Nachrichten November 2010

SPORT: Erster Marathon auf Natureis

Noordlaren. AKS/knsb.nl/parool.nl/VK. 30. November 2010. Amsterdam.

In der niederländischen Stadt Noordlaren fand gestern der erste Eislaufmarathon auf Natureis der Saison statt. Eislaufen zählt zu den beliebtesten nationalen Wintersportarten im Nachbarland. Daher ist es nicht verwunderlich, dass schon in den letzten Tagen ein regelrechter Wettstreit zwischen den verschiedenen Natureisbahnbetreibern ausbrach. Die verschiedenen Eislaufvereine der nördlichen Provinzen versuchten alles, um das nötige Kriterium zu erfüllen: Um einen Eislaufmarathon auf Natureis organisieren zu dürfen, muss die Eisdecke auf der extra angelegten Strecke mindestens 3 cm dick sein. Der Noordlarener Eislaufverein De Hondsrug konnte am Montag stolz verkünden, dieses Ziel erreicht zu haben. Hierzu hatte der Verein schon Tage zuvor die Strecke immer wieder bewässert und so eine Eisdecke von 3,5 cm geschaffen.

Der erste Marathon auf Natureis dieser Saison wurde dann auch gestern Abend um 18 Uhr in Noordlaren in der Provinz Groningen eingeläutet.  Antreten bei der 125 Runden langen Sportveranstaltung durften allerdings nur Profis. Über einen Sieg freuen konnten sich gestern Abend der Eisläufer Bob de Vries bei den Männern und die Sportlerin Foske Tamar van der Wal im Damenwettkampf. Obwohl die Saison nun eröffnet ist, wird bis zur Mitte der Woche erst einmal kein weiterer Marathon stattfinden. Wie der Königliche Niederländische Schlittschuhverband (KNSB) erklärte, sei andernorts noch nicht die nötige Eisdecke erreicht. Dennoch seien in den kommenden Tagen aufgrund der Wetterlage und des zu erwartenden Frosts andere Kurzwettkämpfe geplant und am Wochenende könnte ein weiterer Marathon denkbar sein.

Obwohl der Name „Natureis“ dies suggeriert, handelt es sich bei den Eislaufstrecken nicht um freie Flächen wie Seen oder Grachten. „Natureis“ verweist lediglich auf die Art des Eises. Ist dieses nicht künstlich mit einer Eismaschine hergestellt, sondern auf natürlichem Weg durch eine Frostperiode entstanden, spricht man von „Natureis“. Begeisterte Hobbyeisläufer sollten sich daher noch zurückhalten und noch nicht auf eventuell zugefrorenen Seen oder Grachten ihr sportliches Können testen. Wie der KNSB auf seiner Website erklärt, sind freie Flächen erst dann ungefährlich, wenn die Eisdecke 8 cm dick ist.