Nachrichten April 2011


BEATRIX: Deutsche „Ersatz-Monarchin“ in Berlin empfangen

Berlin. TM/n-tv.de/NRC/VK. 12. April 2011.

Am heutigen Vormittag ist die niederländische Königin Beatrix gemeinsam mit ihrem Sohn, Kronprinz  Willem-Alexander, und seiner Frau Maxima zu Beginn des viertägigen Staatsbesuches am Berliner Flughafen Tegel eingetroffen. Bis einschließlich Freitag wird sich die 73-jährige Monarchin in Deutschland aufhalten und unter anderem Berlin, Dresden und Essen auf ihrer Reise besuchen (NiederlandeNet berichtete).

Das Wetter war wenig königlich, als die niederländische Monarchin heute auf dem Rollfeld in Tegel ankam. Der Himmel über Berlin verhieß Sturm und Regen, was die Königsfamilie auf dem späteren Empfang im Park des Schlosses Bellevue bei Bundespräsident Christian Wulff und seiner Frau Bettina noch merken sollte. Ihren schwarzen Hut musste die Königin, ebenso wie auch Prinzessin Maxima den ihren, gut festhalten, um nicht von einem Windstoß mitgenommen zu werden; auch ein Schirm hielt den Windböen nicht stand. Der Bundespräsident empfing das niederländische Staatsoberhaupt mit den höchsten militärischen Ehren: An den Ufern der Spree ertönten beide Nationalhymnen und ein Defiliermarsch wurde angestimmt. Im Anschluss an das Defilee trug sich die Königin in das Gästebuch des Bundespräsidenten und seiner Frau ein, bevor sich die Königsfamilie zu ihrer nächsten Station begab: Gemeinsam mit Kronprinz Willem-Alexander und seiner Frau fuhr Beatrix weiter zu Bundeskanzlerin Angela Merkel, die ins Kanzleramt eingeladen hatte. Bei einem gemeinsamen Mittagessen stand das Verhältnis sowie die grenzüberschreitende Zusammenarbeit zwischen den Niederlanden und Deutschland thematisch im Vordergrund.

Die Empfänge im Bundespräsidial- und Kanzleramt waren die ersten beiden Stationen des viertägigen Staatsbesuches. Insgesamt erwartet die niederländische Monarchin in den kommenden Tagen ein Marathonprogramm mit unter anderem Audienzen, Kranzniederlegungen, Unternehmensbesuchen, einem Staatsbankett, einem Konzert sowie Visiten in Museen, Schulen und Kirchen. Dies wird die niederländischen Gäste nicht nur nach  Berlin sondern auch nach Sachsen und Nordrhein-Westfalen führen. Teil der Delegation sind neben den Mitgliedern des niederländischen Königshauses auch etliche Minister und einflussreiche Personen aus der Wirtschaft. Wie der niederländische Wirtschaftsminister Maxime Verhagen zu Beginn der Woche in einem Interview verkündete (NiederlandeNet berichtete), soll es in Zukunft eine noch engere Zusammenarbeit zwischen niederländischen und deutschen Firmen geben. Um dies zu ermöglichen, finden im Laufe des Besuches zahlreiche Seminare und Treffen mit niederländischen und deutschen Unternehmensvertretern statt.

In Deutschland wird dem hohen Besuch aus den Niederlanden insgesamt viel Aufmerksamkeit gewidmet. Nicht nur, dass der Berliner Fernsehturm während der kompletten Zeit des Besuchs in „oranje“ angestrahlt wird; auch in den deutschen Medien wird über den Staatsbesuch ausgiebig berichtet. Den Empfang der Königin durch den Bundespräsidenten konnte man  beispielsweise live über den Ereignis- und Dokumentationskanal Phoenix am heimischen Fernsehgerät verfolgen. Aber auch in der schreibenden Presse ist der Besuch durch die niederländische Monarchin ein großes Thema: „Adel fasziniert Deutschland weiterhin“ hieß es heute in der niederländischen Tageszeitung de Volkskrant, wo in einem Artikel die enge Verbundenheit der Deutschen mit dem niederländischen Königshaus herausgestellt wird. Diese kommt zum einen durch die deutschen Wurzeln des Hauses Oranien-Nassau, aber auch durch die vielen deutschen Prinzen wie etwa Bernhard oder Beatrix‘ verstorbenem Mann Claus zustande, die es in der Vergangenheit gegeben hat. Einen gewissen Anteil zu diesem besonderen Verhältnis hat nicht zuletzt sicher auch der Komiker Hape Kerkeling, der 1991 bei einem der letzten Besuche der Königin in Deutschland als Beatrix verkleidet bis zum Schloss Bellevue vordringen konnte und so für großes Aufsehen sorgte. In de Volkskrant wird zudem  gemutmaßt, dass die Deutschen eine besondere Beziehung zum Adel und zu Eliten haben. So wird der Historiker Eckhard Conze zitiert, der von einem „neuen Verlangen nach Eliten“ spricht und dies nicht zuletzt an dem Phänomen Karl-Theodor zu Guttenberg festmacht. Das niederländische Königshaus habe – so zitiert die Zeitung die Bunte-Redakteurin Linna Nickel – vor allem einen „freundlich-lieben“ Charakter. Dies macht die „Oranjes“ zwar bei den Boulevardmedien aufgrund nicht vorhandener Skandale nicht zu einem der beliebtesten Königshäuser, dafür jedoch beim deutschen Volk. Der Fernsehsender n-tv sprach so heute auch von Beatrix als Deutschlands „Ersatz-Monarchin“.