Nachrichten November 2013

 

PKW-MAUT: Niederländische Politiker fühlen sich diskriminiert

Die in den Koalitionsgesprächen zwischen CDU, CSU und SPD beschlossene Einführung einer Pkw-Maut auf bundesdeutschen Autobahnen stößt nicht nur in Deutschland auf Kritik. Auch unsere niederländischen Nachbarn beobachten die Entwicklung zur geplanten Maut sehr genau.

BEZIEHUNGEN: Deutschlandbild der Niederländer hat sich verbessert

Die Beziehungen zwischen den Niederlanden und Deutschland gestalten sich zurzeit so gut wie lange nicht mehr. Zu diesem Ergebnis kommt der Historiker Prof. Dr. Jacco Pekelder von der Universität Utrecht in seinem am Montag in Düsseldorf vorgestellten Buch „Neue Nachbarschaft“. Vor allem im Vergleich zur Situation vor 20 Jahren könnte der Kontrast zwischen damals und heute kaum größer sein.

DIPLOMATIE: Niederländisches Konsulat in München bleibt bestehen

Die vier niederländischen Konsulate in München, Chicago, Antwerpen und Mailand werden doch nicht geschlossen, das meldet die Tageszeitung de Volkskrant heute. Das Kabinett wollte die Vertretungen schließen, um rund 40 Millionen Euro zu sparen. Doch Opposition und Arbeitgeberorganisationen setzten sich nun erfolgreich dafür ein, die Konsulate zu erhalten.

POLITIK: Nuclear Security Summit in Den Haag für Ende März 2014 geplant

Der dritte internationale Nuclear Security Summit wird im März 2014 in Den Haag stattfinden. Dies verkündete heute der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte zusammen mit Außenminister Frans Timmermans auf einer Pressekonferenz. Ziel des Gipfels ist es, internationale Sicherheitsabsprachen zu treffen, um nukleares Material besser vor dem Zugriff durch Terroristen zu schützen.

GASTRONOMIE: Niederländischer Guide Michelin 2014 präsentiert

Heute Vormittag wurde in Maastricht der Michelin-Restaurantführer 2014 für die Niederlande präsentiert. Köche, Restaurantbesitzer und Gourmets verfolgte mit besonderer Aufmerksamkeit die Vergabe der Sterne für Restaurants mit exzellenter Küche: 105 Gaststätten in den Niederlanden wurden im neuen Guide Michelin mit diesem Qualitätsprädikat ausgezeichnet.

RECHTSSTREIT: Kein bayerisches Bier aus den Niederlanden [UPDATE]

Der deutsche Bundesgerichtshof entschied nun einen jahrelangen Rechtsstreit zwischen dem Bayerischen Brauerbund e.V. und der niederländischen Brauerei Bavaria aus Lieshout. Die Karlsruher Richter ließen eine erneute Revision gegen ein Urteil des Münchner Oberlandesgerichts nicht zu – damit ist die Entscheidung aus dem Jahr 2012 rechtskräftig: Bavaria muss ihre geschützte Marke ,Bavaria Holland Beerʻ in Deutschland löschen.

RUSSLAND: Niederländische Greenpeace-Aktivisten auf Kaution frei [UPDATE]

Die zwei niederländischen Greenpeace-Aktivisten Faiza Oulahsen und Mannes Ubels, die als Teil der Crew der Arctic Sunrise seit etwa zwei Monaten in Russland in Haft sitzen, sind gegen Zahlung einer Kaution von je 45.000 Euro freigekommen. Das Gericht in Sankt Petersburg hatte dies gestern beschlossen.

BILDUNG: Initiative für Erhalt des Deutschunterrichts an niederländischen Berufsschulen

Mit Beginn des kommenden Jahres verschwindet Deutsch als verpflichtetes Unterrichtsfach komplett aus dem Lehrplan des berufsbildenden Sekundarunterrichts in den Niederlanden. Hiergegen setzten sich jetzt viele Bürgermeister aus der Grenzregion zur Wehr. Mit einem gemeinsamen Brief an die niederländische Bildungsministerin wollen sie die Regierung in Den Haag davon überzeugen, dass in den Berufsschulen in der Grenzregion sogar mehr Deutschunterricht als bisher stattfinden sollte.

FILMFESTIVAL: Amsterdam wird zum Zentrum des Dokumentarfilms

Heute startet in Amsterdam das größte Dokumentarfilmfestival der Welt, das International Documentary Film Festival Amsterdam (IDFA). Bereits zum 26. Mal findet es in diesem Jahr statt. Vom 20. November bis zum 1. Dezember werden 291 Dokumentationen gezeigt, darunter 56 niederländische Produktionen. Der diesjährige Themenschwerpunkt liegt auf Dokumentationen aus Südostasien: Emerging Voices from Southeast Asia.

RASSISMUSDEBATTE: Jubel und Protest bei Einzug des Sinterklaas

Der Einzug des Sinterklaas (dt. St. Nikolaus) und seinen Helfern, den Zwarte Pieten ist in den Niederlanden jedes Jahr ein großes Ereignis. Ihre Ankunft in Amsterdam am Sonntag wurde dieses Jahr sogar weltweit von den Medien verfolgt: Der seit Langem bestehende Vorwurf, die Darstellung der schwarzen Helfer sei rassistisch hatte im Oktober neue Nahrung erhalten als eine UN-Arbeitsgruppe erklärt hatte, sie wolle untersuchen, inwieweit die Figur des Zwarte Piet in seiner Rolle als „Dummkopf und Diener“ das stereotype Bild von Afrikanern als „Bürger zweiten Ranges“ bedienen würde.

WIRTSCHAFT: Niederlande aus der Rezession

Nach vier Quartalen negativem Wirtschaftswachstum in Folge können die Niederlande im dritten Quartal dieses Jahres wieder ein kleines Plus von 0,1 Prozent verzeichnen und somit die Rezession beenden. Politiker warnen allerdings vor einem verfrühten Optimismus.

EUROPA: Marine Le Pen und Geert Wilders planen Anti-EU-Bündnis

Marine Le Pen, Parteichefin der französischen Partei Front National, besucht heute den niederländischen Rechtspopulisten Geert Wilders in Den Haag, um über die Zusammenarbeit zwischen nationalistischen Parteien in Europa zu sprechen. Ziel ist es, gemeinsam eine starke Rechtsaußen-Fraktion im Europäischen Parlament zu bilden.

LITERATUR: Alle Werke Anne Franks in einer Gesamtausgabe erschienen

Der niederländische Verlag Prometheus und der Anne Frank Fonds Basel haben zum ersten Mal alle Werke von Anne Frank in einem Band zusammengefasst. Neben ihrem bekannten Tagebuch umfasst der Sammelband auch Briefe und Fotos sowie Geschichten und Gedichte, die Anne Frank schrieb.

DIPLOMATIE: Abschluss des Niederlande-Russlandjahres und neue Konflikte

Heute Nachmittag ist der niederländische König Willem-Alexander mit seiner Frau Máxima nach Moskau geflogen, um das Niederlande-Russlandjahr offiziell zu beenden. Dazu wird das Monarchenpaar im Kreml zu einem Diner mit Präsident Wladimir Putin erwartet. Die diplomatischen Beziehungen zwischen beiden Ländern werden unterdessen durch erneute Konflikte auf die Probe gestellt.

ERASMUSPREIS: Jürgen Habermas wird für seinen Verdienst um Europa ausgezeichnet

Gestern Nachmittag erhielt der deutsche Philosoph und Soziologe Jürgen Habermas aus den Händen von König Willem-Alexander den Erasmuspreis 2013. Den mit 150.000 Euro dotierten Preis der Stiftung Praemium Erasmianum, der in diesem Jahr unter dem Motto „Die Zukunft der Demokratie“ verliehen wurde, erhielt Habermas wegen seiner Verdienste um Europa.

GESUNDHEIT: Niederländer sind das depressivste Volk in Europa

Die Niederländer sind die Schwarzmaler unter den Europäern. Dies kann einer Studie entnommen werden, in der acht Forscher der Universitäten Queensland und Washington die Global Burden of Disease Study 2010 hinsichtlich des Krankheitsbildes Depression noch einmal unter die Lupe nahmen. Bei der Interpretation der Ergebnisse spielt jedoch auch der kulturelle Kontext eine Rolle.

PROZESS: Internationaler Seegerichtshof in Hamburg verhandelt Fall der Arctic Sunrise

Seit Mitte September sitzt die Mannschaft des Greenpeace-Schiffes Arctic Sunrise in Russland im Gefängnis. Die Umweltschützer, die gegen Ölbohrungen in der Arktis protestiert hatten, waren zunächst der Piraterie dann des „Rowdytums“ angeklagt worden. Damit drohen den Aktivisten maximal sieben Jahre Haft. Die Niederlande, als Flaggenstaat des Schiffes, hat nun den Internationalen Seegerichtshof in Hamburg eingeschaltet. Die Verhandlung beginnt heute. Ein Urteil ist in rund zwei Wochen zu erwarten.

AUSSENPOLITIK: Niederlande beteiligen sich an UN-Mission in Mali – Reaktionen

Die Niederlande wollen sich an der UN-Friedensmission im afrikanischen Mali beteiligen, so der Beschluss des Kabinettes. Die Debatte im Parlament steht allerdings noch aus. Sollte es zustimmen, will das Land bis Ende 2015 circa 380 Soldaten, Polizisten und zivile Experten sowie vier Kampfhubschrauber entsenden. Die Kommentatoren in den niederländischen Tageszeitungen stehen der Mission gespalten gegenüber.

MEDIZIN: Strafverfahren gegen niederländischen „Skandalarzt“ hat begonnen

Der niederländische Neurologe Ernst J.S. muss sich seit heute vor dem Strafgerichtshof Overijssel verantworten. Er wird verdächtigt, bei mehreren Patienten falsche Diagnosen gestellt zu haben. Auch in Deutschland wird der Prozess mit Interesse verfolgt, da der Mediziner trotz der strafrechtlichen Verfolgung und der Aberkennung seiner Zulassung in seiner Heimat, zwischen 2004 und 2013 an verschiedenen deutschen Kliniken als Arzt angestellt war.

MONARCHIE: Gedenkfeier für Prinz Friso

Familie, Freunde und Kollegen gedachten am Samstag des unlängst verstorbenen Prinzen Friso in der Alten Kirche in Delft. Unter den circa 900 Gästen waren neben der Königlichen Familie der niederländische Premier Mark Rutte, U2-Sänger Bono, der norwegische Kronprinz Haakon sowie der ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan.