Nachrichten November 2010

LITERATUR:  „Congo“ gewinnt Literaturpreise

Haarlem. AKS/elsevier.nl/nu.nl/VK. 09. November 2010.

Der belgische Autor David van Reybrouck wurde für sein Werk „Congo, een geschiedenis“ (dt. Der Kongo, eine Geschichte) mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Van Reybrouck erhielt unter anderem den  AKO-Literaturpreis, welcher zu den wichtigsten Auszeichnungen in der niederländischen Literatur zählt. Des Weiteren erhielt Van Reybrouck den Libris Geschiedenis Prijs, welcher das beste, in niederländischer Sprache verfasste, historische Buch des vergangenen Jahres ehrt.

Der AKO-Literaturpreis ist benannt nach der Amsterdamsche Kiosk Onderneming (dt. Amsterdamer Kioskunternehmen), einer niederländischen Buch- und Zeitschriftenkette.

Die Jury des AKO-Literaturpreises war von dem Werk mehr als angetan. Unter Leitung von Femke Halsema, der politischen Leiterin der Partei GroenLinks, wurde das Buch aus 430 Werken ausgewählt. Dabei setzte sich Van Reyenbrouck unter anderem gegen den zuvor favorisierten bekannten flämischen Autor Tom Lanoye durch. Dieser erklärte, er gönne Van Reybrouck den Sieg von Herzen: „Er ist ein guter Freund, aber auch ein ernstzunehmender Gegner. Ich hätte gerne gewonnen. Aber er hat sich bei mir bedankt. Ich hätte exakt dasselbe getan.“ Wie die Jury bekanntgab, handelt es sich bei „Congo“ um eine „gekonnt komprimierte Geschichte über Sklaverei und Kolonisation, Spannungen und Überleben. Ein mitreißendes Geschichtswerk von einem Historiker und Romanautor.“

Zu einem ähnlichen Urteil kam auch die Jury des Libris Geschiedenis Prijs. Ihrer Ansicht nach überzeugt das Buch vor allem durch den Umfang des Themas, welches Van Reybrouck in einem „reichen, beinahe barocken Stil behandelt. Das Buch ist eine einmalige Kombination aus persönlicher Verbundenheit und journalistischer Distanz, das Archivmaterial, Interviews und persönliche Beobachtungen miteinander kombiniert.“

Van Reybrouck thematisiert in seinem Werk die Geschichte der ehemaligen belgischen Kolonie. Anhand von zahlreichen Erzählungen von Zeitzeugen beschreibt der studierte Philosoph die Geschichte des Kongo, der seine Unabhängigkeit im Mai dieses Jahres zum  50. Mal feierte. Der AKO-Literaturpreis ist mit einer Summe von 50.000 Euro und einer Skulptur von Eugène Peters dotiert. Für den Libris Geschiedenis Prijs erhält der Autor eine Gewinnsumme von 20.000 Euro.