Nachrichten September 2013

 

WISSENSCHAFT: Braunschweig bricht Flugzeugrekord der TU Delft

Während man im deutschen Braunschweig jubelte, machte man im niederländischen Delft lange Gesichter. Studierende der Technischen Universität Braunschweig brachen am Samstag einen Weltrekord, der bisher von der TU Delft gehalten wurde, indem sie das größte Papierflugzeug der Welt eine Zeit lang in der Luft halten konnten.

HAUSHALTSDEBATTE: Regierung sucht Kontakt zur Opposition

Es hätten die beiden wichtigsten Tage in der niederländischen Politik in diesem Jahr werden sollen. Letztendlich war die Haushaltsdebatte jedoch vor allem von Stillstand geprägt. Regierungs- und Oppositionsparteien konnten sich lediglich auf wenige konkrete Punkte einigen. In Einzelgesprächen will man in der kommenden Woche jetzt ausloten, mit Hilfe welcher Oppositionsfraktion die Regierung eine breitere Stimmenbasis in beiden Parlamentskammern bekommt.

UNO: Königliche Spuren in New York

Die niederländische Königin Máxima besucht seit Montag für drei Tage New York, um bei der UNO verschiedene offizielle Termine wahrzunehmen. Unter anderem überbrachte sie in ihrer Funktion als UN-Sonderbeauftragte für Mikrokredite einen Jahresbericht und weiht einen durch Niederländer neu gestalteten Teil des UNO-Hauptquartiers ein.

GENERAL: Deutsch-Niederländischen Korps verabschiedet Ton van Loon

Am heutigen Abend wird Generalleutnant Ton van Loon in Münster mit einem großen Zapfenstreich verabschiedet. Van Loon hatte zuletzt drei Jahre lang das Kommando über das gemeinsame Deutsch-Niederländische Korps in Münster und geht jetzt in den altersbedingten Ruhestand.

AUSSENANSICHT: Niederländische Meinungen zu Merkels Wahlsieg

Der Wahlkampf zum deutschen Bundestag wurde in den Niederlanden mit Spannung verfolgt. Auch der Wahlausgang war vielen großen Tageszeitungen heute mehr als eine Meldung wert. Die Antwort auf die Frage, warum die Deutschen mehrheitlich CDU gewählt haben, war aus niederländischer Sicht eindeutig: Angela Merkel.

JUBILÄUM: 50 Jahre deutsch-niederländische Grenzgewässerkommission

Die Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den Niederlanden in der Grenzgewässerkommission jährt sich in diesem Jahr zum 50. Mal. Die Kommission verfolgt seit 1963 das Ziel, für eine koordinierte Gewässerbewirtschaftung beider Staaten zu sorgen. Mit einer Festveranstaltung im niederländischen Venlo am gestrigen Donnerstag wurde die Arbeit der Kommission nun gewürdigt.

PRINSJESDAG: Reaktionen der Medien

Die niederländische und deutschsprachige Zeitungslandschaft stellt der gestrigen Thronrede König Willem-Alexanders durchweg ein gutes Zeugnis aus. Über den Inhalt mit seiner pessimistischen Vorausschau und der Aufforderung zu mehr Eigenverantwortung sprechen sich die Zeitungen jedoch deutlich kritischer aus.

THRONREDE: Weg in eine Teilhabegesellschaft

Es war die erwartet düstere Vorausschau, die der niederländische König in seiner Thronrede gab: „Die Arbeitslosigkeit steigt, die Zahl der Insolvenzen nimmt zu, Wohnimmobilien verlieren an Wert, die Renten stehen unter Druck und die Kaufkraft bleibt zurück“. Aus diesem Grund müsse die niederländische Gesellschaft in Zukunft selbst wieder mehr Verantwortung übernehmen und sich langsam aber sicher vom klassischen Versorgungsstaat verabschieden.

PRINSJESDAG: König Willem-Alexanders erste Thronrede mit Spannung erwartet

Am dritten Dienstag im September, dem so genannte Prinsjesdag, eröffnet das niederländische Staatsoberhaupt traditionell das parlamentarische Jahr. Zum ersten Mal wird König Willem-Alexander mit der goldenen Kutsche von Palast Nordeinde zum Ridderzaal fahren und dort die übliche Thronrede verlesen.

WIRTSCHAFT: Neueste Zahlen zeichnen düsteres Bild für die Niederlande

Die Sparmaßnahmen des niederländischen Kabinettes unterminieren das Wirtschaftswachstum sowie die Kaufkraft und lassen die Arbeitslosigkeit steigen. Diese jüngste Prognose des Niederländischen Amts für wirtschaftspolitische Analysen, kurz CPB, ist Wasser auf die Mühlen der Opposition.

KULTURHAUPTSTADT: Leeuwarden setzt sich überraschend gegen starke Konkurrenz durch

Die nordniederländische Stadt Leeuwarden wird neben der maltesischen Hauptstadt Valetta im Jahr 2018 den Titel „Kulturhauptstadt Europas“ tragen. Dies wurde Ende vergangener Woche von der niederländischen Kulturministerin Jet Bussemaker in Amsterdam bekanntgegeben. Die Niederlande und Malta durften für das Jahr 2018 turnusgemäß eine Stadt als Kulturhauptstadt bestimmen.

ERDGAS: Anzahl der Erdbeben in Groningen erreicht Rekord

Die Zahl der Erdbeben in der Region Groningen, die durch die dortige Gasgewinnung verursacht werden, hat sich zwischen 2010 und 2012 verdoppelt. Auch in diesem Jahr ist ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr erneut gestiegen. Der niederländische Wirtschaftsminister Henk Kamp (VVD) will nun prüfen lassen, ob die Gasgewinnung zurückgeschraubt werden muss, um das Risiko zu mindern.

KUNST: Neuer Van Gogh entdeckt

Das Van Gogh-Museum aus Amsterdam hat ein Bild des niederländischen Malers Vincent van Gogh entdeckt, das bisher nicht bekannt war: Sonnenuntergang bei Montmajour. Van Gogh malte es 1888 im südfranzösischen Arles, also in derselben Phase in der auch seine weltberühmten Werke Sonnenblumen, das gelbe Haus und das Schlafzimmer entstanden.

INNENPOLITIK: Niederlande „der kranke Mann von Europa“

Die Niederlande sind der „der kranke Mann von Europa“, so der christdemokratische Parteiführer Sybrand van Haersma Buma (CDA) gestern Nachmittag in der Talkshow Jinek. Im Gegensatz zu Deutschland hätten die Niederlande zu wenige Reformen durchgeführt. „Deutschland war der kranke Mann, jetzt haben die Niederlande diesen Staffelstab übernommen.“

KRIEGSVERBRECHEN: Siert Bruins in Hagen vor Gericht

Im westfälischen Hagen hat am Montag der Prozess gegen den mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher Siert Bruins begonnen. Der 92-Jährige steht vor Gericht, weil er 1944 an der Erschießung des niederländischen Widerstandskämpfers Aldert Klaas Dijkema beteiligt gewesen sein soll. Der Fall wurde neu aufgerollt, da die Justiz die Tat nicht länger als Totschlag, sondern als Mord wertet.

WIRTSCHAFT: Niederlande fallen aus Spitzengruppe der wettbewerbsfähigsten Staaten

Die Niederlande sind nicht mehr unter den fünf wettbewerbsfähigsten Staaten. Auf dem heute vom Weltwirtschaftsforum (WEF) in Genf veröffentlichten neuen Global Competitiveness Index (GCI) der 144 wettbewerbsfähigsten Länder der Welt befinden sich die Niederlande nur noch auf Platz acht und ließ Deutschland und die USA an sich vorbeiziehen.