Nachrichten September 2010

KULTUR: Flötist Frans Brüggen Ehrenmedaille erhalten

Den Haag. AKS/orchestra18c.com/TR/VK. 23. September 2010.

Der Dirigent und Flötist Frans Brüggen wurde gestern von Königin Beatrix mit der Ehrenmedaille für Kunst und Wissenschaft ausgezeichnet. Dem gebürtigen Amsterdamer wurde im Palast Huis ten Bosch in Den Haag diese Ehre zuteil. Die Ehrenmedaille wird an Personen verliehen, die herausragende Verdienste auf dem Gebiet der Kunst und Wissenschaft erbracht haben.

Der 1934 geborene Brüggen gilt als einer der bedeutendsten Musiker der 20. Jahrhunderts. Besonders auf dem Gebiet der Blockflöte, die er als Konzertinstrument wieder salonfähig machte, und der Musik des 18. Jahrhunderts hat sich Brüggen einen Namen gemacht. Nach seinem Studium der Blockflöte und Flöte am Amsterdamer Musiklyzeum wurde Brüggen mit nur 21 Jahren Professor am Koninklijk Conservatorium voor muziek en dans in Den Haag. Kurze Zeit später wurde er sogar Erasmus-Professor an der Harvard University und der University of Berkeley, wo er als bis dahin jüngste Lehrkraft im Fach „Dirigieren“ tätig war. Brüggens große Leidenschaft, die Musik des 18. Jahrhunderts, verleitete ihn dazu 1981 das Orkest van de 18de eeuw (dt. Orchester des 18. Jahrhunderts) mit zu gründen. In den Jahren zuvor hatte Brüggen maßgeblich an der Wiederentdeckung verschollener Musik aus dem 18. Jahrhundert mitgewirkt und damit die klassische Musikszene revolutioniert.

Brüggen dirigierte und musizierte mit einer Vielzahl von Orchestern weltweit. So trat er unter anderem an der Philharmonie in Hamburg, der Oslo Philharmonie, dem City of Birmingham Symphonie Orchestra, der Tonhalle Orchestra in Zürich und dem Englisch Chamber Orchestra auf.  Momentan  nimmt er mit dem Orchestra of the Age of Enlightenment – ein britisches Orchester, das sich mit der Musik der Zeit der Aufklärung beschäftigt – Werke von Joseph Haydn und Johann Sebastian Bach auf. Die Mitglieder muszieren dabei auf historischen Instrumenten.