Nachrichten Februar 2012


FUSSBALL-EM: (Nicht nur) Gullit sieht schwarz für Oranje

Stuttgart/Amsterdam. AF/AD/gogme.nl/StN/VK. 29. Februar 2012. 

In einem Interview mit den Stuttgarter Nachrichten vergangene Woche prophezeite Ruud Gullit, der in den 1980ern für die niederländische Fußball-Nationalmannschaft spielte, dass es die Holländer bei der EM 2012 schwer haben werden. Schon in der Gruppenphase träfe Oranje mit Dänemark, Portugal und Deutschland auf schwierige Gegner. Darüber hinaus erklärte Gullit Deutschland zum Favoriten des Turniers. Ebenfalls schwarz für die niederländische Nationalmannschaft sah man beim Design der neuen Auswärtstrikots, was im Übrigen mehr Wirbel verursachte als Gullits Worte.

„Deutschland ist natürlich der Favorit, aber zusammen mit den Spaniern. Wie gesagt: Für Holland wird es schwer“, so Gullit. Auf die Frage, weshalb die niederländische Mannschaft seiner Ansicht nach nicht gewinnen werde, antwortete Gullit: „Nun, sie haben zwar im vorvergangenen Jahr im WM-Finale gestanden, aber die letzten Spiele waren nicht so gut. Die anderen Mannschaften wissen mittlerweile, wie sie gegen die Elftal spielen müssen.“ Tatsächlich steht die spanische Nationalmannschaft auf der FIFA-Weltrangliste zurzeit auf Platz eins. Deutschland rückte unlängst auf Platz zwei und verdrängte damit die niederländische Mannschaft auf den dritten Platz.

In den Niederlanden gab es kaum Reaktionen auf das Gullit-Interview, viel mehr beschäftigte sich die niederländische Fußballwelt mit dem neugestalteten Trikots der Nationalmannschaft. Besonders das neue Auswärtstrikot der niederländischen Fußballnationalmannschaft, das die Firma Nike vor einer Woche in Amsterdam präsentierte, sorgt in den Niederlanden zum Teil für Unbehagen. Während Nike erklärte, das neue schwarze Shirt mit dem schmalen orangefarbenen Balken auf der rechten Brust habe eine „kraftvolle, autoritäre Ausstrahlung“, erinnerte es andere an die Uniform der Weerbaarheids Afdeling (WA) der niederländischen Nazi-Partei NSB. Die NSB kollaborierte in der Besatzungszeit zwischen 1940 und 1945 mit den deutschen Nationalsozialisten; die niederländische WA wurde der deutschen SA nachgebildet.

Diesen wenig schmeichelhaften Vergleich, den zunächst ein niederländischer Blogger (gogme.nl/blog) gezogen hatte, griff die Tageszeitung Algemeen Dagblad in einer Kolumne auf, wodurch er landesweit bekannt wurde. Kolumnist Sjoerd Mossou witzelte obendrein, Oranje sehe jetzt aus wie „ein Haufen Linienrichter“.

Ob dies heute Abend beim Freundschaftsspiel gegen die englische Nationalmannschaft in Wembley, wo die Niederländer das neue Auswärtstrikot tragen werden, oder bei der Fußball-Weltmeisterschaft, die in 100 Tagen beginnt, wirklich zum Problem werden wird, bleibt abzuwarten. Die Vorfreude der Fans auf das Spiel ist bisher jedenfalls von jeglichen Seitenhieben ungetrübt.