Nachrichten Oktober 2012


BERÜHMTHEIT: „Emmanuelle“-Star Sylvia Kristel nach langjähriger Krankheit gestorben

Amsterdam. /NRC/TR/VK. 19. Oktober 2012.

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag ist in Amsterdam die niederländische Schauspielerin Sylvia Kristel im Alter von 60 Jahren ihrem langjährigen Krebsleiden erlegen. Weltweite Bekanntheit erlangte die 1952 in Utrecht geborene Kristel mit ihrer Hauptrolle in dem erotischen Spielfilmklassiker „Emmanuelle“, der 1974 in die Kinos kam. Trotz der ihr attestierten nur mäßigen Schauspielkunst wurde Sylvia Kristel zu einem Weltstar, einer „Ikone“, wie die französische Tageszeitung Le Monde sie in einem Nachruf jetzt nannte.

Kristel war aber Vorbild für eine ganze Generation und mit vielen ihrer Rollen in den 1970er Jahren hat sie einen entscheidenden Beitrag für die sexuelle Revolution und „Frauenbefreiung“ geleistet. „Emmanuelle“, war der erste Film, der als eine Art „Qualitätsporno“ in die regulären Lichtspielhäuser kam und den Männer wie Frauen gleichermaßen besuchten. Er basiert auf erotischen Erinnerungen, die von der franko-asiatischen Schriftstellerin Marayat Roulet Andriane verfasst wurden und noch in den 1960er Jahren unter den Ladentischen verkauft wurden – eine Fantasie über eine brave Diplomatenfrau und ihr sexuelles Erwachen im Milieu von Bangkok. Buch und Film zeigten neben einer freieren Sexualität auch eine neue Form des Hedonismus.

Der Film, dem Kristel ihre Berühmtheit verdankt, zog nach seiner Premiere weltweit 300 Millionen Besucher in die Kinos. Bis zum heutigen Tag wurden 650 Millionen Dollar mit dem Film eingespielt. Von diesem Geld bekam Kristel aufgrund eines schlechten Vertrags mit der Produktionsfirma jedoch nur einen sehr geringen Anteil als Gage. Trotzdem erlangte sie etwa durch zahlreiche Engagements von bedeutenden französischen Eliteregisseuren wie Claude Chabrol, Alain Robbe-Grillet oder Roger Vadim in den Folgejahren einen finanziellen Grundstock, der ihr ein Leben in Glamour erlaubte: Für die niederländische Presse war Sylvia Kristel mit ihren vielen Affären rund um die verschiedenen Filmsets, ihrer teuren Kleidung, einem eigenen Chauffeur, eigener PR-Dame und eigenem Friseur seinerzeit dann auch eine besondere Attraktion.

Nur wenige Jahre nach ihrem großen Erfolg begann für Sylvia Kristel eine langjährige persönliche Krise mit Misserfolg, Alkohol- und Drogenproblemen, die in den 1990er Jahren in der privaten Insolvenz und der Scheidung von ihrem zweiten Ehemann mündete. Trotz insgesamt über 50 Filmen, in denen Sylvia Kristel mitspielte, konnte sie ihren weltweiten Erfolg niemals wiederholen und sie konnte auch nie wirklich von ihrer großen Rolle weggekommen. Nach dieser Zeit der Tiefschläge bekam Sylvia Kristel nach dem Jahrtausendwechsel auch gesundheitliche Probleme. So wurde im Jahr 2001 bei Sylvia Kristel erstmals eine Krebserkrankung entdeckt. Die Diagnose seinerzeit war Kehlkopfkrebs. Zwei Jahre später folgt die Nachricht, dass sich Metastasen in der Lunge gebildet haben. Im Juli 2012 kam noch ein Schlaganfall dazu. Sylvia Kriestel verstarb Mittwochnacht an Speiseröhrenkrebs im Bett ihrer Amsterdamer Wohnung.

Eine ausführliche Biographie von Sylvia Kristel lesen Sie in unserem Personen A-Z-Beitrag.

Zum Thema Niederländischer Film lesen Sie auch unser Filmdossier sowie dort zu Sylvia Kristel das Kapitel Sex im niederländischen Film.