Nachrichten Mai 2012


LITERATUR: „Tonio“ von A.F.Th. van der Heijden ist bester niederländischer Roman 2011

Amsterdam. AF/Librisliteratuurpijs.nl/NRC/nrc-next/VK/VN. 10. Mai 2012.

Zu Beginn dieser Woche wurde der Literaturpreis für das beste niederländischsprachige Buch des vergangenen Jahres, der so genannte Libris Literatuur Prijs, vergeben. Die mit 50.000 Euro dotierte Auszeichnung ging dieses Mal an A.F.Th. van der Heijden für seinen Roman „Tonio“, in welchem der Autor den Unfalltod seines einzigen Sohnes verarbeitet. Das Buch erschien auch bereits in deutscher Übersetzung.

„Die Jury hat sich für einen Roman entschieden, der durch seine Vitalität und Vielschichtigkeit einen tiefen Eindruck hinterlässt. Wie gnadenlos das auch klingen mag, man hört sogar die Hoffnung im Schlussakkord dieser Todessymphonie“, kündigte Juryvorsitzender Robbert Dijkgraaf den Gewinner an. Mit Tonio habe A.F.Th. van der Heijden ein neues Genre erschaffen, den Requiemroman, so die Preisrichter. Wie ein Requiem, die Heilige Messe für Verstorbene, gedenkt der Roman Van der Heijdens einzigem Sohn Tonio, der am frühen Morgen eines Pfingstsonntags ums Leben kommt.

Beinahe dokumentarisch erzählt der Autor von seinen Erlebnissen: Von den Polizisten, welche ihn und seine Frau Mirjam am frühen Sonntagmorgen wecken, von der Fahrt ins Krankenhaus, von der Angst, der Hoffnung und dem Verlust. Hinzu kommt, dass alle Charaktere im Roman unter ihrem richtigen Namen auftreten, weshalb man annehmen könnte, der Roman wäre nicht fiktiv. Doch im Verlauf der Geschichte übersteigt der Autor die Beschränkungen der Realität: Er rekonstruiert die letzten Stunden im Leben Tonios, was dem berührenden Roman ein „grande finale“ beschert, so die Jury des Libris Literatuur Prijs.

A.F.TH. van der Heijden nahm den Preis, der traditionell im Amstel Hotel in Amsterdam überreicht wird, am Montag nicht selbst entgegen. In einem Dankeswort, welches sein Verleger verlas, erklärte er: „Ich danke den Organisatoren für die Gastfreundschaft, doch Mirjam und ich waren leider nicht im Stande, zu kommen: Die Monate, die seit Tonios Tod verstrichen sind, gehen schneller vorüber als der Schmerz, den sein Tod verursacht hat.“ Er sei jedoch stolz über die Preisverleihung und freue sich – auch im Namen Tonios – dass sich so viele Menschen in dessen kurzes Leben vertiefen wollten und auch in die Gefühlswelt der Eltern, die einen so einzigartigen Jungen verloren hätten. „Und Dir Tonio, ich hätte lieber kein Requiem für dich geschrieben. Aber es musste nun einmal sein.“


Auf Niederländisch:
A.F.Th. van der Heijden: Tonio. Een requiemroman, De Bezige Bij: Amsterdam.

Auf Deutsch: A. F. Th. van der Heijden: Tonio. Ein Requiemroman, Suhrkamp: Berlin.
Übersetzung Helga van Beuningen.

Mehr über A.F.Th. van der Heijden erfahren Sie in unserem Personen A-Z.

Mehr über den Roman erfahren Sie auf der Seite des Hauses der Niederlande: Buch des Monats September 2011.