Nachrichten April 2011


AMOKLAUF: Königin und Premier gedenken Opfern

Alphen aan den Rijn. TM/NOS/VK. 21. April 2011.

In dem niederländischen Ort Alphen aan den Rijn, in dem am vorvergangenen Wochenende ein Amoklauf mit mehreren Toten und etlichen Verletzten stattfand, wurde im örtlichen Theater Castellum am Mittwoch eine offizielle Gedenkveranstaltung abgehalten, zu der auch mehrere Minister, Premier Mark Rutte sowie die niederländische Königin Beatrix und ihr Sohn Willem-Alexander gekommen waren.

In der südholländischen Gemeinde hingen die Fahnen am Mittwoch auf halbmast, die Stimmung war betrübt. Elf Tage nach dem schrecklichen Amoklauf eines 24-Jährigen im dortigen Einkaufszentrum De Ridderhof, bei dem der junge Mann erst sechs Menschen und anschließend sich selbst tötete (NiederlandeNet berichtete), waren viele Menschen zusammen gekommen, um den Vorfällen des 9. April gemeinsam zu gedenken. Bereits in den Tagen zuvor waren im Bereich des Einkaufszentrums immer wieder Blumen, Briefe, Stofftiere sowie Kerzen niedergelegt worden, die die Trauer, das Mitgefühl sowie auch die Hilflosigkeit von Anwohnern und Hinterbliebenen zum Ausdruck brachten.

Die offizielle Gedenkveranstaltung setzte nun den vorerst letzten Punkt hinter das schreckliche Attentat. Das Theater, in dem Opfer, Hinterbliebene sowie Helfer gemeinsam mit berühmten Niederländern der Tat gedachten, war voll besetzt und auch vor dem Haus hatten sich hunderte Menschen eingefunden, um die Gedenkfeier gemeinsam auf Großleinwänden zu verfolgen. Dort konnten sie sehen, wie drinnen auf der Bühne sechs Säulen mit Blumenschmuck aufgebaut waren, jede von ihnen stand symbolisch für eines der ermordeten Personen. Alphens Interimsbürgermeister Bas Eenhoorn las nacheinander alle sechs Namen vor, wonach die einzelnen Säulen dann jeweils mit Licht bestrahlt wurden. Worte an die Anwesenden richtete ebenso der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte. Er dankte dabei allen Helfern für ihren unermüdlichen Einsatz und machte den Hinterbliebenen Mut: „Es sind Menschen um sie herum, die helfen, die Traurigkeit zu ertragen. Sie alle stehen nicht alleine dar.“ Ebenfalls das Wort ergriffen eine Schülerin sowie ein Blumenverkäufer aus dem Einkaufszentrum, welcher selbst von Schüssen getroffen wurde. Musikalisch wurde die Gedenkveranstaltung mit Beiträgen der bekannten niederländischen Sänger Liesbeth List und Stef Bos begleitet. List versuchte, mit dem Titel „Hab das Leben lieb“ den Blick der Anwesenden nach vorne hin auszurichten und neuen Mut zu erzeugen. Nach dem Ende der Veranstaltung sprachen Königin Beatrix sowie Kronprinz Willem-Alexander noch mit Opfern und Hinterbliebenen über die Tat.

Nach Ostern wird in Alphen aan den Rijn – zumindest nach außen sichtbar – der Alltag wieder einziehen. Nachdem die Geschäfte im Einkaufszentrum De Ridderhof mittlerweile schon wieder gut eine Woche auf sind, werden Samstag nach Verkaufsschluss alle Blumen und Gedenkbotschaften von Mitarbeitern der Gemeinde entfernt werden. Auch die verschiedenen Kondolenzbücher sind mittlerweile geschlossen worden. Damit die Tat vom 9. April langfristig nicht in Vergessenheit gerät, plant die Gemeinde zurzeit gemeinsam mit den Geschäftsleuten des Einkaufszentrums und Hinterbliebenen an der Einrichtung eines festen Erinnerungsortes. Konkrete Pläne hierüber existieren nach Angaben der Gemeinde allerdings noch nicht.