Nachrichten Mai 2010



GEDENKEN: Niederländischer Volkstrauertag jährt sich zum 65. Mal

Amsterdam. AKS/TR/VK/4en5mei.nl. 4. Mai 2010.

Seit 1945 wird am 4. Mai jährlich der Toten und Opfer durch den Nationalsozialismus und den Zweiten Weltkrieg in den Niederlanden gedacht. Die sogenannte „Nationale Dodenherdenking“, der nationale Volkstrauertag, jährt sich in diesem Jahr zum 65. Mal. Am morgigen 5. Mai, dem Bevrijdingsdag (dt. Befreiungstag), beginnen dann die Feierlichkeiten zum Ende der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg.

Im Rahmen dieser Feierlichkeiten plant die jüdische Organisation Centraal Joods Overleg (CJO) ein Live-Interview mit Zeitzeugen des Zweiten Weltkrieges. Hierbei werden zwölf jüdische Männer und Frauen ihre Erlebnisse und Erfahrungen über die Zeit des Zweiten Weltkrieges erzählen. „Diesen Geschichten müssen wir Raum geben und sie weitererzählen, sodass auch jüngere Generationen wissen, was während des Zweiten Weltkrieges geschehen ist“, so ein Sprecher von CJO gegenüber der niederländischen Zeitung Trouw.

Schon im Vorfeld des Volkstrauertages wurde viel über die Beziehung zwischen den Deutschen und den Niederländern berichtet. Die Diskussion über die Teilnahme des deutschen Botschafters Thomas Läufer an den Feierlichkeiten des 4. Mai wäre hier an erster Stelle zu erwähnen.  Auslöser war eine Äußerung Läufers während der Dokumentar-Fernsehserie „De Oorlog“ (dt. Der Krieg), wonach seiner Ansicht nach eine Teilnahme an der Gedenkveranstaltung wichtig für die „Annäherung und Versöhnung“ zwischen Deutschland und den Niederlanden wäre (NiederlandeNet berichtete). Aus den Resultaten der Nationalen Freiheitsuntersuchung (nl. Nationaal Vrijheidsonderzoek) zeigt sich nun allerdings, dass mehr als 90 Prozent der Niederländer ab 65 Jahren der Ansicht sind, dass eine Aussöhnung mit Deutschland bereits stattgefunden habe. Im Gegensatz dazu sind nur 62 Prozent von einer Aussöhnung mit den Japanern überzeugt. Auffallend sei jedoch, dass mit absteigendem Alter die Überzeugung einer bereits stattgefundenen Aussöhnung abnimmt.  Insgesamt glauben aber 9 von 10 Niederländern, dass Deutsche und Japaner nicht mehr direkt mit dem Zweiten Weltkrieg assoziiert werden. Die Untersuchung wird jedes Jahr durchgeführt, um die Bedeutung der Feierlichkeiten in der Bevölkerung festzuhalten. Dabei stellte sich auch heraus, dass die Bedeutung des 4. und 5. Mais nicht abgenommen hat. Mehr noch: Viele gedenken am 4. Mai nicht nur den Opfern des Zweiten Weltkrieges, sondern auch den Opfern anderer Kriege.

Aktuell beschäftigt sich auch ein offizieller Beschluss mit der Versöhnung zwischen den beiden Nachbarländern. So sollen zuvor anonym begrabende deutsche Soldaten nun eine würdige Beisetzung auf dem deutschen Soldatenfriedhof Ysselsteyn in der Provinz Limburg erhalten. Das bisherige Begräbnisprotokoll sah eine Beisetzung der Überreste in aller Stille und ohne Zeremonie vor. In Zusammenarbeit mit dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. sieht das neue Protokoll nun die Teilnahme von Geistlichen, Hinterbliebenen sowie niederländischen und deutschen Soldaten vor.

Der traditionelle Ablauf des nationalen Volkstrauertages beginnt mit der Kranzniederlegung am nationalen Monument auf dem Dam in Amsterdam und zwei landesweiten Schweigeminuten um 20 Uhr.