Nachrichten Oktober 2013

 

LIBOR-AFFÄRE: Rabobank muss Strafe in Höhe von 774 Millionen Euro zahlen

Im Libor-Betrugsfall muss die niederländische Rabobank eine Strafzahlung in Höhe von 774 Millionen Euro leisten. In den Jahren 2005 bis 2010 hatten 30 Mitarbeiter der Rabobank den Libor-Zinssatz manipuliert und damit hohe Gewinne erreicht. Stärker als der finanzielle Schaden, den die Rabobank nun zu verkraften hat, wiegt allerdings der Imageschaden und der Vertrauensverlust bei den Konsumenten.

SINTERKLAAS: Weiterhin Wirbel um Zwarte Piet

Das Sinterklaas-Fest laufe auf eine „Rückkehr der Sklaverei“ hinaus, so die Meinung von Verene Shepherd, Vorsitzende der Arbeitsgruppe der Vereinten Nationen, die untersucht, ob die Figur des Zwarte Piet rassistische Züge hat. Mit dieser Aussage verursachte sie großen Wirbel und heizte die Rassismus-Debatte um Zwarte Piet noch einmal zusätzlich an.

AUSSENPOLITIK: Niederlande erwägen Beteiligung an Mission in Mali

An der Friedensmission der Vereinten Nationen in Mali will sich die niederländische Regierung künftig stärker militärisch beteiligen und möglicherweise auch Aufgaben im „höchsten Gewaltspektrum“ übernehmen. Die niederländische Tageszeitung de Volkskrant beruft sich bei dieser Meldung auf Insiderkreise. Bis zu einem offiziellen Beschluss im Ministerrat kommende Woche Freitag ist mit einer Stellungnahme des niederländischen Außenministeriums oder des Verteidigungsministeriums jedoch nicht zu rechnen.

KULTUR: Dutch Design lockt nach Eindhoven

Jedes Jahr im Oktober verwandelt sich die Stadt Eindhoven in das Zentrum des niederländischen Designs. Seit vergangenem Freitag findet dort zum zwölften Mal die Dutch Design Week statt, die mit mehr als 200.000 Besuchern die größte Veranstaltung ihrer Art in Nord-Europa ist. Designer und Designinteressierte kommen zu Ausstellungen, Workshops sowie zur Vergabe der Dutch Design Awards zusammen.

RUSSLAND: Niederlande wenden sich im Fall Arctic Sunrise an Internationalen Seegerichtshof in Hamburg

Um die Freilassung der seit mehr als einem Monat in Russland inhaftierten Crew des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise in einem Eilverfahren zu erzwingen, hat der niederländische Staat sich nun an den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg gewandt. Die Niederlande fordern neben der Freilassung der Besatzung auch die Freigabe der Arctic Sunrise, die unter niederländischer Flagge fährt. Russland ließ inzwischen allerdings wissen, dass es die Autorität des Seegerichtshofs nicht anerkenne.

RASSISMUS: Menschenrechtsorganisation der UNO untersucht Sinterklaasfest

Eine Kommission des Hohen Kommissars der Vereinten Nationen für Menschenrechte (UNHCHR) wird nach einem Bericht der Tageszeitung NRC Handelsblad in den kommenden Wochen untersuchen, inwieweit das niederländische Sinterklaasfest (dt. Nikolausfest) – und da speziell die Figur des „Zwarte Piet“ (dt. Knecht Ruprecht/Schwarzer Peter) – rassistische Züge enthält und zu einer nicht gewünschten Stereotypenbildung beiträgt.

ENERGIEPOLITIK: Shell und Gazprom verschieben umstrittenen Bau einer Erdölplattform

Der niederländisch-britische Energiekonzern Royal Dutch Shell und sein russischer Partner Gazprom haben den Bau einer neuen Erdölplattform innerhalb des Erdölförder-Projektes Sachalin vorerst auf Eis gelegt. Das meldet heute die niederländische Tageszeitung de Volkskrant. Das Projekt, das die Förderung von Erdgas und Öl nördlich der russischen Pazifikinsel Sachalin vorsieht, wird von Umweltschützern stark kritisiert.

RUSSLAND: Niederländischer Diplomat in Moskau misshandelt worden [UPDATE]

Das Verhältnis zwischen den Niederlanden und Russland scheint sich weiter anzuspannen. Nach etlichen diplomatischen Spannungen in der letzten Zeit kam es gestern erneut zu einem Zwischenfall. In Moskau wurde ein hoher niederländischer Diplomat von zwei Unbekannten vor seiner Wohnung attackiert. Anschließend wurde seine Wohnung verwüstet.

POLITIK: Niederländische Einigung bei Haushaltsplan 2014

Während die USA durch ihren Haushaltsstreit zurzeit wie gelähmt sind, hat die niederländische Regierungskoalition aus VVD und PvdA vergangenes Wochenende mit den drei Oppositionsparteien D66, ChristenUnie und SGP eine Einigung über die niederländischen Haushaltspläne für kommendes Jahr erzielt. 6 Milliarden Euro sollen eingespart werden.

OECD-STUDIE: Niederlande unter den führenden Ländern

Bei der jüngst veröffentlichten OECD-Bildungsstudie für den Erwachsenenbereich schneiden die Niederlande durchweg sehr gut ab. In allen drei getesteten Bereichen landete das Land – im Gegensatz etwa zum mittelmäßigen Abschneiden Deutschlands – unter den besten drei. Die Studie wird auch als „Pisa für Erwachsene“ bezeichnet.

TECHNOLOGIE: Niederländer gewinnen World Solar Challenge

Das niederländische Nuon Solar Team hat gestern zum fünften Mal die World Solar Challenge gewonnen. Bei dem Rennen längs durch Australien fuhr das solarbetriebene Siegerauto „Nuna7“ eines 16-köpfigen Studententeams der Universität Delft in der Fahrzeugklasse „Aerodynamic Master Pieces“ vor einem Team aus Japan und einem weiteren aus den Niederlanden auf den ersten Platz.

KÜRZUNGEN: Öffentlich-rechtliche Sender riefen zu Protesten auf

Etwa 3.000 Menschen demonstrierten heute in Den Haag gegen geplante Sparmaßnahmen in Höhe von 100 Millionen Euro für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk in den Niederlanden. Unter dem Motto „Unsere Sendungen spart man nicht 123 ein“ hatten 13 öffentliche Rundfunkvereine zu einer Kundgebung mit Showprogramm aufgerufen und heute Vormittag eine Vielzahl von Unterschriften an Kulturstaatsminister Sander Dekker (VVD) übergeben.

DIPLOMATIE: Angespanntes Verhältnis zwischen Russland und den Niederlanden

Russlands Präsident Wladimir Putin „kocht vor Wut“. So schrieb es heute die niederländische Zeitung de Volkskrant. Grund für den Zorn des Präsidenten sind eine Anzahl diplomatischer Verstimmungen, die Russland aktuell mit den Niederlanden hat. Beobachter sagen, dass die eigentlich guten Beziehungen beider Länder momentan auf einem Tiefpunkt angelangt sind.

EINHEITSTAG: Brandenburger Delegation feierte 3. Oktober in Den Haag

Der Tag der deutschen Einheit wurde nicht nur in Deutschland gefeiert. Zum Anlass des diesjährigen Tages der Deutschen Einheit hat sich eine Delegation des Bundeslandes Brandenburg unter Leitung von Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) auf den Weg nach Den Haag gemacht, um den Feiertag in den Niederlanden zu begehen und gleichzeitig sein Bundesland vorzustellen.

Imagestudie: Reputation der Niederlande in Deutschland könnte besser sein

Die Niederlande genießen unter hochrangigen Entscheidungsträgern aus der deutschen Politik, Wirtschaft und Wissenschaft ein hohes Ansehen Die Kenntnis über das Nachbarland ist aber auf vielen Feldern auch verbesserungswürdig. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die vom niederländischen Außenministerium und der niederländischen Botschaft in Berlin in Auftrag gegeben wurde.

Tourismus: Deutsche und Niederländer reisen gern ins jeweilige Nachbarland

Nordrhein-Westfalen ist bei niederländischen Touristen sehr beliebt. Sie machten im ersten Halbjahr 2013 ein Fünftel aller ausländischen Gäste in NRW aus, wie das Statistische Landesamt NRW anlässlich des Welttourismustages am 27. September mitteilte. Tourismuszahlen für die Niederlande, die heute veröffentlicht wurden, zeigen, dass auch die Deutschen gerne bei den Nachbarn Urlaub machen. Drei Millionen deutsche Touristen verzeichnet die niederländische Statistik für das Urlaubsjahr 2012 – das entspricht rund einem Drittel aller ausländischen Touristen in den Niederlanden.