Nachrichten Mai 2012


UMWELT: WWF-Studie zeigt: Niederländer leben auf zu großem Fuß

Amsterdam. AF/DN/RTL/VK/WWF. 15. Mai 2012.

Wenn jeder Erdbewohner genauso viel konsumieren würde wie der durchschnittliche Niederländer, bräuchte man 3,5 Erden, um dies zu ermöglichen, so der neueste Living Planet Report, den die internationale Naturschutzorganisation World Wildlife Fund (WWF) jetzt vorgestellt hat. Die Niederlande stehen darin weltweit auf dem neunten Platz der Länder, welche die Biokapazität der Erde übermäßig belasten.

Seit den 1970er Jahren lebt die Menschheit über ihre Verhältnisse: Natürliche Ressourcen werden schneller verbraucht als sie sich regenerieren können und Schadstoffe wie CO2 werden in größerem Maße freigesetzt als das Ökosystem aufnehmen kann. Diese „ökologische Überlastung“ untersucht der Living Planet Report des WWF, der alle zwei Jahre erscheint. Dabei wird der weltweite Verbrauch der natürlichen Vorräte in den so genannten Ökologischen Fußabdruck umgerechnet. Dieser zeigt, wie viel Fläche jedes Land benötigt, um den Lebensstil und Lebensstandard seiner Einwohner zu ermöglichen. Dies schließt Flächen ein, die zur Produktion von Kleidung und Nahrung oder zur Bereitstellung von Energie, aber auch zur Entsorgung oder zum Recycling des erzeugten Mülls oder zum Binden von freigesetztem Kohlendioxid benötigt wird.

Momentan besitzt jeder Erdbewohner durchschnittlich einen 2,7 Hektar-großen Ökologischen Fußabdruck, die weltweit verfügbare Fläche zur Erfüllung der menschlichen Bedürfnisse beträgt laut WWF allerdings nur 1,8 Hektar pro Person. Der ökologische Fußabdruck überschreitet also die natürliche Biokapazität der Erde um rund 50 Prozent. Oder anders: Die Menschen nutzen schon heute die Kapazität von 1,5 Erden. Sollte sich das Verhalten der Menschen - vor allem in den Industriestaaten - nicht ändern, werden im Jahr 2050 bereits 2,9 Erden nötig sein, um unseren Hunger an Energie und Ressourcen zu stillen, warnt der WWF.

Dem aktuellen Report mit Zahlen aus dem Jahr 2008 nach sind die zehn Länder mit den größten Ökologischen Fußabdrücken reiche Länder. Angeführt wird die Liste von Katar (11,68 Hektar/Person), es folgen Kuwait, die Vereinigten Arabischen Emirate, Dänemark, die USA (7,19 Hektar/Person), Belgien, Australien, Kanada, die Niederlande (6,34 Hektar/Person) und Irland. Umgerechnet verbraucht ein Einwohner Katars also etwas mehr als sechs Planeten, ein US-Amerikaner vier Planeten und ein Niederländer dreieinhalb Planeten.

„Niederländer produzieren vor allem viel CO2, weil sie viel Energie verbrauchen“, so Natasja Oerlemans, Umweltexpertin gegenüber de Volkskrant. Niederländer fahren relativ viele Strecken mit dem Auto und fliegen häufig mit dem Flugzeug. Hinzu kommt, dass viele Häuser nicht gut isoliert sind, und Niederländer viel Fleisch und Milchprodukte essen, wofür größere landwirtschaftliche Flächen nötig sind als für beispielsweise die Produktion von Getreide.

Deutschlands Ökologischer Fußabdruck ist zwar kleiner als der der Niederlande, aber immer noch zu groß. Er umfasst 4,57 Hektar, womit das Land weltweit auf den 30. Ranglistenplatz kommt - Eine Verbesserung! Im Living Planet Report 2010 hatte Deutschland mit 5,08 Hektar pro Person noch auf Rang 26 gestanden. Die Ökobilanz der Niederlande hingegen hat sich im Vergleich zum Jahr 2010 verschlechtert, damals standen sie mit einem 6,19 Hektar-großen Ökologischen Fußabdruck auf dem 11. Rang.

Der Living Planet Report 2012 als PDF
Den eigenen Ökologischen Fußabdruck berechnen: footprint-deutschland.de