Nachrichten September 2011

 

LITERATUR: Hella S. Haasse mit 93 Jahren verstorben

Wie der Verlag Querido heute Mittag meldet, ist die bekannte niederländische Schriftstellerin Hella S. Haasse gestern Abend in ihrem Wohnort Amsterdam nach kurzer Krankheit verstorben. Haasse, deren Bücher in insgesamt 19 Sprachen übersetzt wurden, wäre im Februar 94 Jahre alt geworden.

NAHOSTKONFLIKT: Verhindern Niederlande gemeinsame EU-Linie?

Wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel gestern berichtete, scheiterte die Einigung auf eine gemeinsame politische Linie der Europäischen Union zum israelisch-palästinensischen Konflikt an „holländischen Last-Minute-Wünschen“. Die EU-Vertreter im Uno-Menschenrechtsrat hätten es nicht geschafft, eine gemeinsame Erklärung im Nahost-Konflikt zu formulieren, weil der niederländische Außenminister Uri Rosenthal den Text der Erklärung zu israelkritisch fand.

KULTUR: Niederländischer Animationsfilm hat Chance auf den Oscar

Niederländische Filmproduktionen kommen im Ausland generell gut an. Auch niederländische Animationsfilme bilden dabei keine Ausnahme. 2001 gewann die niederländische Produktion Father & Daughter den Academy Award, besser bekannt als Oscar. Mit dem düstergehaltenen und bizarr wirkenden Musical The Monster of Nix hat nun ein weiterer niederländischer Animationsfilm die Chance auf den begehrtesten Filmpreis der Welt.

HAUSHALTSDEBATTE: Wenig Inhalt, aber viel heiße Luft

„Wer solche Feinde hat, braucht keinen Freund“ titelte am gestrigen Donnerstag die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) einen ihrer Artikel und bezog sich dabei auf den Inhalt der gestern und vorgestern stattgefundenen Haushaltsberatungen im niederländischen Parlament, die Algemene Beschouwingen, in denen es diesmal heiß her ging.

KULTUR: Zehn Tage lang Nederlands Film Festival in Utrecht

Am Mittwochabend wurde das 31. Nederlands Film Festival (NFF) in Utrecht eröffnet. Was 1981 als kleines Festival van de Nederlandse Film begann, ist inzwischen ein großes, gut besuchtes Publikumsereignis, geworden. Alle niederländischen Filmproduktionen des vergangenen Jahres sind zu sehen.

PRINSJESDAG: „Eingreifende Sparmaßnahmen“

Wie jeden dritten Dienstag im September wurde auch heute in den Niederlanden das neue Arbeitsjahr des Parlaments eröffnet. Aufgrund der bereits (verfrüht) veröffentlichten Miljoenennota gab es hinsichtlich des Staatshaushaltes keine Überraschungen mehr. Und auch die Thronrede bewerteten die niederländischen Medien als „nicht revolutionär“. Sowohl die Königin als auch der Finanzminister erklärten, im kommenden Jahr müssten die Niederlande sparen.

RENTENREFORM: FNV stimmt Pensioenakkoord zu

Noch letzte Woche stand die Reform des niederländischen Rentensystems, des sogenannten Pensioenakkoord, auf der Kippe – die zwei größten Arbeitnehmerbünde, FNV Bondgenoten und AbvaKabo FNV, hatten sich gegen die Pläne, die nach monatelangen Verhandlungen zwischen Staat, Arbeitgebern und Gewerkschaften getroffen worden waren, ausgesprochen. Gestern Abend jedoch wurde die Rentenreform bei einer erneuten Abstimmung durch eine knappe Mehrheit des Gewerkschaftsbundes Federatie Nederlandse Vakbewegingen (FNV) angenommen.

POLITIK: (Mögliches) Burka-Verbot in den Niederlanden

Schon seit längerer Zeit wird in den Niederlanden über ein mögliches Verbot der Burka, einem Kleidungsstück, das der vollständigen Verschleierung des Körpers dient und von vielen muslimischen Frauen getragen wird, diskutiert. Ein derartiges Verbot könnte nun bald auch in die Tat umgesetzt werden, denn das niederländische Kabinett hat am vergangenen Freitag einen Gesetzesentwurf für das Verbot des Tragens gesichtsbedeckender Bekleidungen entworfen.

FINANZEN: Staatshaushaltsplan 2012 (verfrüht) veröffentlicht

Jahr für Jahr kam es in den Niederlanden zuletzt zu einem mittelgroßen Skandal. Der vom Finanzministerium erstellte Staatshaushaltsplan für das jeweils kommende Jahr schaffte es in dubioser Weise immer wieder verfrüht an die Öffentlichkeit. Dieses Jahr wollte man sich eigentlich vor einem Durchsickern der Zahlen schützen, doch auch jetzt wurde das Dokument früher als gewollt öffentlich.

INDONESIEN: Niederlande nach 64 Jahren zu Schadensersatz für Blutbad verurteilt

Die Niederlande tun sich traditionell sehr schwer damit, historische Fehler öffentlich einzugestehen oder sich zu entschuldigen. Deshalb sorgte am Mittwoch ein Urteil für Aufsehen, welches sich mit der dunklen niederländischen Vergangenheit beschäftigte und den niederländischen Staat zu Schadensersatz für eine Tat von vor 64 Jahren verklagte.

RENTENREFORM: Gewerkschaften stellen sich quer

Nach monatelangen Verhandlungen zwischen Staat, Arbeitgebern und Gewerkschaften um eine Reform des niederländischen Rentensystems, den sogenannten "Pensioenakkoord", stimmten Anfang dieser Woche zwei Arbeitnehmerbünde gegen die Pläne. Arbeits- und Sozialminister Henk Kamp hatte im Vorfeld angekündigt, dass er, falls der Akkord nicht zustande käme, auf die - für Arbeitnehmer weniger günstigeren - Vorschläge in der Regierungsvereinbarung zurückgreifen werde.

PRINSJESDAG: Erste Zahlen durchgesickert

Jedes Jahr am dritten Dienstag im September findet in den Niederlanden der sogenannten Prinsjesdag statt. An diesem wird der Staatshaushaltsplan der Regierung für das kommende Jahr, die sogenannte „Miljoenennota“, präsentiert. Dieses Jahr soll der Haushaltsentwurf für das kommende Jahr bereits am Freitag, den 16. September, veröffentlicht werden, also vier Tage früher als üblich  - und bereits jetzt sind erste Zahlen durchgesickert.

NEUERSCHEINUNG: Buch über das Leben und Werk der ehemaligen Premiers

Leben und Arbeit der niederländischen Spitzenpolitiker haben sich in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert. Dies stellt Annemarie Gualthérie van Weezel in ihrem heute erschienenen Buch „De smaak van de macht. Gesprekken met oud-premiers.“ fest. Hierin beschreibt Van Weezel das Leben und Werk der fünf noch lebenden ehemaligen niederländischen Ministerpräsidenten, die jeder in Interviews auf ihre eigene Art und Weise ihren Arbeitsalltag und ihre eigene Version ihrer politischen Leitung des Landes wiedergeben.

EURO-KRISE: Urteil des Bundesverfassungsgerichts mit Spannung erwartet

"Das Schicksal des Euros liegt in den Händen deutscher Richter", so die niederländische Tageszeitung Trouw heute. Gespannt schaut alle Welt nach Karlsruhe, wo morgen das deutsche Bundesverfassungsgericht der Frage nachgeht, ob die deutsche Finanzhilfe für Griechenland aus dem Jahr 2010 grundgesetzwidrig ist oder nicht.

KURIOS: Ein Berg in den Niederlanden

„Ich will einen Berg. Einen echten. In den Niederlanden.“ Diese Worte schrieb Thijs Zonneveld, ehemaliger Profiradrenner und heutiger Sportjournalist, Ende Juli in einer Kolumne in der niederländischen Tageszeitung De Pers. Dass diese Worte eine ganze Bergbewegung in Gang setzten würden, hätte sich Thijs Zonneveld nicht gedacht. Denn der Berg kommt – zumindest ist er in Planung.

POLITIK: Macht der Monarchie minimalisieren

Weniger politische Macht für das Staatsoberhaupt – so lautet zurzeit die Forderung mehrerer niederländischer Parteien. Ende August hatten die Sozialdemokraten erklärt, man wolle die Macht des zukünftigen Königs der Niederlanden, Willem IV, stark einschränken. Die PVV schloss sich mit einer heute vorgestellten Gesetzesinitiative den Vorstellungen der PvdA weitgehend an. Sie forderte zusätzlich, dass der König zukünftig nicht mehr Teil der Regierung ist.