Nachrichten Mai 2011


SICHERHEIT: Verschärfte Maßnahmen während Volkstrauertag

Amsterdam. AKS/4en5mei.nl/TR. 03. Mai 2011.

Während des morgigen nationalen Volkstrauertages der Niederlande (nl. „Nationale Dodenherdenking“) und der einen Tag später stattfindenden Festlichkeiten zum „Bevrijdingsdag“ (dt. Befreiungstag) in Amsterdam gelten verschärfte Sicherheitsvorkehrungen. Dies wird heute in der niederländischen Presse gemeldet. Grund für die verschärften Sicherheitsmaßnahmen ist der Ausbruch einer Massenpanik im letzten Jahr. Seit 1945 wird am 4. Mai jährlich mit verschiedenen Veranstaltungen der Toten und Opfer durch den Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden gedacht. Am 5. Mai finden die Feierlichkeiten zum Ende der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg statt.

Im vergangenen Jahr brach auf der Gedenkfeier während des traditionellen zweiminütigen Schweigemoments Hysterie aus, als ein anscheinend geistig verwirrter Mann plötzlich zu schreien anfing. Als daraufhin andere Besucher „Bombe, Bombe“ riefen, versuchte ein Großteil der Menschen zu fliehen, wobei rund 60 Personen verletzt wurden. Königin Beatrix, Prinz Willem-Alexander und Prinzessin Máxima mussten in Sicherheit gebracht werden (NiederlandeNet berichtete). Wie die niederländische Presse mitteilt, befindet sich der inzwischen 40-jährige damalige Verursacher der Massenpanik derzeit in Polizeigewahrsam. Im März wurde der Mann aufgrund des Verdachts von Ladendiebstahl festgenommen. Laut eines Polizeisprechers käme dieser Umstand in Hinblick auf die morgige Gedenkfeier „gut gelegen“.

Aufgrund der letztjährigen Ereignisse hat der niederländische Staat den Volkstrauertag in diesem Jahr zu einem nationalen Ereignis erklärt und eine Zusammenarbeit mit dem „Nationaal Coördinator Terrorismebestrijding“ (Nationaler Koordinator zur Terrorismusbekämpfung, NCTb) ins Leben gerufen. Der NCTb ist eine Behörde der niederländischen Regierung, um Aktivitäten der Polizei, Justiz, Sicherheitsdienste und anderer Organisationen zur Terrorismusbekämpfung besser koordinieren zu können. Des Weiteren werden morgen während der traditionellen Kranzniederlegung, mit welcher die Gedenkfeier des nationalen Volkstrauertages beginnt, am nationalen Monument auf dem zentralen Platz „Dam“ in Amsterdam spezielle Absperrzäune aufgestellt. Diese sind laut Angaben der Organisatoren gerade bei größeren Menschenansammlungen sicherer. Zudem sollen die Sanitätsbereiche für die fast 20.000 Besucher des Volkstrauertages besser ausgezeichnet werden und so leichter zu erkennen sein.

Wie in jedem Jahr gilt für die Polizei eine Notverordnung, wodurch diese unter anderem die Befugnis erhält, Personen aus dem ausgewiesenen Sicherheitsgebiet zu entfernen. Die verschärften Maßnahmen gelten morgen in der Zeit zwischen 16 und 21 Uhr. Ab 19.30 Uhr werden umliegende Bewohner des Dams dazu angehalten, sich nicht auf Balkons, Veranden oder auf den Dächern ihrer Häuser aufzuhalten. Zudem müssen sie ihre Fenster und Türen geschlossen halten. Die gleichen Regeln gelten während des traditionellen Befreiungstag-Konzerts in Amsterdam am 5. Mai.