Nachrichten März 2010


GESCHICHTE: Die Grenze überwunden?

Groningen. TM/groningerforum.nl. 16. März 2010.

Knapp 65 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs hat sich die Grenzregion zwischen Deutschland und den Niederlanden stark verändert. Von einer bewachten und überwiegend geschlossenen Linie hat sich der Grenzverlauf heute zu einem unsichtbaren Übergang zwischen beiden Staaten entwickelt, auf dem sich Menschen tagtäglich frei bewegen können.

In einem einzigartigen Projekt hat sich das vom Zentrum für Kultur und Information der Stadt Groningen initiierte Groninger Forum jetzt zum Ziel gesetzt, bis zum Oktober diesen Jahres Geschichten aus der Zeit vor, nach und während des Krieges zu sammeln. Beteiligen darf sich jeder, der persönliche Anekdoten oder Erzählungen kennt. Auf der Website des Groningen Forum besteht seit gestern die Möglichkeit, seine eigenen Erinnerungen zu publizieren. Ganz egal ob sich die Erzählungen um grenzüberschreitende Liebesbeziehungen zu Kriegszeiten, persönliche Schicksale durch die Grenze oder geheime Schmuggelrouten drehen: Sämtliche grenzüberschreitenden Erinnerungen sind willkommen und nehmen automatisch an einem Geschichtenwettstreit teil.

Neben den persönlichen Geschichten wird das Groninger Projekt in einer zweiten Phase vom 19. November bis zum 5. Dezember auch ein Programm mit unter anderem Filmen, Vorlesungen, Vorträgen, Präsentationen, Theatervorführungen und Ausstellungen organisieren. Die Aktionen beziehen sich dabei wiederum auf die persönlichen Einsendungen, da sie deutschen wie niederländischen Künstlern als Inspirationsquelle für eigene Werke dienen sollen.

Nähere Informationen erhalten Sie auf der Website des Groninger Forum.