Nachrichten November 2010

KULTUR: Königin eröffnet Theater „DeLaMar“

Amsterdam. AKS/delamar.nl/VK. 29. November 2010.

Am gestrigen Sonntag hat Königin Beatrix das neu errichtete „DeLaMar“-Theater in Amsterdam eröffnet. Das Theater, das jahrelang besser unter dem Namen „Nieuwe de la Mar Theater“ (dt. Neues de la Mar Theater) bekannt war, hatte seine Urpremiere 1947. Der Architekt Piet Grossouw erkannte in dieser Zeit das Potential des Gebäudes, das in den 1930er Jahren noch als Schule diente. Nach der Schauspielerin und Ehefrau von Grossouw Fien de la Mar benannt, erlangte das Theater jedoch erst in den 1960er Jahren unter Leitung des niederländischen Kabarettisten und Sängers Wim Sonneveld weltweite Anerkennung. Mit Auftritten von Wim Sonneveld selbst, politisch engagiertem Kabarett seines Kollegen Wim Kan und Musicalaufführungen der niederländischen Autorin Annie M.G. Schmidt erlebte das Theater damals eine Blütezeit.

Nachdem das Theater 2005 aufgrund erheblicher Gebäudemängel schließen musste, wurde nun ein komplett neuer Komplex errichtet. Dieser setzt sich aus dem alten Theatergebäude und zwei ehemalig angrenzenden Kinos zusammen. Das Theater umfasst nun zwei Säle mit 601 bzw. 939 Plätzen. Ganze fünf Jahre hatte der Umbau des Gebäudes gedauert, wobei sich die Kosten auf 65. Millionen Euro beliefen. Zu danken ist der Wiederaufbau des Theaters an der Marnixstraat in Amsterdam der VandenEnde Stiftung. Der Theater- und Musicalproduzent Joop van den Ende ergriff zusammen mit seiner Frau Janine, die in Deutschland wohl vor allem durch das Unternehmen Endemol bekannt sind, vor acht Jahren die Initiative, um das Theater wiederherzustellen.

Während der gestrigen Eröffnungsfeier waren rund 1.500 geladene Gäste anwesend. Königin Beatrix wurde zunächst durch das Gebäude geführt, dessen Foyer eine permanente Fotoausstellung beherbergt. Danach verfolgte das niederländische Staatsoberhaupt die Premiere des Musicals La Cage aux Folles (dt. Ein Käfig voller Narren). Gleichzeitig wurde auch das Theaterstück Ontrouw (dt. Untreu) uraufgeführt.

Der Amsterdamer Bürgermeister Eberhard van der Laan (PvdA) nannte das DeLaMar-Theater ein großes Geschenk für die Stadt: „Besucher betreten von der Straße aus einen Palast.“ Weiterhin dankte Van der Laan dem Ehepaar Van den Ende und nannte Joop van den Ende den „Schirmherr von Amsterdam“. Auch Van der Laans Vorgänger als Bürgermeister, der derzeitige politische Leiter der PvdA, Job Cohen, gratulierte und bedankte sich bei dem Ehepaar Van den Ende. Das Ehepaar „habe Amsterdam etwas Großartiges gegeben – an alle Amsterdamer und Niederländer, die Kultur lieben.“ Cohen überreichte Joop und Janine van den Ende im Namen von 76 Sponsoren einen Scheck über 573.125 Euro, welcher für eine internationale Theaterproduktionen verwendet werden soll.

Van den Ende selbst nannte den Eröffnungstag einen besonderen Tag nach der achtjährigen Arbeit: „Ist es ein Traum? Ein Endziel? Es ist einfach schön, dass hier etwas Positives passiert.“ Van den Ende erklärte zudem, dass die bisherigen zehn Jahre Stiftungsarbeit seine Frau und ihn glücklich gemacht haben, und er wünsche sich, dass das DeLaMar „ein Haus freier Produktionen wird, mit Aufführungen die es sonst nicht gegeben hätte“.  Van den Ende wurde mit viel Applaus geehrt.