hannelore Kraft (2.v.l.) und Generalkonsul Henk Voskamp (2.v.r.), eingerahmt von niederländischen Frauen in traditioneller holländischer Tracht, auf dem Empfang zum Königstag uin Düsseldorf, Quelle: Tim Mäkelburg/cc-by-nc-sa

Der Geburtstag des niederländischen Königs Willem-Alexander wurde nicht nur in den Niederlanden feierlich begangen. Auch bei Empfängen und Festen der diplomatischen Vertretungen unseres Nachbarlandes kamen in den vergangenen Tagen zahlreiche Menschen zusammen, um das Fest gemeinsam zu begehen.

Nach dem erfolgreichen ersten Königstag am vergangenen Samstag (NiederlandeNet berichtete) sollten auch die in Deutschland lebenden Niederländer sowie dem Land nahe stehende Personen die Möglichkeit bekommen, den Geburtstag des Königs zu feiern. Zahlreiche Gäste aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Kultur und dem Militär kamen auf Einladung der Königlich Niederländischen Botschaft und mehrerer Konsulate zu Feierlichkeiten in Düsseldorf, Köln, Münster sowie Berlin zusammen.

Das es nach dem Thronwechsel im vergangenen Jahr (NiederlandeNet berichtete) nun erstmals keinen Königinnentag mehr gibt, sei zunächst eine gewisse Umstellung gewesen, so der Niederländische Honorarkonsul Dr. Eduard Hüffer auf dem Empfang in Münster am Dienstag. Dabei sei es jedoch weniger die Verschiebung des Feiertages um drei Tage vom 30. auf dem 27. April, sondern die Bezeichnung des Tages, die nach konstant 124-jähriger femininer Betitelung eine größere Umgewöhnung verlange. Zwar haben die Niederlande mit Máxima nach Beatrix wieder eine Königin, ihr Titel sei jedoch nur eine Ehrbekundung an sie als Ehefrau des niederländischen Monarchen. Sie darf die Titel der Königin zwar als Namenszusatz zu ihrem Vornamen tragen, offiziell bleibe die Bezeichnung aber Prinzessin, führte Hüffer weiter aus.

Fotos

  • In Berlin begrüßte Botschafterin Monique van Dalen ihre Gäste im Prins Claus-Saal der Botschaft, Quelle: MinBuZa/Sean Fährmann
  • Im Innenhof des Berliner Botschaftsgebäudes genossen die Gäste das sonnige Wetter und die gute Bewirtung, Quelle: MinBuZa/Sean Fährmann
  • In Münster lud der Honorarkonsul die zahlreichen Gäste in das historische Rathaus ein, Quelle: Marcus Lübbering/cc-by-nc-sa
  • Dr. Eduard Hüffer begrüßte die Gäste und blickte auf ein Jahr Regentschaft von König Willem-Alexander zurück, Quelle: Marcus Lübbering/cc-by-nc-sa
  • Der Unternehmer Thomas Klaphake zeigte gemneinsam mit seiner Ehefrau Maaike den Gästen in Münster das Handwerk der Zigarrenherstellung, Quelle: Marcus Lübbering/cc-by-nc-sa
  • In Düsseldorf sorgten junge Damen in traditioneller Tracht für das leibliche Wohl, Quelle: Tim Mäkelburg/cc-by-nc-sa
  • NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft stieß mit Konsul Dr. Henk Voskamp auf den Geburtstag des Königs an, Quelle: Tim Mäkelburg/cc-by-nc-sa
  • Und auch in Köln gab es einen Empfang. Der dortige Honorarkonsul Jean Möring begrüßte die Gäste, welche von der Deutsch-Niederlänfischen Gesellschaft eingeladen wurden, Quelle: Anouk Susan
  • In München hielt Generalkonsul Rob Zaagman eine Ansprache
  • Der niederländische Generalkonsul in München, Rob Zaagman, der frisch dekorierte Ordensträger Jan Roelofs mit seiner Ehefrau Wilhelmina Roelofs sowie Prof. Dr. Winfried Bausback, bayerischer Staatsministers der Justiz (v.l.n.r.)

Empfang der Botschafterin in Berlin

Im Prins Claus-Saal der niederländischen Botschaft in Berlin empfing Botschafterin Monique van Dalen zahlreiche Gäste, die mit der konsularischen Vertretung der Niederlande in Deutschland bei der täglichen Arbeit eng in Verbindung stehen. Bei Sonnenschein und in einer netten Atmosphäre wurde am Montagmittag im gesamten Botschaftsgebäude gefeiert. Als kulinarische Spezialität wurden auf dem Sonnendach des Gebäudes stroopwafels (dt. Sirupwaffeln) frisch zubereitet.

Während des Empfangs fand für die Beschäftigten der Botschaft ein besonderer Programmpunkt statt. Botschafterin van Dalen eröffnete eine Ausstellung zum zehnjährigen Geburtstag des Botschaftsgebäudes. Die Ausstellung mit zehn Originalentwürfen des niederländischen Architekten Rem Koolhaas, die die Entstehungsgeschichte des Botschaftsneubaus dokumentieren, können Interessierte noch bis Ende November bewundern. Den Montagabend schlossen die Niederländer in Berlin mit einem Oranjefest ab, auf das die Botschaft die niederländische Gemeinschaft aus Berlin und der direkten Umgebung eingeladen hatte.

Empfang des Konsuls in Düsseldorf

In der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf wurde der Geburtstag des Königs am Dienstag gefeiert. Der dortige Generalkonsul Dr. Henk Voskamp empfing in einem niederländischen Hotel in der Nähe des Flughafens zahlreiche Gäste aus Wirtschaft und Wissenschaft, Vertreter von grenznahen Regionen, Gemeinden und binationalen Kommunalverbände sowie weitere Personen aus dem deutsch-niederländischen Kontext.

Höhepunkt des Abends war die Anwesenheit der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, die ein kurzes Grußwort an die Anwesenden Gäste richtete. „Grenzen sind Narben der Geschichte” zitierte die Politikerin Robert Schuman. Unser aller Ziel müsse es aber sein, so Kraft, immer weiter an der Beseitigung der Grenze und der durch sie entstandenen Narben zu arbeiten. Durch die starke Zusammenarbeit zwischen Nordrhein-Westfalen und den Niederlanden in vielen Bereichen sei man hier auf dem besten Weg. „Unsere gemeinsame Region”, so Kraft, gehe bereits jetzt in vielen Bereichen „über eine reine Regionalpartnerschaft hinaus”.

Empfang des Honorarkonsuls in Münster

In Münster begrüßten Honorarkonsul Dr. Eduard Hüffer und seine Frau Dr. Dagmar Kronenberger-Hüffer rund 200 geladene Gäste mit einem kurzen Rückblick auf das erste Jahr der Amtszeit von König Willem-Alexander. Hüffer überließ das Wort anschließend dem Unternehmer Thomas Klaphake, der in seiner Ansprache nicht nur den eigenen Betrieb – die einzige in den Niederlanden produzierende Zigarrenmanufaktur de Olifant – vorstellte, sondern anhand der Geschichte der Zigarrenherstellung in der kleinen Hafen- und Hansestadt Kampen die engen Beziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland vom Goldenen Zeitalter bis heute skizzierte. Dabei betonte Klaphake, dass der gemeinsame Handel stets die Wirtschaft auf beiden Seiten der Grenze inspirierte. So sei auch die Tabakverarbeitung in Kampen auf die Idee eines Bremer Kaufmanns zurückzuführen.

Maaike Klaphake, die mit Ihrem Mann die Zigarrenmanufaktur in vierter Generation leitet, demonstrierte den Gästen anschließend, dass sie das Zigarrenhandwerk von der Pike auf gelernt hat. An einem separaten Tisch konnten Interessierte bewundern, wie die Unternehmerin Zigarren mit der Hand herstellte und Fragen zum Betrieb und dem außergewöhnlichen Handwerk stellen. Der Abend, der mit typisch niederländischem Fingerfood auch kulinarisch dem Ereignis gerecht wurde, endete mit einem Präsent aus dem Hause de Olifant, welches jeder Besucher überreicht bekam.

Erster und letzter Koningsdag für Generalkonsul in München

Der niederländische Generalkonsul Rob Zaagman lud zusammen mit seiner Frau Monique Zaagman-Bos erst- und letztmalig hochkarätige Gäste aus Politik, Wirtschaft und Kultur zur Feier des Königstags in den Ballsaal des Westin Grand Hotels am Arabellapark ein. Der Generalskonsul wird die Niederlande ab Mitte des Jahres als Botschafter in Neuseeland vertreten.

In einem Grußwort richtete der Staatsminister der Justiz, Prof. Dr. Winfried Bausback, als Vertreter der bayrischen Landesregierung den Fokus auf die erfolgreiche Zusammenarbeit des Freistaates mit den Niederlanden. Zudem strich er die wichtige Bedeutung der Niederlande für die Europäischen Union heraus.

Ein Vorbild und Förderer der niederländisch-deutschen Beziehungen ist der Präsident des Verbandes des Deutschen Blumen-Groß- und Importhandels e.V., Jan Roelofs. Daher verlieh König Willem-Alexander dem gebürtige Niederländer für sein Engagement den Ritter-Orden von Oranien-Nassau (nl. Orde van Oranje-Nassau), der während des Empfangs durch Generalkonsul Rob Zaagman übergeben wurde.