Nachrichten Mai 2011


ROTTERDAM: Stadt erhält Prädikat „healthy city“

Rotterdam. AKS/nu.nl/VK. 23. Mai 2011.

Als erste Stadt in den Niederlanden wurde Rotterdam von der Weltgesundheitsorganisation (engl. World Health Organization, WHO) das internationale Prädikat „healthy city“ verliehen. Wie ein Sprecher der Gemeinde heute bekannt gab, zeichnete die WHO die Stadt damit für ihre umfassenden Gesundheitspläne aus.

Diese Pläne verfolgen vor allem ein Ziel: Die Lebenserwartung der Rotterdamer auf Dauer zu verlängern. Vor allem externe Faktoren, wie eine schlechte Wohnsituation und ein ungesunder Lebensstil, sind aus Sicht der Stadt dafür verantwortlich, dass ihre Einwohner im Durchschnitt kürzer leben als Bürger in anderen Gebieten der Niederlande. Mit umfangreichen Maßnahmen will die Gemeinde dies nun ändern. So sollen unter anderem die Wohnverhältnisse in der Stadt verbessert werden. „Die Gemeinde wird sich zusammen mit den Wohngesellschaften bemühen, die Qualität der Wohnungen zu verbessern und genügend Außenanlagen zur Verfügung zu stellen, um beispielsweise vermehrt Sport treiben zu können“, erklärte ein Sprecher der Gemeinde gegenüber der niederländischen Presse. Außerdem wird sich die Gemeinde um ein besseres Arbeitsangebot bemühen, wodurch ebenfalls die Lebensqualität der Einwohner gesteigert werden soll.

Zudem erhoffen sich die Verantwortlichen durch das Prädikat einen regen Austausch mit anderen Gemeinden. Bereits 60 andere europäische Städte haben den Titel „healthy city“ erhalten: „Wir können nun allerlei Informationen austauschen und so unsere Pläne noch weiter verbessern“, erklärte der Gemeindesprecher. Jantine Kriens, Ratsmitglied der Gemeinde Rotterdam und verantwortlich für den Bereich Volksgesundheit, erklärte, dass die momentanen Zustände nicht duldsam seien. Es gibt aber auch gute Neuigkeiten, so Kriens: „Die gute Nachricht ist, dass wir als Politiker einige Hebel umlegen können, auch wenn das einen langen Atem erfordern wird.“