Nachrichten Juli 2013


FUSSBALL: „Enttäuschendes“ Remis gegen Oranje-Frauen

Växjö. /AD/eurosport/NOS/DT/welt.de/zeit.de. 12. Juli 2013.

Bei der Fußball-Europameisterschaft in Schweden trafen gestern Abend in Växjö das deutsche und das niederländische Damenteam aufeinander. Nach 90 Minuten lautete das Ergebnis Unentschieden, 0:0. Für die einen ein Grund zur Freude, für die anderen ein herbe Enttäuschung.

Es war eigentlich ein Zusammentreffen zweier ungleich starker Teams. Mit dem Team von Bundestrainerin Sylvia Neid traten die auf der FIFA-Weltrangliste aktuell zweitplatzierten Deutsch gegen die Niederlande als 14. an. Deutschland startete als Rekord-Europameister und Titelverteidiger zudem als Favorit in die aktuelle EM-Endrunde in Schweden. Gegen die „Vrouwenelftal“ hatte das deutsche Team zudem seit mehr als 13 Jahren nicht mehr verloren. Schaute man sich außerdem das letzte Aufeinandertreffen beider Teams aus dem Jahr 2011 an – 5:0 fegten die Deutschen die niederländische Elftal seinerzeit vom Platz – dann gab es an der Favoritenrolle der deutschen Elf gegen die Oranjelöwinnen von Bondscoach Roger Reijners nichts zu rütteln.

Trotzdem kam es beim gestrigen Spiel in der Gruppe B ganz anders. Vor 8.861 Zuschauern in der Växjö-Arena konnte das DFB-Team über das ganze Spiel hinweg den hohen Erwartungen nicht entsprechen. Beide Mannschaften brauchten keine lange Aufwärmphase und schenkten dem Gegner von Anfang an nichts und zeigten einen hohen läuferischen und körperlichen Einsatz. Auf deutscher Seite gab es zwar insgesamt mehr Spielanteile, der EM-Halbfinalist 2009 aus dem Nachbarland war mit seinen Tor-Aktionen allerdings sehr gefährlich. Nur eine sehr gute Leistung der Torfrau Nadine Angerer bewahrte die deutsche Auswahl vor der ersten EM-Niederlage seit 20 Jahren.

Die deutschen Medien sprachen nach Ende der torlosen Begegnung von einer „Enttäuschung“. Das DFB-Team „fand über weite Strecken nicht zu seinem gewohnten Kombinationsspiel“, so die Zeit. Nach Analyse des Tagesspiegel war das Team von Bundestrainerin Neid insgesamt überlegen, die besseren Torchancen lagen aber auf der Seite der Niederländerinnen. Sylvia Neids „junge Wilde“ agierten nach Ansicht der Zeitung insgesamt zu hektisch und planlos. Die niederländische Elf hingegen wurde von der Zeit als „hervorragend eingestellt“ gelobt. Besonders in der Devensive zeigten die Niederländerinnen einen starken Auftritt. Das Unentschieden sei für die deutschen Frauen somit „schmeichelhaft“ gewesen, wie Eurosport schrieb – mit einer derartigen Leistung könne man „keine Ansprüche auf den achten Triumpf anmelden“.

In den niederländischen Medien war man mit seinem Team so auch sehr zufrieden. De Telegraaf gab zu, dass die DFB-Frauen den größten Teil des Spiels das bessere Team waren. Besonders „in der ersten Halbzeit war Deutschland besser und hätte vielleicht einen Elfmeter bekommen müssen“, so NOS. Das eigene Team spiele anfänglich etwas nervös, sei dann aber immer besser ins Spiel gekommen. Zudem gehörte die größte Torchance nach etwa einer Stunde Spielzeit den orangenen Löwinnen. Letztendlich resümierte man bei der NOS jedoch, dass „Oranje nur knapp stand hielt“. Das 0:0 gegen die DFB-Frauen sei insgesamt aber ein „hervorragender“ Beginn für das Turnier. Das Ergebnis sei für die Elftal „verdient“ und man habe durch das Abwenden einer Niederlande gegen den großen Favoriten gleich zu Beginn des Turniers für eine Überraschung gesorgt, bewertete das AD das Spiel.

Oranje-Spielerin Kirsten van de Ven sagte nach dem Spiel in die Fernsehkameras, dass sie „eigentlich das Gefühl hatte, dass wir vielleicht besser waren“. Und auch Bondscoach Reijners bewertete das Spiel mit einem lachenden und einem weinenden Auge: „Wir hätten genauso gut gewinnen können“. Ob sich die gute Form der Niederländerinnen während des Turniert halten wird und ob das DFB-Team die „Wiedergutmachung“ schafft, wird sich in den kommenden Spielen zeigen. Die Niederlande werden dabei zunächst am Sonntag gegen Norwegen und die Deutschen gegen Island antreten. Mittwoch folgt dann der dritte und letzte Spieltag der Gruppenphase, an dem die Niederlande gegen Island und Deutschland gegen Norwegen spielen wird. Für das Viertelfinale qualifizieren sich die jeweils ersten beiden Mannschaften der Gruppe B.