Nachrichten Juni 2010


INFRASTRUKTUR: Zivilflughafen jetzt doch in Enschede

Enschede. AKS/VK/vliegwieltwente.nl. 17. Juni 2010.

Am gestrigen Mittwoch hat sich das Parlament der niederländischen Provinz Overijssel für einen Zivilflughafen in Enschede ausgesprochen. Nachdem im Dezember 2009 der Plan für den Zivilflughafen an den Sozialdemokraten im Parlament der Provinz gescheitert war (NiederlandeNet berichtete), fanden die Pläne nun doch noch Zustimmung.

Der Plan zum Umbau des ehemaligen Militärflughafens in der Nähe von Enschede wird bereits seit 2003 diskutiert. Vorgelegt wurden dem Parlament hierfür zwei Pläne. Plan A sah ein Naherholungsgebiet mit Wellness und Freizeitmöglichkeiten, sowie eine große Grünfläche vor. Plan B, welcher nun im Parlament angenommen wurde, beschrieb den Umbau des Flughafengeländes zu einem Zivilflughafen.

Nachdem sowohl Gegner als auch Befürworter des Umbaus jahrelang gestritten haben, konnte sich nun Plan B durchsetzen. Befürworter dieses Plans argumentieren vor allem mit den geringen Kosten des Umbaus. Das Flughafengelände ist in einem guten Zustand, lange Landebahnen sind gegeben und die Lärmbelästigung für die Bewohner würde sich laut Angaben der Sympathisanten in Grenzen halten.  Zudem habe der Flughafen nach ihrer Ansicht positive wirtschaftliche Effekte für die Region Twente. So sollen bis 2030 rund 1,2 Millionen Fluggäste vom Flughafen aus ihre Reise antreten.

Im Gegensatz zu den Befürwortern des Flughafens, sehen Vertreter des knapp 60 Kilometer entfernten Regionalflughafens Münster-Osnabrück ihre wirtschaftliche Existenz gefährdet. Beide Flughäfen ständen in unmittelbarer Konkurrenz zueinander. Allerdings glaubt der Großteil der Gegner nicht, dass der Flughafen genug Passagiergäste werben kann. Unterstützt wird diese Auffassung dabei von Experten, die große Zweifel an der Durchführbarkeit des Projekts und mehr noch an den möglichen Passagierzahlen und der geplanten Beschäftigtenanzahl haben.  Das unabhängige Wirtschaftsforschungsinstitut „SEO Economisch Onderzoek“ sieht bis 2030 nur eine halbe Million Passagiere den Flughafen nutzen.

Am 28. Juni wird der Gemeinderat in Enschede zusätzliche Beschlüsse nehmen, welche die Umsetzung der Pläne voranbringen sollen. Unter anderem werden eventuell notwendige Bodensanierungen besprochen.