Nachrichten Juni 2012


FUSSBALL: Bondscoach Van Marwijk tritt zurück

Zeist. AF/AD/KNVB/NOS/TR. 28. Juni 2012.

Bert van Marwijk verkündete gestern, dass er seinen Posten als Nationaltrainer räumt. Da sein Vertrag eigentlich noch bis Mitte 2016 gelaufen wäre, muss der Rücktritt als Konsequenz aus dem misslungenen EM-Auftritt der niederländischen Nationalmannschaft verstanden werden.

Anfang der Woche hatte es von Seiten des niederländischen Fußballverbandes KNVB noch geheißen, man wolle weiterhin an Van Marwijk als Trainer festhalten. „Wir haben den Vertrag mit Bondscoach Bert van Marwijk im Dezember 2011 nicht umsonst bis Mitte 2016 verlängert. Es ist unsere Intention, zusammen weiterzumachen, sodass der Nationaltrainer eine erneuerte niederländische Mannschaft für die EURO 2016 in Frankreich aufbauen kann“, erklärte KNVB-Direktor Bert van Oostveen noch am Montag. Den vor diesem Hintergrund eher überraschende Rücktritt Van Marwijks zwei Tage später wurde, fast wie ein Aufschrei, von der Boulevardzeitung De Telegraaf mit Großbuchstaben verkündet: VAN MARWIJK STOPT.

Zwei Evaluationsgespräche über die Europameisterschaft mit der KNVB-Spitze hätten Van Marwijk zum Rücktritt bewogen. Van Marwijk, der seit 2008 Nationaltrainer war, hatte bereits nach der Rückkehr von der EM 2012 erklärt, er habe als Trainer versagt. Verschiedene Zeitungskommentaren sehen es ähnlich und zählen in der Meldung über Van Marwijks Rücktritt verschiedene Fehler des Bondscoaches bei der EM auf: Van Marwijk habe sich von Spielern wie Klaas-Jan Huntelaar in seine Aufstellung hineinreden lassen. Gegenüber den Dänen habe er die Mannschaft zu defensiv aufgestellt und gegen Portugal zu offensiv. „Eine andere Lösung als Van Marwijks Rücktritt gibt es“, schlussfolgerte die Zeitung Trouw.

Die Erfolge, welche die niederländische Nationalmannschaft unter Van Marwijk errungen hat – wie das Erreichen des WM-Finales in Südafrika – kommen in den niederländischen Zeitungen kaum zur Sprache. Nur der KNVB selbst erinnert in seiner Pressemitteilung daran: „Der KNVB ist Van Marwijk zu besonderem Dank verpflichtet: Dank seiner hervorragenden Leistung standen die Niederlande im Finale der WM und auf dem ersten Platz im FIFA-Ranking. […] Natürlich ist es schade, dass sich unsere Wege verfrüht trennen, aber wir müssen realistisch sein“, so Van Oostveen.

Wer die Nachfolge antritt ist noch ungewiss. Der Wunschkandidat des KNVB, Ronald Koeman, erklärte, er wolle Feyenoord Rotterdam nicht im Stich lassen. Als weitere mögliche Kandidaten genannt wurden Louis van Gaal, Ruud Gullit, Co Adriaanse, Guus Hiddink und Frank Rijkaard.

Weitere Informationen über den niederländischen Fußball und die deutsch-niederländische Fußballrivalität finden Sie in unserem Dossier Fußballrivalitäten. Mehr über die EM 2012 im Unterkapitel Euro 2012