Nachrichten Mai 2012


FUSSBALL: FC Bayern spielt heute gegen niederländische Nationalmannschaft – „Niemand braucht dieses Spiel“

München. AF/NOS/RP/SPON/VK. 22. Mai 2012.

Der FC Bayern trifft heute Abend auf die niederländische Nationalmannschaft. Doch was als schöner Saisonabschluss gedacht war, wird nach dem verlorenen Championsleague-Finale der Bayern nun zur unbeliebten Pflichtaufgabe. „Niemand braucht dieses Spiel. Die Bayern nicht und wir auch nicht. Ich freue mich auf meine Rückkehr nach München, aber diese Partie ist überflüssig“, brachte es Mark van Bommel, Kapitän der niederländischen Nationalmannschaft, auf den Punkt.

Das für heute Abend angesetzte Freundschaftsspiel zwischen der niederländischen Nationalmannschaft und dem FC Bayern sollte die Bayern finanziell dafür entschädigen, dass sich Arjen Robben bei der WM 2010 schwer verletzt und im Kader des FC Bayern lange gefehlt hatte. Doch nach der Championsleague-Finalpleite vergangenen Samstag wollen die Bayern kein Entschädigungsspiel, sondern einfach ihre Ruhe. „Es wäre ein schönes Spiel geworden, wenn wir das Finale gewonnen hätten. Da wäre das so ein richtig schöner Saisonabschluss. Aber so…“, gab Präsident Uli Hoeneß zu Protokoll.

Tatsächlich scheinen selbst die Fans kein Interesse an diesem Spiel zu haben. Um nicht vor leeren Rängen zu spielen, musste der FC Bayern sogar den Ticketpreis um 50 Prozent senken. Ticketinhaber erhalten zudem eine zweite Karte gratis. Gestern Mittag waren allerdings erst 21.500 Karten für das Spiel verkauft, während die Allianz Arena Platz für beinahe 70.000 Personen bietet.

Hinzu kommt, dass Hauptdarsteller Arjen Robben geschont werden soll. Bondscoach Bert van Marwijk will den niederländischen Nationalspieler, der beim FC Bayern spielt, so kurz wie möglich auf den Platz lassen: „Arjen ist fix und fertig. Das erscheint mir nach einem vergebenen Elfmeter auch logisch“, so van Marwijk gegenüber dem niederländischen TV-Sender NOS und fügte an:„Es ist vertraglich festgelegt, dass er spielen muss. Aber es steht nirgendwo, wie lange.“

Vielleicht ist es für Arjen Robben auch besser, den Bayern-Fans nicht zu lange ausgesetzt zu sein, denn den vergebenen Elfmeter gegen Chelsea wurde ihm übel genommen. Die Bild-Zeitung taufte Robben sogar in „Arjen Floppen“ um und kommentierte zynisch: „Zum Glück spielt er jetzt für Holland“. Die niederländische Tageszeitung de Volkskrant hingegen, stärkt Robben den Rücken: „Im Schoss des niederländischen Nationalteams findet Arjen Robben vielleicht die beste Medizin, um seinen dramatischen Fehlschuss im Championsleague-Finale zu verarbeiten.“

Schade, dass die Stimmung im Vorfeld so schlecht ist, denn die Partie hatte das Potential ein guter Vorgeschmack auf die Fußball-Europameisterschaft zu werden: Immerhin spielt die niederländische Nationalmannschaft in der EM-Vorrunde gegen die deutsche Mannschaft, die zum großen Teil aus Bayern-Spielern besteht.