Nachrichten Juli 2013


UMWELT: Wieder wilde Wölfe in den Niederlanden?

Luttelgeest. MWE/ark.eu/VK. 11. Juli 2013.

Nach anderthalb Jahrhunderten ist zum ersten Mal wieder ein Wolf in den Niederlanden gefunden worden. Das Tier lag in Luttelgeest in Flevoland tot am Straßenrand, nachdem es wohl überfahren worden war. Nun wird untersucht, woher das Tier gekommen sein könnte. Experten vermuten noch weitere Tiere in der Gegend.

In Leiden wurde das Tier am Montag zunächst von den Experten von Naturalis, einem niederländischen Institut für Artenvielfalt, untersucht, um festzustellen, ob es sich tatsächlich um einen Wolf oder nur um einen Wolfshund handelt. Nach ersten Untersuchungen hat sich herausgestellt, dass das Tier zu 98 Prozent ein europäischer Wolf ist. Das Gebiss sowie der Schädel weisen die Merkmale eines Wolfes auf und auch die Pfoten unterscheiden sich deutlich von denen eines Hundes. Zudem steht fest, dass es sich um eine zwei- bis dreijährige Wölfin handelt.

Auch das deutsche Senckenberg Institut ist an den Untersuchungen beteiligt. Es ist im Besitz der DNA der etwa 20 Wolfsrudel in Deutschland und testet nun, ob die DNA des gefundenen Wolfes zu einem der Rudel passt. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass das Tier sein deutsches Rudel verlassen hat, denn es sei ganz normal, dass junge Wölfe ihre Familien verlassen und dabei mehrere Kilometer pro Nacht zurücklegen. Auch die Entfernung von der deutsch-niederländischen Grenze bis zum Noordoostpolder in den Niederlanden sei eine Wegstrecke, die ein Wolf leicht in einer Nacht zurücklegen könne. Zudem nehme die Wolfspopulation in Deutschland seit etwa acht Jahren stark zu und es sei durchaus denkbar, dass sich einige der Tiere auch in den Niederlanden aufhielten.

André Donker, Förster im Waldgebiet, in dem die Wölfin gefunden worden war, war in der Vergangenheit einige Male von Spaziergängern darauf hingewiesen worden, dass sie einen Wolf gesehen hätten. Und auch er selbst habe Pfotenabdrücke und Reste eines Rehs gefunden, die auf einen Wolf hingewiesen hätten. Doch weil man davon ausging, dass es in den Niederlanden keine Wölfe gebe, habe er diesen Gedanken schnell wieder beiseite geschoben. Dennoch findet er es nicht abwegig, dass sich noch weitere Wölfe in dem Gebiet herumtreiben: „Es gibt hier Nahrung im Überfluss, viel mehr als in Deutschland, wo bereits viele Rudel leben. Wir ersticken in Bisamratten, Enten, Gänsen und Rehen.“ Zudem habe man von der Wölfin auch erst erfahren, nachdem sie tot aufgefunden worden war.

Der letzte Wolf in den Niederlanden wurde 1869 bei Schinveld gesichtet. Die Tiere seien nicht gefährlich, solange man ihnen genug Raum gebe, so die Stiftung Wolven in Nederland (dt. Wölfe in den Niederland). Die Regierungspartei VVD ließ jedoch bereits verlauten, dass man darüber nachdenken müsse, einige der Wölfe abzuschießen, falls sich herausstellen sollte, dass wieder viele Wölfe in den Niederlanden leben. Ihr Koalitionspartner, die PvdA, betrachtet eine mögliche Rückkehr der Wölfe in die Niederlande jedoch nicht als Problem. Man müsse dem Wolf eine Chance geben, denn in einer gesunden Umwelt sei auch Platz für den Wolf.

[UPDATE, 24. Oktober 2013, AF: Die Wölfin, deren Leichnam am 4. Juli bei Luttelgeest gefunden wurde, starb nicht, weil sie angefahren wurde; sie wurde erschossen. Ihr Mageninhalt ließ des Schluss zu, dass sie in Polen erschossen und in den Niederlanden nur abgelegt wurde. Das ist das Ergebnis der Untersuchung des Dutch Wildlife Health Centre der Universität Utrecht und Naturalis in Leiden.]