Nachrichten April 2011


STAATSBESUCH: Königin Beatrix besucht Deutschland

Berlin/Den Haag. TM/RVD/Der Spiegel. 06. April 2011.

Beinahe 30 Jahre – fast genauso lang wie ihre bisherige Regentschaft andauert – ist es her, dass die niederländische Königin Beatrix Deutschland einen offiziellen Staatsbesuch abstattete. Ebenso wie sein dritter internationaler Staatsbesuch im Frühjahr 1982 führt es das niederländische Staatsoberhaupt in der kommenden Woche zu ihrem nunmehr 50. internationalen Staatsbesuch wiederum nach Deutschland. Von Dienstag bis einschließlich Freitag wird Ihre Königliche Hoheit zunächst Berlin, anschließend Sachsen und zum Abschluss auch Nordrhein-Westfalen (NRW) einen Besuch abstatten. Treffen werden sich Beatrix und ihre Delegation dabei unter anderem mit Bundespräsident Christian Wulff und seiner Frau Bettina, mit Kanzlerin Angela Merkel, Berlins regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit sowie Ministerpräsident Stanislaw Tillich (Sachsen) und Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (NRW).

Begleitet wird das niederländische Staatsoberhaupt auf ihrer gesamten Reise von Ihren Königlichen Hoheiten Prinz Willem-Alexander und seiner Frau Kronprinzessin Máxima der Niederlande. Teilweise wird die Monarchin auch von Außenminister Uri Rosenthal, Wirtschaftsminister Maxime Verhagen sowie dem Europa-Staatssekretär Ben Knapen begleitet. Eingeladen nach Deutschland wurde die niederländische Königin durch das deutsche Staatsoberhaupt – Bundespräsident Wulff: „Mit der gleichen Herzlichkeit, mit der Königin Beatrix mich bereits zweimal in den Niederlanden empfangen hat, werden nicht nur meine Frau und ich, sondern auch viele Deutsche die Königin, den Kronprinzen und seine Frau in unserem Land willkommen heißen. Deutschland und die Niederlande verbindet weit mehr als eine gemeinsame Grenze; nämlich beste Nachbarschaft und Freundschaft.“

Im März 1982, als die noch junge Beatrix zum ersten Mal als Monarchin zum Staatsbesuch nach Deutschland kam, sollte der Besuch ganz anders als die zuvor von der Königin-Mutter Juliana zelebrierten Reisen aussehen. Kein aufgeladenes Programm, keine Hundertschaften von mitreisendem Personal, sondern eine nur bedingt „königliche“ Visite auf Staatsniveau sollte es sein. Der Spiegel beschrieb diese Umkehr der Tradition damals folgendermaßen: „An die Stelle von Protz und Prunk tritt Promotion – die stämmige Monarchin aus dem Hause Oranien-Nassau sucht handfesten Nutzen für Hollands Wirtschaft.“ Die niederländischen Exporteure waren damals überzeugt, dass die niederländische Königin eine optimale Werbe-Botschafterin nicht nur für ihr Land, sondern auch für die dortige traditionell sehr auf den Handel ausgerichtete Wirtschaft ist. Lag der Schwerpunkt des damaligen Besuches vor allem auf Wirtschaftsgesprächen mit Vertretern von Banken, Ministerien, Gewerkschaften sowie der Industrie, ist das Protokoll in diesem Jahr etwas weniger ökonomisch gefärbt. Thema des aktuellen Besuchs wird „Das neue Deutschland“ beziehungsweise die Entwicklung, welche das Land seit der Wiedervereinigung 1990 genommen hat, sein. Insgesamt soll die Bedeutung der guten deutsch-niederländischen Beziehungen durch die Reise unterstrichen werden. Große Aufmerksamkeit legt Ihre Königliche Hoheit dabei auf die Bereiche Jugendliche, nachhaltige Energien, die binationale Zusammenarbeit  zwischen Deutschland und den Niederlanden sowie dem Deutschland 20 Jahre nach der Wiedervereinigung.

Die neuen Bundesländer hatte Beatrix bereits kurz nach der Wiedervereinigung im Jahr 1991 einmal bei einem „offiziellen Besuch“ bereist, als sie im April als erstes Staatsoberhaupt der frisch vereinten Bundesrepublik eine offizielle Visite abstattete. Der damalige Besuch ist vielen Deutschen vor allem durch den Versuch des Komikers Hape Kerkeling, sich als Beatrix verkleidet mit einer schwarzen Limousine Zutritt zum Schloss Bellevue und zu Bundespräsident Richard von Weizsäcker zu  beschaffen, in Erinnerung geblieben. Anschließend war Beatrix zudem im Jahr 2004 zu einem offiziellen Besuch in Deutschland. Damals führte sie die zweitägige Stippvisite zum Schloss Oranienburg in Sachsen-Anhalt sowie zur offiziellen Eröffnung des neuen niederländischen Botschaftsgebäudes im Osten Berlins.

Das viertägige Besuchsprogramm beginnt am Dienstag mit einem Empfang durch Christian Wulff auf Schloss Bellevue in Berlin, wo die Königin mit militärischen Ehren begrüßt wird. Nach einem Mittagessen mit Angela Merkel findet eine Kranzniederlegung an der Neuen Wache Unter den Linden statt. Der Tag endet mit einem Staatsbankett in Bellevue. Am Mittwoch wird Königin Beatrix mit Klaus Wowereit das Brandenburger Tor sowie den Fernsehturm am Berliner Alexanderplatz besuchen. Der Nachmittag wird von der Königsfamilie für Gespräche mit Schülern sowie der Besichtigung eines großen Investitionsprojektes im Berliner Osthafen verwendet. Am Abend lädt die Königin als Dank für ihren Empfang in die Berliner Philharmonie ein, wo das Koninklijk Concertgebouworkest spielen wird.

Den dritten Tag des Staatsbesuchs wird die niederländische Delegation in Dresden verbringen, wo nach einem Empfang durch Ministerpräsident Tillich ein Besuch der Frauenkirche, ein Spaziergang durch die Stadt sowie eine Besichtigung des historischen Grünen Gewölbes auf dem Programm steht. Der Nachmittag wird im Zeichen regenerativer Energien und der wirtschaftlichen Entwicklung Sachsens stehen;  den Abend verbringt die Königsfamilie in der Tanzakademie „Palucca“, wo der Delegation die moderne, junge und international orientierte Seite Sachsens gezeigt werden soll. Am Freitag dann begibt sich der Staatstross wieder auf in Richtung Niederlande – legt aber  kurz vor der deutsch-niederländischen Grenze noch mehrere Zwischenstopps in Nordrhein-Westfalen ein. Unter anderen ist geplant, sich gemeinsam mit Ministerpräsidentin Kraft die Zeche Zollverein sowie das Ruhrmuseum in Essen anzuschauen. Daran schließt sich der Besuch eines Seminars von niederländischen und deutschen Vertretern der Bauwirtschaft an. Den Abschluss findet der Staatsbesuch am Freitag dann im deutsch-niederländischen Grenzgebiet, wo sich zwischen den Orten Herzogenrath (D) und Kerkrade (NL) das Eurode Business Center angesiedelt hat. Die Königin, der Kronprinz sowie die Kronprinzessin werden hier vor allem das Gespräch mit Anwohnern, Behördenvertretern sowie der Polizei suchen und sich über die binationale Zusammenarbeit auf den Gebieten Arbeiten, Wohnen, Kultur und Sicherheit informieren.